Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Raureif’

Doris Day, Hausaufgaben, Riegel, Raureif

Doris Day rollte sich gemächlich auf meinen Hausaufgaben zusammen. Sie sah mich mit hochgezogener Augenbraue an, dann klappte sie die Lider herunter und schlief ein. Ich seufzte. Am Montag war Abgabetermin. Ich hatte erst ein paar Notizen gemacht. Das Thema „Raureif auf dem Riegel“ war meine Abschlussarbeit. Ich hasste sie und doch, wenn ich diese furchtbare Schule endlich hinter mir lassen wollte, musste ich eine Eins auf die Abhandlung bekommen. Vorsichtig zog ich die Blätter unter Doris Day`s Bäuchlein hervor. Sie rekelte sich, sah mich mit finsterem Blick an, drehte sich einmal um sich selbst und legte sich wieder hin.

Read Full Post »

Mein Anfang des Rundenromans. Der erste Satz (Anfänge wurden gezogen) lautete:

Ich erwachte und hörte Klopfen auf Glas. Zuerst dachte ich, es war das Fenster, dann bemerkte ich, dass es vom Spiegel kam. Da ich von Natur aus kein ängstlicher Mensch bin, stand ich auf, um dieses merkwürdige Phänomen näher zu betrachten. Mir fiel auf, dass die Ränder des riesigen Barockspiegels angelaufen waren, als hätte eine eisige Nacht Raureif auf ihn gelegt.

Ich streckte meine Hand aus und ließ meine Fingerspitzen über die Oberfläche gleiten. Tatsächlich fühlte sie sich kalt und rau an, wie Eisblumen am Fenster. Ich trat noch einen Schritt näher, um den Rest der Oberfläche genau in Augenschein zu nehmen. Weiter gab es nichts Auffälliges zu entdecken. Hatte ich vielleicht alles nur geträumt? Jäh ertönte das Klopfen. Ich sprang einige Schritte zurück, riss dabei einen Stuhl um, der krackend zu Boden fiel. Das Glas des Spiegels zitterte im Nachklang der Schläge. Unheimliche Stille trat ein. Ich hörte das Blut in meinen Ohren rauschen. Gebannt starrte ich auf den Spiegel. Ich erwartete, dass sich Risse auf der Oberfläche zeigten und sie zersprang. Nichts geschah.

„Rowenna“, erklang ein Flüstern, „Rowenna.“

Mein Name schwebte wie ein Echo durch das Schlafgemach. Meine Augen weiteten sich bei dem Bild, dass mir der Spiegel zeigte.

Mein zwei Worte für den nächsten Schreiber waren: Splitter und Zeit.

Read Full Post »

Erster Schnee

Langsam steigt eine rote Sonne

Über den Rand des Morgens

Unter ihr liegt die Welt

Weiß von Raureif

 

Wie mit Zucker bestäubt

Ein Traum aus Kindertagen

Schnee fällt in dicken Flocken

Lautlos deckt er alle Wunden zu

 

In der Stille des Tages

Knirscht der Schnee unter meinen Füssen

Sehe meine Atemwölkchen losgelöst

Von meiner Seele aufsteigen

 

Könnte ich noch einmal das Kind sein

Verspielt und verzaubert an diesem Wintertag

Wieder den Traum der Kindheit träumen

Alle Sorgen hinter mir lassen

 

Der Morgen verstreicht

Die Sonne zieht ihre Bahn

Mein Wunsch zerfließt

Wie Raureif auf den letzten Rosen

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: