Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ring’

Aufgabe 1: Schreibe eine Liste mit Stichworten, die dich an den gestrigen Tag erinnern:

Bücherei, Laugenstange Camembert, Fluss, Quelle, römisches Moasik, Statuen, Park, Brunnen, Fontäne, Enten, Cafe, Lesung, Vernissage, Treppe, Müdigkeit, Katze, Ring, ein Wort gibt das andere, demokratische Abstimmung, rotes Auto, es muss rot sein, Traurigkeit, Erschöpfung, Kurort, Drogerie, kühl, blonde Frau im engen rosa Top, Geruch von Bratwurst, hier stehe ich richtig, Allegria, Brief einwerfen, Umweg, Geld leihen, alte Liebe, neue Problem, hier habe ich nichts verloren, ich hatte noch kein Konzept, ich kenne viele Maler,

Aufgabe 2: Schreibe einen Text, mit einem oder mehreren Details aus der Liste.

„Es muss das Rote sein!“

Noras Stimme klang leicht hytserisch. Sie drehte sich vor dem großen Spiegel und schüttelte den Kopf. Es war die zehnte Robe, die sie anprobierte.

„Hätte ich das Rote nur gleich gekauft, als ich es im Schaufenster sah!“

Die Verkäuferin sah mich ratlos an, besagtes Kleid war für eine andere Dame reserviert worden. Ich zuckte bedauernd mit den Schultern. Es brauchte nur noch den einen kleinen Tropfen, bis sich Nora in eine ihrer selbstgebastelten Krisen hineingesteigert hätte.

„Nora, ich bitte dich“, sagte ich streng, „du weißt genau, dass Frederick verheiratet ist. Er wird seine Frau mitbringen – glaubst du wirklich, es wäre gut dermaßen aufzufallen?“

Ich nahm einen Schluck Kaffee und schlug die Beine übereinander. Frederick war ihre große Liebe – gewesen. Eigentlich. Leider hatte der Umstand, dass er vor kurzem heiratete, nicht gerade ein Grund ihn aus Noras Gedanken zu verbannen. Sie sah mich mit verständnislosem Blick an.

„Das ist mir egal! Diese Tussi, die er seine Frau nennt, ist zwanzig Jahre jünger!“, geräuschvoll zog sie den Vorhang der Umkleidekabine zu, „ich werde auffallen! Er soll sehen, was er für dieses Kücken weggeworfen hat.“

Ich verkniff mir zu sagen, dass sie damals sehr unzufrieden mit der Beziehung gewesen war. O-Ton: „Wenn er nicht aufhört sich wie ein Single zu benehmen, kann er gehen.“ Und dass das Kücken, das erste von dreien war, bis er das vierte heiratete.

„Ich habe dein Seufzen gehört!“, ertönte Noras dumpfe Stimme hinter dem Behang.

„Das kannst du gar nicht“, erwiderte ich, „es war nur in meinen Gedanken.“

„Siehst du, ich wusste es!“, sie zog den Vorhang auf, „so kann ich nicht gehen!“

Nora trat aus der Umkleidekabine. Das figurbetonte dunkelblaue Kleid, mit tiefem Rückenausschnitt und Schlitz sah fantastisch an ihr aus. Sie hatte die Figur eines Modells und manchmal auch die Allüren.

„Du siehst noch in einem Sack besser aus, als alle Frauen die ich kenne“, stellte ich neidlos fest.

„Du musst so was sagen, du bist meine Freundin“, sagte sie und zog kritisch die Augenbrauen zusammen.

„Wenn es dich glücklich macht, dass zu denken, bitte. Ich hindere dich nicht dran.“

Ich nahm ein Keks von dem kleinen Silbertablett und steckte es genüsslich in den Mund. Mit Nora in dieser Situation zu diskutieren brachte überhaupt nichts. Das musste ich aussitzen.

Read Full Post »

Stock, Sessel, Teller, Tag, Ring, Wand

 

Mister Henderson wedelte erregt mit seinem Gehstock herum. Sein faltiges Gesicht war hochrot.

„Niemals steckst du dieser Schlampe den Ring deiner Großmutter an.“

Die Stockspitze stieß unter den Suppenteller und brachte ihn in gefährliche Schwingungen. Martin verschränkte die Arme übereinander und zog eine Augenbraue hoch. Mister Henderson versuchte aus dem verschlissenen Ohrensessel aufzustehen, doch sein Stock und seine Wut waren nicht sehr hilfreich. Er taumelte und stieß mit der Schulter gegen die Wand.

„Siehst du, was du angerichtet hast!“, brüllte er, „an dem Tag, an dem du das tust, werde ich dich enterben!“

Martin rührte sich nicht. Allerdings hoben sich seine Mundwinkel und ein schadenfrohes Lächeln legte sich auf sein Geschicht.

„Ich habe der, wie du sie nennst, Schlampe den Ring gestern an den Finger gesteckt. Wir sind jetzt verlobt.“

Mister Henderson hielt in der Bewegung inne. Seine Augen weiteten sich und glotzten den jungen Mann wütend an. Der Stock glitt ihm aus der Hand, er stürzte zu Boden und nach einem Röcheln war alles still.

Martin zuckte mit den Schultern. Das war die best investierte Lüge seines Lebens.

Read Full Post »

London, acht Wochen später:

„Sagen sie Misses Morse vielen Dank für den Tee und fantastischen Zitronenkuchen, John.“

„Sehr wohl, Miss.“

John entfernt sich leise aus dem Salon. Rosalie wendet sich wieder ihrem Gesprächspartner zu.

„Und sie sind sicher, dass sie das wollen?“, fragt der ältere Herr, „nachdem sie als Alleinerbin eingesetzt worden sind?“

„Das bin ich, lieber Malcolm. Wer könnte das Anwesen, seine historische Bedeutung und die Schätze, die gefunden wurden, besser verwalten als der National Historic Trust. Im Grunde sind sie doch Eigentum des englischen Volkes.“ – Dad wäre stolz auf mich. –

„Das ist wohl wahr“, Lord Malcolm Rutland nippt an seinem Tee, „wie sind sie eigentlich darauf gekommen, dass der Schlüssel im Herzen der Madonna liegt?“

Rosalie lächelt.

„Es war ein Puzzle. Der Rubin des Anhängers und der des Rings ergaben zusammen die Form des Herzens der Madonna. Als wir es in die Statue einpassten öffnet sich der Mechanismus unter dem Triptychon.“

„Sehr passend gewählt“, gibt der Lord zu, „der Rubin, als Symbol des Herzens.“

Rosalie lächelt wehmütig.

„Anthony hat sich einfach zu sehr auf das Collier versteift. Er wollte den Schatz um jeden Preis und hat dabei das Ganze aus den Augen gelassen.“ – Und das hat sie beide das Leben gekostet. Hätte Gil sich nicht mit letzter Kraft über mich geworfen, wäre ich gestorben.  –

Lord Rutland zieht ein kleines Kästchen aus der Jacketttasche und reicht es Rosalie.

„Das ist für sie, meine Liebe. Im Vergleich zu dem unfassbar hohen Wert ihrer Schenkung nur der winzigste Bruchteil. Ich denke, sie sollten ihn als Erinnerung behalten. Ihr Vater wäre unendlich stolz auf sie.“

Rosalie lächelt wehmütig. Sie öffnet die Schachtel. Aus dunkelblauem Samt leuchtet ihr der Rubinring entgegen.

„Ich danke ihnen, Malcolm.“

Sie entnimmt den Ring und steckt ihn an den Finger.

„Einer unserer Goldschmiede hat ihn wieder perfekt in die Fassung eingepasst. Das Collier werden sie zur Ausstellungseröffnung in seiner ganzen Pracht in Augenschein nehmen können.“

Die Tür zum Salon öffnet sich. John tritt ein.

„Entschuldigen sie, Miss. Mister Nathan Robins möchte sie sprechen“, sein Ton drückt tiefe Missbilligung aus, „er ließ sich nicht auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten.“

Rosalies Herzschlag beschleunigt sich. – Er ist da. – Lord Rutland erhebt sich.

„Das trifft sich gut. Ich werde in einer halben Stunde zu einer Besprechung erwartet“, er haucht Rosalie einen Kuss auf den Handrücken und zwinkert ihr zu, „wir führen unser Gespräch ein anderes Mal fort.“

„Sehr gerne, Malcolm“, sie wendet sich an John, „führen sie Mister Robins bitte in mein Arbeitszimmer.“
Der Butler nickt und geht. Rosalie trinkt noch einen Schluck Tee. – Ganz ruhig bleiben. Vielleicht will er nur einen Anstandsbesuch machen. –  Dann geht sie in ihr Arbeitszimmer hinunter.

***

Nathan steht am Fenster und blickt in den Garten. Als Rosalie eintritt dreht er sich sofort um.

„Guten Tag, Miss Graville“, sagt er förmlich.

Rosalie zieht eine Augenbraue hoch.

„Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, sie haben einen Schlag auf den Kopf bekommen, Nathan. Ich erinnere mich, dass wir diese gezierte Anrede schon hinter uns gelassen hatten.“

„Entschuldigen sie, Rosalie.“ Nathan macht ein paar Schritte auf sie zu, „es ist schön sie zu sehen. Wie geht es ihnen?“

„Dank ihrer schnellen Hilfe, wieder gut“, ihre Blicke begegnen sich, dann sprechen beide gleichzeitig – „Wo“ – „Ich wollte“

„Bitte nach ihnen“, sagt Nathan leicht verlegen.

Rosalie zögert kurz, dann gibt sie sich einen Ruck.

„Wo waren sie? Ich habe Constable Collins eine Nachricht für sie hinterlassen“, sie versucht ihre Aufregung zu unterdrücken, „ich befürchtete schon, sie wollen mich nicht wiedersehen.“

Nathan sieht Rosalie mit einem intensiven Blick an. Dann macht er den letzten Schritt und zieht sie in seine Arme. Seine Wärme hüllt sie ein und sein angenehmer Duft steigt ihr in die Nase.

„Es tut mir leid“, sagt er leise, „ich war ein Dummkopf. Aber du und ich – ich konnte mir nicht vorstellen, dass wir zusammenpassen.“

„Und was hat dich bewogen, deine Meinung zu ändern?“

Rosalie legt die Arme um seinen Hals. Ihre Fingerspitzen gleiten zu seinem Haaransatz hinauf. Nathans Puls schnellt in die Höhe.

„Nichts. Ich glaube immer noch nicht, dass wir wirklich zusammenpassen. Aber ich musste jeden Tag, jede Minuten an dich denken. Daran hat sich in den ganzen Wochen nichts geändert. Ich bin beinahe verrück geworden vor Sehnsucht.“

Rosalie schmiegt sich enger an ihn. Fühlt eine deutliche Reaktion seines Körpers und schmunzelt.

„Also denkst du, wir sollten es versuchen und sehen, wohin es uns führt?“

Er schaut ihr tief in die Augen.

„Genau das denke ich.“

Nathans Lippen legen sich auf Rosalies Mund und ein erregendes Kribbeln breitet sich in ihrem Körper aus. – Und dafür haben wir ein Leben lang Zeit. –

– Ende –

Liebe Blogleser,

vielen Dank, dass ihr der Geschichte so aufmerksam gefolgt seid. Aus einem „Spaßprojekt“ aus Genre und 10 Worten ist ein Text von 57 Seiten geworden. Nach den ersten paar Seiten hat sich das Ganze verselbstständigt und ich wollte die Geschichte nicht mittendrin abbrechen, sondern sie zu einem guten Ende führen. Da ich außerdem 365-Tage-Projekt meinen Fantasy-Roman (560 Seiten) überarbeite und an einem neuen erotischen Liebesroman schreibe(die ersten 45 Seiten, plus Plot und Charakterstudien) , mögt ihr mir den ein oder anderen Schnitzer verzeihen. Ich habe jeden geposteten Text dieses kleinen Krimis an dem Tag veröffentlicht, an dem ich ihn geschrieben habe. Also im Grunde gepostet, wie geschrieben. 😉

liebe Grüße und danke fürs Lesen

Caroline

Read Full Post »

Am letzten Wochenende durfte ich einen lieben Blog-Kollegen und wunderbaren Künstler Michael Ludwig bei seiner Premierenausstellung persönlich kennenlernen. Ihr seht uns vor einer der Ausstellungswände. Die ausdrucksstarken Bilder sprechen für sich. Interessante Titel ergänzen die Gemälde, die alle eine eigene Geschichte erzählen, je nach Fantasie des Betrachters.

Michael und Caro

Seit ich Michaels  Schmuckarbeiten das erste Mal gesehen habe, bin ich ein großer Fan. Es ist faszinierend was für detailreiche Kreationen er aus Lavezstein, Alabaster, Muscheln und Kristallen (und mehr) entwickelt. Denjenigen, für die das Material in der Schmuckfertigung ungewohnt und neu ist, traut euch. Die Ringe sind angenehm zu tragen, das glatte Material fühlt sich gut an und nach kurzer Gewöhnung merkt man kaum, dass man ihn am Finger hat.

Ring

Dieser tolle Ring aus Michaels Händen war sogar mit mir auf dem Laufsteg. Und meine Sammlung seiner Arbeiten wurde um ein weiteres Stück erweitert, dass ich bei der Vernissage erwerben durfte. Michaels Bilder haben ihre eigene Magie. Ich habe das Bild gesehen und wusste, das passt zu mir.

Das Gemälde trägt den Titel „Nachtwäsche“ und besteht aus dem Bild und einem dazugehörigen Schmuckstück. Es steht eine Armlänge von meinem Arbeitsplatz am PC entfernt. Inzwischen habe ich mich schon durch zwei Bilder von Michael zu Texten inspirieren lassen, ich bin sicher, es kommen noch einige dazu.

Nachtwäsche

Der Clou an diesem Kunstwerk ist, dass man nach Belieben Schmuck und Bild trennen kann, um den Schmuck zu tragen (oder das Kunstwerk im Original zu belassen) und je nach Gusto ein anderes Schmuckstück hinzufügen.

Der Ausstellungsort liegt im Herzen Kölns. Weidengasse 56, nähe Hansering und ist ein sehr gemütliches Café mit dem klangvollen Namen: Westflügel, das kleine Lokal. Der Kaffee ist hervorragend und es gibt vegane Spezialitäten. Sehr zu empfehlen!

Die Ausstellung läuft bis zum 8.November 2015. (Montag Ruhetag, Dienstag bis Samstag 9:00 – 19:30 Uhr, Sonntag 9:00 – 17:00 Uhr)

Ich möchte euch den Besuch im Westflügel sehr empfehlen. Genießt einen Kaffee, lasst eure Blicke schweifen und euch inspirieren. Jedes Stück ist ein Unikat.

Wer keine Möglichkeit hat, aus Zeit oder Entfernungsgründen, kann sich auf Michaels Website umschauen und seine Arbeiten bewundern.

Malerei trifft Schmuck, Künstler Michael Ludwig

 

Read Full Post »

„Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, was kann ich für dich tun?“

Gil streift sein Jackett ab und wirft es auf eine niedrige Sitzbank. Sein Zimmer ist schlicht, aber geschmackvoll eingerichtet. Ohne Schnörkel und Pomp. Nur die schweren Samtvorhänge mit den goldenen Bordüren verbreiten etwas Glanz. Rosalie blickt sich um, setzt sich dann in einen Sessel in der Nähe des Kamins.

„Und wie ich  sagte, vielleicht kann ich etwas für dich tun.“

„Wie kommst du darauf?“

Er löst seine Krawatte, öffnet die oberen Knöpfe des Leinenhemdes.

„Wenn man Gerüchten glauben schenken darf, hat dich diese ganze Erbangelegenheit verändert.“

Er lacht kurz auf.

„Die gute Misses Morse. Sie macht sich zu viele Gedanken.“

Das glaube ich nicht. – „Warum lehnst du das Erbe nicht ab?“

Unwirsch schüttelt er den Kopf.

„So einen Vorschlag kann nur jemand machen, der deinen Hintergrund hat.“

Rosalie verschränkt ihre Finger krampfhaft ineinander. Sie versucht die aufsteigende Wut zu unterdrücken.

„Welchen Hintergrund habe ich denn?“

„Du hast frei von der Last drohender Verantwortung gelebt“, stößt er hervor und seine eiserne Fassade der Beherrschung bricht zusammen. „Sicher hast du gehört, dass dein Großvater Richard gespielt hat“, Gil geht vor Rosalie in die Hocke, um mit ihr auf Augenhöhe zu sein, „Mein Vater hat alles versucht ihn abzuhalten. Es hat nichts genützt. Ich weiß nicht erst seit gestern, dass ich ein marodes Anwesen mit einer Unsumme Schulden übernehmen muss. Andrew, der Halbbruder deines Vaters starb vor 18 Jahren, so lange schwebt das Damokles Schwert über mir.“

Traurig schaut Rosalie ihn an. – In seiner Verzweiflung ist er noch schöner. –

„Und was willst du tun?“, fragt sie leise.

Gil zuckt mir den Schultern. Rosalie sieht Tränen in seinen Augen glitzern. Unwillkürlich streckt sie die Hand aus, legt sie sanft auf sein Wange.

„Ich weiß es nicht“, Er legt seine Hand auf ihre, „wenn ich mir nicht in aller Ehre eine Kugel in den Kopf jagen will, muss ich eine Möglichkeit finden, die Schulden zu tilgen. Und zwar schnell. Die Gläubiger haben mir glaubhaft versichert, dass sie nicht länger warten wollen.“

Gil zieht Rosalies Hand an seine Lippen, haucht einen Kuss in ihre Handfläche. Ein Schauer rinnt durch ihren Arm.

„Lass dir von mir helfen“, Rosalies Stimme zittert.

„Das Collier wäre eine Hilfe gewesen.“

„Ich kann dir den Ring geben“, biete sie ihm an und will ihre Hand aus seiner lösen.

Gil hält sie fest.

„Nein. Es wäre nur ein Tropfen auf den heißen Stein. An deiner Hand hat er mehr wert.“ Erneut drückt er seinen Mund in ihre Hand. Gil sinkt auf die Knie, legt seinen Kopf auf Rosalies Oberschenkel. Mit dem freien Arm umschlingt er ihre Taille. „Ich bin müde. So unendlich müde.“

Zärtlich streicht sie durch seine Haare.

„Es tut mir so leid. Wenn ich dir irgendwie helfen kann“, seufzt Rosalie, „lass es mich wissen.“

Wenn die Schulden so hoch sind, weiß ich nicht wie die Hilfe aussehen könnte. –

„Das versucht Anthony auch schon. Er sucht den sagenumwobenen Schatz“, Gils Lippen gleiten auf Rosalies Puls, „es gibt etwas, das mir mehr helfen könnte.“ Gil richtet sich auf. Seine hellen Augen bohren sich in Rosalies. „Du bist wunderschön. Alles an dir.“

Rosalie rührt sich nicht. Gil übt eine unglaubliche Faszination auf sie aus. Seine angenehme Stimme, die zarten Berührungen und auf der anderen Seite die Kälte und Unnahbarkeit. Ihr Verstand und ihr Gefühl krallen sich in einem verworrenen Knäul ineinander.

„Darf ich dich auf den Mund küssen“, fragt Gil.

Sein warmer Atem streift über ihre Haut. Rosalie will sich nicht wehren. Vorsichtig nimmt Gil ihr Gesicht in seine Hände. Sie schließt die Augen. Gil küsst sie. Seine Zärtlichkeit überrascht Rosalie. Sanft verstärkt er den Druck, öffnet ihre Mund. Seine Zunge erkundet ihre feuchte Mundhöhle. Rosalies Atem geht schneller. Hitze läuft ihre Kehle hinunter bis ihren Schoß. Ihre Finger suchen Halt auf seinen Schultern. Gil öffnet den Gürtel ihres Morgenmantels, streift ihn von ihren Schultern. Aufreizend langsam schiebt er das seidenen Nachthemd über ihre Knie hinauf.

Rosalie genießt das erregende Gefühl, dass Gils Hände auf ihren Schenkeln hinterlassen. Sie spreizt ihre Beine. Unter halbgeschlossenen Lidern sieht sie Gils triumphierendes Lächeln. Er packt sie bei den Hüften, zieht sie an die Sesselkante. Ein tiefes Stöhnen entringt sich ihrer Kehle.

„Gil“, nur ein Wispern.

„Ich will dich ganz“, seine Stimme ist rau, geht ihr unter die Haut.

Ein unnachgiebiges Pochen an der Tür. Rosalie zuckt zusammen.

„Gil, wir müssen reden.“

„Es ist alles gesagt, Anthony.“

Rosalie schiebt Gil sanft von sich, wirft sich ihren Morgenrock über.

„Bitte, geh nicht“, flüstert Gil und zieht Rosalie zu sich heran.

Rosalie lächelt. Nickt zustimmend. Erneutes heftiges Klopfen.

„Mach auf! Ich will dir etwas Wichtiges zeigen. Es ist auch in deinem Interesse.“

„Moment!“

Gil schaut Rosalie mit flehendlichem Blick an.

„Bitte warte auf mich.“ Er streicht ihr eine blonde Haarsträhne aus dem Gesicht, haucht einen Kuss auf ihre Stirn. „Ich bin gleich zurück.“

Read Full Post »

Das fremde ICH

Seit langem hatte ich mir eine Reise in das OU 2.0(Other Universe) gewünscht, aber die finanziellen Mittel hatten nie gereicht.

Seit einem Jahr gab es eine Möglichkeit das OU 2.0 durch die Twilight Zone zu betreten. Es war ungefährlicher und billiger. Aufgeregt hatte ich die ganzen Sicherheitshinweise über mich ergehen lassen. Dunkle Sachen tragen, kein Problem war Standard. Keine ruckartigen Bewegungen, am Besten gar nicht bewegen, wenn möglich. Nicht durch kleine Abweichungen im OU 2.0 beirren lassen, das waren nur Belanglosigkeiten. Nicht sprechen. (Und wenn es geht nicht atmen, dachte ich ungeduldig.) Sonst würde man uns sofort aus der Twilight Zone entfernen.

Man führte mich in eine riesige Kuppel, die mit einer weißen Leinwand überzogen war. Unter der Projektionswand konnte man hunderte Kabel pulsieren sehen, die den Strom für die Übertragung lieferten. Außer mir gab es noch andere Reisende. Ich fragte mich, wie es möglich sein sollte uns allen gleichzeitig unser analoges Ich zu zeigen.

Als es dunkel wurde, verdrängte ich diese Gedanken und konzentrierte mich auf einen Punkt der Leinwand, wie es mir gesagt wurde. Wir trugen Kopfhörer mit unserer Lieblingsmusik, um uns besser von der Umgebung lösen zu können. Ich hatte mir Frank Sinatra ausgesucht, was beim Einchecken von der Servicedame milde belächelt wurde. Ich hörte wie der Countdown eingezählt wurde.

„Fünf, vier, drei, zwei, eins, null.“

Und da war sie/ich. Ich sah sie/mich wie durch Glas. Sie hatte meine Augen, meine Figur, mein Haar, sogar meine Frisur. Sie stand mir gegenüber. Sah sie mich? Suchte sie nach Unterschieden? Ich prüfte jeden Zentimeter von ihr.

Es war wie in meiner Kinderzeit, als meine Eltern diese Fehlersuchtests mit mir gemacht hatten. Zwei parallele Bilder und in eins hatte man Fehler eingebaut. Zuerst waren es größere Details, die immer feiner wurden, bis man die Bilder kaum noch auseinander halten konnte.

Mein Blick blieb an ihrem Arm hängen. Sie/ich hatte kein Armband am rechten Handgelenk. Dafür bemerkte ich einen Ring. Schmal, aus Silber, mit einem roten Rubinherz. Ich überlegte ob er mir/ihr gefiel. Warum trug sie diesen Ring? Jemand hatte ihn Ihr geschenkt. Jemand, der etwas bedeutete. Ich hatte niemand, der etwas bedeutete. Was war passiert? War das die Belanglosigkeit von der SIE gesprochen hatten?

Warum trug sie/ich diesen Ring, dröhnte es in meinem Kopf. Warum, warum! Ich hörte meinen Schrei nicht, die Musik war zu laut. Warum, warum! Jemand wollte mach mir greifen, ich wehrte mich, stolperte, fiel, fiel weiter, stürzte in die Twilight Zone, wie ein gefallener Engel, ohne Ziel.

Ich hörte Frank Sinatra, immer tiefer sinkend in der Dunkelheit. Wo war sie/ich? Hatte mein Sturz das fremde Ich im OU 2.0 ins Wanken gebracht und mit in die Twilight Zone gerissen? Warum trug sie/ich diesen Ring? Warum?

 

 

 

 

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: