Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zeigefinger’

Warum ist der Flur mit zerbrochenem Glas bedeckt? Ich bückte mich, um die Scherben genauer zu betrachten. Vorsichtig nahm ich eine größeres Stück zwischen Daumen und Zeigefinger. Wenn ich es ins Licht hielt konnte ich eine Bemalung erkennen. An einer Ecke bemerkte ich etwas dunkles Pechartiges. Blei, dachte ich und befühlt es sacht. Ein Stück Glas aus einem zusammengesetzten Fenster. Ich betrachtete weitere größere Glasstücke. Mein Verdacht erhärtete sich. Einige Teile ließen sich wie ein Puzzle zusammensetzen. Es enstanden Fragmente von Schriftbänder, Verzierungen und Personen. Faszinierend, ging es mir durch den Kopf, allerdings erklärt es nicht, warum dieses scheinbar antike Fenster, in tausend Stücke zerbrochen, in meinem Flur liegt.

 

Read Full Post »

Gymnastik, ein geheimes Tagebuch und etwas Unangenehemes unter dem Bett

Mandy lag auf der rosa Gymnastikmatte und schnaufte wie ein Walross. Dies blöde Gymnastik, dachte sie, Sport ist Mord. Sie drehte sich auf die Seite und wollte aufstehen, als sie unter dem Bett etwas merkwürdiges Ding bemerkte. Mandy robbte näher an das haarige Etwas heran. Sieht aus wie ein riesiges Kuscheltier, überlegte sie, aber wer hat es dorthin gelegt und warum? Vorsichtig streckte sie eine Hand aus und stubste es mit dem Zeigefinger an. Es rührte sich nicht. Mandy stubste nochmal. Es gab ein leises Geräusch von sich und drehte sich langsam um. Zwei riesige grüne Augen sahen Mandy an.

„Lass das!“, sagt es dann.

„Du kannst reden?“

„Na klar, wieso nicht?“

„Weil, weil“, Mandy suchte nach Worten, „weil du ein – was bist du?“

„Keine Ahnung was ich in deiner Welt bin.“

Mandy sah das Wesen verständnislos an.

„Ach übrigens, eine sehr interessante Lektüre. In deiner Welt ist ja eine Menge los.“

Das Wesen hielt Mandy ihr Tagebuch hin. Sie schnappte nach Luft.

„Du liest in meinem Tagebuch? Ich fasse es nicht. Das ist geheim, das tut man nicht, in unserer Welt.“

„In unserer auch nicht, aber das hat noch keinen daran gehindert es zu tun.“

Mandy riss dem Wesen ihr Buch aus der Hand.

„Komm da jetzt raus oder willst du da liegen bleiben?“, sagte Mandy ungnädig.

„Nein, wenn du mir einen Tee anbietest.“

„Ok“, gab Mandy sich geschlagen, „und du erzählst mir dafür, wie du hier her gekommen bist.“

„Wenn ich das wüsste, wäre ich schlauer“, murmelte das Wesen und kroch unter dem Bett hervor.

Read Full Post »

Die Tür fiel ins Schloss. Celia drehte sich zu Tom um und sah ihn ernst an.

„Ich habe Angst.“

„Wovor?“, fragte er und zog erstaunt die Augenbrauen hoch. „Du bist die mutigste Frau, die ich kenne.“

„Vor dir.“

Tom trat einen Schritt auf Celia zu. Ganz dicht stand er vor ihr. Sie fühlte seinen Atem auf ihrem Gesicht. Ihr Herz schlug schneller.

„Wieso?“

Tom legte Celia die Hand auf die Hüfte und zog sie näher zu sich. Das hatte er noch nie getan. Celia sog heftig die Luft ein. Celia wich zurück, bis sie die Wand im Rücken spürte, aber Tom ließ sie nicht entkommen. Er war beinahe zwei Meter groß, muskulös und seine Reflexe waren ihren weit überlegen.

„Fang einfach an.“

Er strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht und zeichnete mit dem Zeigefinger die Linien ihres Gesichts nach. Celia erzitterte innerlich. Es kostete sie unglaubliche Selbstbeherrschung ihre Stimme im Zaum zu halten.

„Du bist anders.“

„Anders? Wenn du attraktiv, unwiderstehlich und erfolgreich meinst, das war ich schon immer“, er grinste.

„Stimmt.“

Tom beugte sich zu Celia herunter, seine Wange berührte ihre.

„Du riechst fantastisch“, flüsterte er.

„Tom. Ich wollte dir was sagen“, Celia drängte sich enger an die Wand. Tom lächelte verführerisch. „Du bist einer der besten Jäger, dass warst du immer. Vielleicht bist du jetzt noch besser, aber deine Freundlichkeit, dein Mitgefühl, die menschliche Seite an dir – wo sind sie?“

„Bedeutet dir das so viel?“

Tom hauchte Celia einen Kuss auf den Mundwinkel. Sie seufzte leise. Ihr Körper spielte verrückt. Seit sie Tom das erste Mal begegnete, träumte sie davon, dass er ihr so nah kam. Nun, da es endlich soweit war, stand Celia mit dem Rücken zur Wand und machte Small Talk, statt sich an seine breite Brust zu werfen und sich die Kleider vom Leib reißen zu lassen.

„Ja“, sagte sie leise, „du bedeutest mir etwas.“

Tom hob den Kopf und sah Celia interessiert an.

„Kannst du noch lieben?“, fragte sie.

Tränen stiegen Celia in die Augen. Tom konnte den Blick nicht von ihr wenden. Ihre Augen waren von einem tiefen Kornblumenblau, beinahe violett. Celias Lippen waren voll und rot. Toms Puls schoss nach oben. Er begehrte es sie zu küssen, ihre Zunge mit seiner zu necken, jeden Zentimeter ihres geschmeidigen Körpers zu berühren.

„Kannst du noch lieben?“, wiederholte Celia die Frage.

„Ich weiß es nicht.“ Lea hörte wie ratlos er war. „Aber ich will dich lieben – oder was immer es bedeutet mit dir Sex zu haben.“

Sie lächelte, stellte sich auf die Zehenspitzen und hauchte Tom einen Kuss auf den Mund.

„Ich will dich auch lieben“, flüsterte Celia, „und das würde auch einschließen Sex mit dir zu haben.

„Bist du dir sicher?“, Toms Stimme klang nervös. In seinen schönen Bernsteinaugen konnte sie die Frage lesen. „ich habe Angst dir weh zu tun. Das könnte ich mir nicht verzeihen.“

„Das ist Liebe“, sagte Lea leise.

Für einen Moment hielten sie inne, dann riss Tom Celia in seine Arme und küsste sie so intensiv, als könne ihn nur das am Leben erhalten.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: