Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zukunft’

Marian kam um die Mittagszeit am Zentralbahnhof an.

Seine Mutter hatte ihn gewarnt.

„Pass nur ja auf, dass du nicht in den Menschenmassen verloren gehst“, erklang ihre kritische Stimme noch in seinen Ohren.

Bis zum Schluss, er stand schon auf dem Bahnhof von Unterhofen, hatte sie versucht ihn zurückzuhalten. Diesmal ließ Marian sich nicht beirren und brach zum größten Abenteuer seines Lebens auf.

Onkel Henri hatte im einen Lehrplatz in seinem Betrieb angeboten. Automobile! Das Fortbewegungsmittel der Zukunft. Henris Auto war das erste, das er überhaupt zu Gesicht bekam und die Leidenschaft hatte Marian sofort gepackt. Um nichts in der Welt hätte er sich abhalten lassen, die Chance die Henri ihm bot zu ergreifen.

Marian zwängte sich durch das Gedränge zwischen den ankommenden und abfahrenden Zügen. Er war froh, dass er nur einen kleinen Koffer und einen Rucksack bei sich hatte, auch wenn es ihm ärmlich vorkam. Er genoss die neuen Eindrücke, Geräusche, Gerüche, ja saugte sie geradezu in sich auf. Plötzlich vernahm er eine bekannte Stimme.

„Marian! Hier sind wir!“

Er drehte sich in die Richtung aus er den Ruf vermutete. Dort stand Onkel Henri. Marian hob die Hand und winkte, als er das hinreißende Geschöpf an der Seite seines Onkels bemerkte. Viola, Henris Frau.

Read Full Post »

Es gab tausend Chancen, die wir nicht ergriffen.

Wir begegneten dem Unbekannten, und vermochten nicht die Hände danach auszustrecken.

Uns fehlte der Mut, wir ließen zu, dass uns die Angst lähmte.

So breitet sich die Zukunft vor uns aus, glatt, langweilig, absehbar.

Eine ungefaltete Karte, frisch aus dem Druck, die keinen Reisenden begleiten wird.

Wir liegen am Wegrand, Steinen gleich, über denen die Zeit ungenutzt verstreicht.

Read Full Post »

Zukunft ist jetzt.

Verschoben ist sie schon Vergangenheit.

Zerronnen ehe sie gelebt werden kann.

Schneller als der Regen fällt, wird sie vergilbte Erinnerung im Album unseres Lebens.

Was dann bleibt ist nur noch ein letzter Atemzug.

Leben ist in diesem Augenblick.

Read Full Post »

Ohne Hoffnung auf Rückkehr gefangen
In den Untiefen eines flüchtigen Lebens
Türen schließen schneller
Als sich andere öffnen

Freunde gehen ohne Wiederkehr
Die dunklen Stunden mehren sich
Obwohl die Tage heller werden

Nichts hat Bestand
Nichts ändert sich
Am Ende des Tages Ratlosigkeit

Die Zeit rennt unerbittlich
Lässt mich hinter sich zurück
Treibt mich vor sich her

Suche meinen Platz
In der hektisch eilenden Menge
Bin ich ausgegrenzt

Kann nicht leben ohne Träume
Verloren in einem monotonen Leben
Abgegriffener Tage und Nächte

Ich suche nach Nähe
In einer sprachlosen Welt
Verletzter Seelen und blutender Herzen

Erschöpft ausgeschüttet
Drehen sich meine Gedanken
Im Kreis des tosenden Strudels

Zerbrochen in eiserner Faust der Vergangenheit
Hält mich der Augenblick zusammen
Zögert eine ungewisse Zukunft hinaus

Lohnt sich der Kampf
Hallt das Echo wieder
Vergeblich warte ich auf Antwort

Read Full Post »

Liebste Elise,

heute habe ich ihn gesehen! Mister Richard Thorn. Du hattest Recht, als du sagtest, er wäre eine dunkle mysteriöse Erscheinung. Tante Anne kennt seine Mutter Misses Thorn und sorgte dafür, dass Mister King uns vorstellte. Von seiner einschüchternden Erscheinung abgesehen, ist er ein sehr gutaussehender Mann, findest du nicht, liebste Elise?

Welches Geheimnis wohl hinter seinen düsteren Blick lauert. Auf dem Ball sahen ihn die meisten jungen Damen mit großem Interesse an, immerhin soll er eine sehr respektable Partie sein, der einzige Erbe von Thornfield Hall, aber er gönnte keiner einen zweiten Blick. – Bis auf mich. Aber das bleibt unter uns, bitte, Liebste! Nicht einmal Tante Anne darf davon wissen, sonst denkt sie nachher noch schlecht von mir.

Ich ging in den Garten hinaus um etwas frische Luft zu schnappen. Es war so ein wunderbarer Abend. Die Sterne schienen hell und die Rosen dufteten betörend. Leise Musik drang aus dem Ballsaal in den nächtlichen Park. Ich beschloss den Kiesweg zu den Rosenbeeten entlang zu gehen, um ungestört meinen Gedanken nach zu hängen. Was du jetzt sagen würdest, Liebste, kann ich mir denken, aber mach mir keine Vorwürfe.

Plötzlich schoss ein Mann aus der Dunkelheit auf mich zu und packte mich. Er zog mich unter die Bäume. Ich versuchte um Hilfe zu rufen, aber er hielt mir den Mund zu. Verzweifelt wehrte ich mich, aber der Mann ließ nicht von mir. Plötzlich lockerte sich sein Griff und er wurde von mir weg gerissen. Es war Mister Thorn. Ich weiß nicht woher er kam und wie er meine Notlage erkennen konnte, aber danach wollte ich nicht fragen. Ich war nur so froh, dass er mir Hilfe leistete, liebste Elise, du kannst dir vorstellen was in mir vorging.

Mister Thorn gab mir meinen Beutel zurück, den ich im Handgemenge verloren hatte und führte mich zu einer Bank, auf der ich mich ausruhen und beruhigen konnte. Er sagte:

„Ich hoffe, Miss Sandrine, dass es ihnen gut geht.“

„Ja, danke Mister Thorn, ich kann ihnen nicht genug für ihre Hilfe danken.“

„Da gibt es nichts zu danken. Wir sollten diesen kleinen Zwischenfall für uns behalten, es wäre sonst kompromittierend für uns beide.“

„Natürlich, Sir, dann werde ich schnell hinein gehen.“

Er nickte mir zu und als ich gehen wollte, hielt er mich kurz mit festem Griff an der Hand und sagte:
„Seid in Zukunft vorsichtiger, ich kann nicht immer in eurer Nähe sein, um euch zu beschützen.“

Stell dir vor, liebste Elise, was für ein Abenteuer! Mister Thorns Nähe machte mich nervös und sein Blick war so scharf, als könnte er mir in die Seele schauen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Angst vor ihm haben sollte oder nicht.

Das Aufregendste kam, als ich mich unauffällig wieder in den Saal geschlichen hatte: Misses Thorn hat mich und Tante Anne nach Thornfield Hall eingeladen. Ich weiß nicht warum und wieso, aber ich bin schon sehr gespannt Näheres über das Haus und seine Bewohner zu erfahren. Ich werde dir sofort berichten, wenn wir dort angekommen sind. Wir fahren schon übermorgen.

Ich Liebe und Freundschaft

Deine Sandrine

Der Text ist angelehnt an BBC-Filme von „historischen Frauenromanen“. 🙂

Read Full Post »

und
17 Gegenmaßnahmen, um sie sprudeln zu lassen!

1. Der Gedanke kreativ sein zu müssen. Ein „echter“ Künstler schafft „Großes“!

Wer bestimmt, was echt und groß ist? Du bist dein eigener Maßstab niemand sonst! Du gibst in deiner Arbeit den Ton an. Vergleiche dich nicht mit anderen. Lass dich anspornen und inspirieren, aber sei du selbst.

2. Auf das „leere Blatt“ (im Falle eines Schriftstellers oder Malers) starren und grübeln.

Die Lösung liegt in der Bewegung. Geh raus. Beobachte die Natur, setzt dich in ein Café, einen Zug, geh in ein Kaufhaus und beobachte Menschen. Höre deine Lieblingsmusik und klink dich aus. Deine Gedanken brauchen Input und Schwingungen, dann klappt es auch wieder mit der Kreativität. Aus den skurrilsten Funken können die tollsten Dinge entstehen. Erst sammeln, später sortieren.

3. Abwertende und unqualifizierte Kritik

Sie verletzt und lässt dich zweifeln, weil es keinen Ansatzpunkt gibt, an deinem Werk zu arbeiten. Abhaken, hinter dir lassen, weitermachen – auch wenn es am Anfang schwerfällt. Vielleicht schreibst du dir den Frust von der Seele? Titel: 10 Möglichkeiten meinen Kritiker um die Ecke zu bringen, oder so ähnlich *g*. (Buchtipp: „Tod eines Kritikers“ Martin Walser)

4. Schlechter Umgang

Trenne dich von überkritischen, sarkastischen, verletzenden Menschen. Such dir wohlwollende, konstruktive Freunde, die dich unterstützen und weiterbringen. Kreativität ist eine zarte Pflanze, die gepflegt werden möchte. Gut argumentierte Hinweise sind hilfreich, ein harsches Urteil nicht!

5. Unehrlichkeit

Wenn du auf der Stelle trittst, antriebs- und lustlos bist, sei ehrlich mit dir selbst. Die Symptome sind ein Zeichen für Veränderungen. Schreibe auf, was dich bedrückt und hindert. Handele danach. Schritt für Schritt.

6. Faule Ausreden – kann ich nicht, darf man nicht, mir fehlt die Ausbildung, ich muss für Familie/Freunde usw. da sein, Experten sagen … und so weiter. Jeder Künstler hat seine eigene Killerphrase.

Du hast die Wahl, was du denken möchtest. Willst du Opfer oder Schöpfer sein?

– Ich kann nicht. – Ich kann es noch nicht, aber ich kann es lernen.
– Das darf man nicht. –Wer ist man?
– Mir fehlt die Ausbildung – Mit meinem Talent werde ich es lernen.
– Ich muss für Familie/Freunde da sein. – Nur wer sich selbst liebt und achtet, hat genug Kraft sie an andere weiter zu geben. (Achtung: Burn-out)
– Experten sagen dies und jenes. – Experten sagen viel, wenn der Tag lang ist!

Für jede Killerphrase gibt es eine Gegenantwort. Schreibe deine Antworten auf deine persönlichen Killerphrasen auf. Setz deine Kreativität dafür ein, welche Chancen und Möglichkeiten sich dir bieten und nicht, warum etwas nicht funktionieren könnte.

7. Zwänge jeder Art. Zeitdruck, Konventionen, eine verquere Idee davon, wie du sein musst, um kreativ zu sein, usw.

Spreng die Fesseln und du wirst staunen, was möglich ist und wie verdammt gut sich das anfühlt! Sei Herr deines Lebens, es gehört dir. Finde deinen Weg. Auch eine gute Möglichkeit kreativ zu sein.

8. Perfektionismus – absoluter Killer!

Schieß ihn ab! – Tu doch mal absichtlich, was „man“ sonst nicht tut. Genieß es! Ab und an brauchst du eine „Sauerei“ oder ein Chaos.

9. Vermeidungsstrategien: Im Internet surfen, zu viel (und „blödes“) Fernsehen gucken. – Zeitfresser!!!

Sei konsequent, diszipliniert, setze dir feste Zeiten, wenn es um diese Zeitdiebe geht.

10. Arbeitssucht/Getriebensein

Pausen sind wichtig für den Geist! In der Entspannung kann er neue Wege gehen. Setze Prioritäten. Was ist für dich wirklich wichtig? Nur wer auch ausruht, kann sich wieder konzentriert seiner Arbeit zu wenden.

11. Angst vor Misserfolg?

Kann passieren. Aber allein sich der Welt zu stellen, ist ein sehr großer Erfolg für dich. Durch das Aushalten einer Enttäuschung wächst deine Persönlichkeit. Kopf hoch! Er ist noch dran. Das nächste Mal können wir aus unseren „Irrtümern“ lernen. Mein Lieblingsspruch: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue. Wenn nicht, tritt sie ein *g*.

12. Angst vor der eigenen Courage.

Alles wird gut! Wenn du dich traust. Die meisten Menschen bewundern jemanden, der den Mut hat seiner künstlerischen Stimme Ausdruck zu verleihen.

13. Angst vor Erfolg – was kommt dann?

Lass es auf dich zu kommen. Alles zu seiner Zeit. Mach dich nicht verrückt mit etwas, dass in der Zukunft liegt. Genieße den schöpferischen Prozess im Hier und Jetzt.

14. Was sagen „die anderen“, wenn ich solche „hochtrabenden Pläne“ habe?

Um es mit den „Ärzten“ zu sagen: „Lass die Leute reden, hör ihnen nicht zu (wichtig), die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun … das haben`n die immer schon gemacht.“ Für dich werden sie nicht damit aufhören. Das ist der blanke Neid, weil sie selbst keine Courage haben. Sie können dir nur leidtun.

15. Stimmen der Vergangenheit (Konditionierung) „Das schaffst du nie.“ – „Dazu bist du zu dumm, zu flatterhaft usw.“

Lass die boshaften Stimmen hinter dir. Du bist erwachsen. Gestatte ihnen nicht, dich heute noch zu verletzen. Gib diesen Stimmen und den dazugehörigen Personen keine Macht über dich. Hurra wir leben noch! Wenn alles nichts hilft, wende dich an einen Psychotherapeuten.

16. Die Frage: „Darf ich das tun?“

Es gibt gewisse Regeln, die zweifellos zu einem harmonischen Zusammenleben beitragen. Doch wenn es um die Kunst geht, gilt: Regeln sind dazu da, gebrochen zu werden. Und wenn dir das Ergebnis nicht zusagt, macht nichts. Neuer Versuch. Wie sagt das Sprichwort: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ In einer Sackgasse zu stehen und immer wieder gegen die Wand zu laufen, bringt dich nicht weiter.

17. Scheuklappen-Denken – „Das wurde schon immer so gemacht.“

Na und? Dann mach es doch mal anders! Und sieh, wohin es dich bringt. Abseits der Straße liegen die schönen Dinge des Lebens. Wie willst du sie finden, wenn du dich von dir selbst und anderen einschränken lässt? Wer das tut, was er immer tut, bekommt auch nur das, was er immer bekommt. Leg dich nicht fest. Sei offen für Neues und Ungewöhnliches. Versuch zu malen, wenn du schreibst oder zu schnitzen, töpfern, häkeln, neue Kochrezepte zu erfinden usw. – und umgekehrt. Die Möglichkeiten sind unendlich. Wer weiß, welche Horizonte sich auftun?! Besuche Museen, Ausstellungen verschiedenster künstlerischer Richtungen, beschäftige dich mit verschiedensten Themen und Kulturen und lass dich inspirieren. Neugier, Sehnsucht und ein hungriger Geist halten die Kreativität am brennen.

Lass dir von niemand vorschreiben, was Kreativität für dich zu sein hat. (Auch dafür gibt es genug Definitionen. Die einfachste Gleichung wäre: kreativ sein – schöpferisch sein.) Noch ein paar Tipps, die du dir ab und an ins Gedächtnis rufen kannst:

• Visualisiere deine Träume und Pläne.
• Sei leidenschaftlich und rückhaltlos, wenn es um deine Kunst geht.
• Sei, wer du bist, nicht was du hast.
• Sei experimentierfreudig und hab Freude an deinem Schaffensprozess.
• Sei optimistisch und dankbar.
• Finde deinen Rhythmus und bleibe im Fluss. Akzeptiere, dass es ruhige und stürmische Abschnitte gibt.
• Sei konzentriert, aber nicht verbissen.
• Warte nicht auf Erlösung von außen. Folge deinem Weg und lebe dein Leben. Verbringe die gegebene Zeit auf die schönste Weise, die du dir vorstellen kannst.
• Fang an. Jetzt! 🙂

„Kreativität ist
die Quelle der Persönlichkeit
aus ihr dringt
die Ader des Glücks
ans Licht.“
Wilma Eudenbach

 

Read Full Post »

Ich erinnere mich

erinnere mich an Dunkelheit
erinnere mich an Schmerz
erinnere mich an Hoffnungslosigkeit
erinnere mich an 1000 Szenen
und eine

erinnere mich an Lachen
erinnere mich an Liebe
erinnere mich an Leichtigkeit
erinnere mich an 1000 Szenen
und keine

erinnere mich an Kindheit
erinnere mich an Träume
erinnere mich an Freundschaft
erinnere mich an 1000 Szenen
verschwommen

erinnere mich an Vergangenheit
erinnere mich an Gegenwart
erinnere mich an Zukunft
denke mir 1000 Szenen
in bunten Farben

erinnere mich an Frühlingsluft
erinnere mich an Sommerduft
erinnere mich an Schneeflocken
erinnere mich an 1000 Jahreszeiten
unter dem Junimond

erinnere mich an Marienkäfer
erinnere mich an Rosenblätter
erinnere mich an Sternschnuppen
erinnere mich an 1000 Dinge
Bilder meines Lebens

erinnere mich an deine Augen
erinnere mich an deine Hände
erinnere mich an deinen Mund
erinnere mich an 1000 Nächte
du und ich

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: