Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘PC’

Der Wecker klingelt penetrant. Ich dreht mich um und blinzele an die Decke. Dorthin wirft der Wecker meines Liebsten die Uhrzeit. 6:10 Uhr. Mindestens zwanzig Minuten zu früh, aber wenn ich nun einmal wach bin, kann ich auch aufstehen. Ich rolle mich aus der „Koje“, schnappe meine Klamotten und gehe ins Bad. So entgehe ich immerhin dem morgendlichen Badgedränge der Familie. 🙂

Außerdem bekomme ich den ersten Kaffee und kann noch mindestens eine Stunde an meinem Roman schreiben. Das Klischee des nachtschwärmerischen Künstlers trifft auf mich leider nicht zu. Ich schreibe ich in der morgendlichen Stille. Besonders jetzt im Frühling, wenn durch die offenen Fenster die kühle Morgenluft hereinströmt und die Vögel zwitschern. Okay, wenn ich einen Roman schreibe kann ich nicht nur morgens schreiben, sonst würde ich mein Pensum nicht schaffen.

Ich muss mich zwischen meinen Jobs, Haushalt, Familie und Freunden organisieren. Da kann es schon mal vorkommen, dass ich nicht so aufmerksam bin, wie ich eigentlich sein möchte. Immerhin lebe ich in meinem Roman, mit den Figuren, bewege mich zwischen den Welten hin und her und bleibe des Öfteren in der Fantasiewelt hängen. Die vielen bunten Notizzettel auf meinem Schreibtisch sind ein sicheres Indiz dafür.

Da war es mir heute sehr recht, einen kleinen Ausflug nach Bad Homburg zum gotischen Haus zu machen.

btr

Meine Freundin kannte es noch nicht und ich konnte neben einem netten Gespräch, bei Kaffee und Kuchen, noch einen Museums Besuch machen und dabei ein bisschen Recherche betreiben. Dazu gehört zum Beispiel Equipment, dass im 19. Jahrhundert verwendet wurde.

Hier ein wunderschönes Cembalo.

img_20180518_151155.jpg

Mit diesen Lampen erhellten die Menschen damals ihre Wohnungen.

btr

Talglampen

btr

Handlampe, mit denen man nachts durch die dunkle Stadt ging.

Ich nehme an, dass die reichen Leute einen Diener hatten, der sie trug und die Herrschaft begleitete.

img_20180518_160218.jpg

Für die „Dame von Welt“ gab es wunderschöne Hüte und ein Sommerkleid zu sehen.

img_20180518_160400.jpg

Und für den eleganten Herren verschiedene Zylinder.

img_20180518_160441.jpg

Es war also ein sehr entspannender und gleichzeitig spannender Besuch. Außerdem ist es allemal interessanter, als nur am PC zu recherchieren. In der Bewegung nach außen, bewegt sich auch das Innen. Bei genauer Betrachtung der Gegenstände und der geschichtsträchtigen Orte, stellt man erst fest, welchen Widrigkeiten die Menschen in anderen Jahrhunderten ausgesetzt waren.

btrhdr

Durch diese Allee kam der Herzog vom Schloss in Bad Homburg zum gotischen Haus.

Nach diesem schönen Ausflug wird die riesige Handlampe, neben ein paar anderen Kleinigkeiten, auf jeden Fall in meinem Roman vorkommen!

Den Wecker habe ich für morgen früh absichtlich auf 6:30 gestellt 😉 .

PS.: Falls ihr einen Ausflug plant: Öffnungzeiten ab 14 Uhr bis 17 Uhr. Eintrittspreis 2 Euro für Erwachsene. Unbedingt Zeit für Kaffee und Kuchen einplanen. Lecker!

Read Full Post »

Die Grundszene war im Kopf. Ich wusste, was sie aussagen sollte und warum ich sie schreiben wollte. Eine wichtiger Brief sollte überbracht werden.

Aber wo sollte die Szene stattfinden? Wie steige ich ein? Wie lautet der erste Satz?

Zwei Tage drückte ich mich um die Szene herum. Machte Notizen, durchdachte die Personen und wie sie sich unter den gegebenen Umständen verhalten würden.

Wer überbringt die Botschaft? Wird die Hauptperson der Szene die Augenbrauen hochziehen, wenn er von der Botschaft erfährt? Wie redet er, geschwollen oder locker? Ist er wütend über die Störung, amüsiert oder genervt? Was tut er, wenn er weiß, wie die Botschaft lautet?

Danach dachte ich darüber nach, dass ich einen weiteren Roman in diesem Fantasie-Universum schreiben sollte und wie er aussehen könnte.

Doch das Problem löste sich nicht. Ich hatte inzwischen verschiedene Sets im Auge, aber keins kam mir wirklich „richtig“ vor. Es musste etwas passieren, um die Sache ins Rollen zubringen und das,  was mir am besten hilft ist: rausgehen!

Ich habe mir vor einige Wochen eine tolle Ausstellung im Liebighaus angesehen. Sie hat mir so gut gefallen, dass klar war, ich würde sie mir noch einmal anschauen. Zufällig hatte ich gestern einen Tag frei, also eine gute Gelegenheit rauszugehen und die Gedanken auf etwas anderes zu richten.

Gesagt getan. Ich war noch nicht aus der Haustür – um ehrlich zu sein, hatte ich gerade meinen ersten Kaffee – da wusste ich, wie das Setting aussehen sollte, wer der Überbringer der Botschaft sein sollte, wie die Szene anfangen sollte usw….

und es hatte mit dem Liebighaus zu tun. Die Villa ist genau der passende Ort! Die breite Marmortreppe, die aus der großen Halle in die nächste Etage führt und später in den „Salon“. Also in meinen Romansalon 🙂 . Ich sah den Überbringer der Nachricht die Treppe hinauflaufen, spürte seine Aufregung, wusste, wie er aussah und kannte seinen Namen.

Ich hätte mich sofort an den PC setzen können, um die Szene aufzuschreiben. Doch ich war mit einer Freundin verabredete und bin ins Museum gefahren. Es war ein toller Tag und durch den weiteren Besuch im Liebighaus konnte ich mir die Örtlichkeit noch einmal genauer anschauen. Die Atmosphäre spüren, um sie für meine Szene einzufangen. Ich freue mich schon darauf sie zu schreiben.

Und hier meine Halle und meine Treppe!  Fürstlich, wie es sich gehört 😉 .

btr

 

 

 

Read Full Post »

„Wer ist Sunny Malloy? Verdammt noch mal, fragte Marti aufgebracht. „Immer wieder dieser Name!“

Er unterstrich ihn mit einem dicken roten Strich auf der Flipchart.

„Das werden wir gleich wissen“, Jerry tippte den Namen in die Tastatur seines PC, „mal sehen, was Tante Google ausspuckt.“

Marti ging zu Jerry hinüber. Neugierig sah er ihm über die Schulter. Erstaunt blickte er auf den leeren Bildschirm.

„Wie du siehst, siehst du nichts“, sagte Jerry völlig perplex.

„Wie gibt es denn so was?“, Marti schüttelte den Kopf, „es gibt im Internet etwas über jeden Hinz und Kunz.“

„Woraus wir schließen können, dass Sunny Malloy nicht Hinz und Kunz ist“, Jerry grinste.

„Und welchen Grund kann es geben, dass der Typ durchs digitale Raster fällt?“

„Er ist entweder zu alt, heißt in einer Zeit geboren, als ans Netz noch nicht zu denken war, oder die Person einfach zu unwichtig ist.“

„Hm?“, Marti kratze sich am bärtigen Kinn. „so unwichtig kann er nicht sein, wenn alle drei Mordopfer einen Zettel mit seinem Namen in der Hand hielten.“

 

Read Full Post »

Für Alfred Walther Heymel, Dezember 1907, Rilke

Tage, wenn sie scheinbar uns entgleiten,
gleiten leise doch in uns hinein,
aber wir verwandeln alle Zeiten;
denn wir sehnen uns zu sein…

Blick von meinem Schreibtisch aus

Blick von meinem Schreibtisch aus

Tage wie dieser – mit unglaublich blauem Himmel, weißen Wattewolken, frisch gereinigter Luft, nach einem nächtlichen Donnerwetter, am PC sitzen und schreiben, die unangenehmen Dinge alle erledigt, Wohlfühlmusik im Hintergrund und eine Tasse Milchkaffee – gibt es Besseres? Einfach sein. Nur gerade im Hier und Jetzt. Dahingleiten, in den Tag hineingleiten. Ohne Hektik tun, was sich ergibt. Gedanken und Träumen nachhängen. Einfach sein, ohne sein zu müssen. Ich möchte diesen Moment festhalten. Er ist flüchtig, wie das Glück. Doch in mir hat er einen leuchtenden Abdruck hinterlassen.

Read Full Post »

Schweißgebadet schreckt sie hoch. Sie hat ein Geräusch gehört. – Vielleicht eine SMS? – Es ist Dunkel. Nur der Bildschirm ihres Computers spendet etwas Licht. Sie hat jedes Zeitgefühl verloren. Ihr Kopf tut weh. Es pocht, als schlüge jemand mit dem Hammer gegen die Schädeldecke. Sie hat einen schalen Geschmack im Mund und unterschwellige Übelkeit kriecht ihre Kehle hinauf. Neben dem PC stehen zwei leere Flaschen Rotwein. Sie hört sein leises Summen. Da wieder dieses unverkennbare Geräusch. – Oh mein Gott, er ist endlich im ICQ und ich hab es verschlafen. –

Wie von Furien gehetzt springt sie aus dem Bett, stolpert und stößt ihr Weinglas vom Tisch, das in tausend Stücke zerspringt. – So ein Scheiß. – Seit zwei Wochen hat er sich nicht gemeldet. Ihr Körper ist ausgezehrt von dieser zerstörenden Sehnsucht. Ihrer ganz persönlichen Obsession. Ein Mann, der sie nur mit Worten stimuliert, sie rasend vor Verlangen auf die Knie sinken lässt, bis sie darum bettele, dass er endlich kommt und sie fickt.  – Fast Tag und Nacht hab ich vor dieser blöden Kiste ausgehalten und ausgerechnet heute Nacht verschlafe ich ihn. –

Im ICQ-Fenster stehen nur ein paar Worte: „Hi, bist du da? Lust auf einen Quickie …“ und „Schade, schläfst wohl schon. Ok, dann mach ich es mir selber … stell mir vor, wie wir es zusammentreiben …“

In ihrem Kopf hört sie seine spöttische Stimme. Er weiß, dass sie nun Amok läuft. Sie will schreien! Aber ihre Kehle ist wie zugeschnürt. Sie schluchzt, immer stärker schüttelt es sie. Ihr Körper krampft sich zusammen. Sie geht zu Boden, zusammengekauert wie ein geprügelter Hund. Der Schmerz krallt sich an ihr Herz, den quetscht ihren Magen zusammen und rast durch ihren Kopf. Sie heult und lacht, versucht ihren hysterischen Körper zu kontrollieren. – Wenn er nicht bald herkommt und mich fickt, werde ich sterben. – Sterben an ihrer kranken Liebe, an der Achterbahn ihrer Gefühle, sterben am Alkohol, der sie noch aufrecht hält. Aber es ist ihr egal. Sie braucht ihn, wie die Luft zum Atmen, auch wenn es Momente gibt, in denen sie ihn umbringen möchte. Dann könnte ihn keine andere haben. Sie rappelt sich auf. Mit zitternden Fingern zündet sie sich eine Zigarette an und geht auf die Suche nach dem Stoff, aus dem die Träume sind. Sie finde noch eine Flasche Sekt. Trinkt aus der Flasche. Ihr ausgemergelter Körper ist nur noch eine Hülle ihrer fiebrigen Hirngespinste.

– Er ist meine Droge, der Stoff meiner ertränkten Träume. Aber er ist nicht hier, um mich zu ficken. Dabei ist das alles, was ich will. Endlich das tun, was wir die ganze Zeit am PC treiben. Sex haben, jeden Tag Sex. Ich will diesen verdammten Sex. Ich will, dass er mich solange fickt, bis ich tot umfalle. Sterben werde ich sowieso, also warum nicht bei einem guten Fick? Was für ein Tod! Danach nie mehr aufwachen. Nie mehr Spielchen, die mich in den Wahnsinn treiben und ohne die ich nicht mehr leben kann. Nie mehr vergeblich hoffen, dass er kommt, um es mit mir zu treiben. Nie mehr die leeren Versprechungen, dass er kommt, und dann im letzen Augenblick absagt. Nie mehr die Ungewissheit, ob er mich will oder nur sein Ding durchzieht. Los komm und fick mich bis mein Herz versagt, damit ich nie mehr aufwachen muss. – Der ICQ-Ton versetzt ihrem quälenden Gedankenkarussell einen durchdringend Impuls. Sie stürzt an den Schreibtisch. Stößt sich das Schienbein am Couchtisch. Sie fühlt es nicht. – Er ist da! –

„Hey, Prinzessin, wollte mich nur kurz melden. Bin die nächsten Wochen geschäftlich viel unterwegs … denk an dich“, liest sie. „Vielleicht sehen wir uns danach.“

Mit zitternden Fingern gibt sie eine Antwort ein. Drückt auf Senden. Sie sieht, dass er den Messenger schon verlassen hat. Sie stiert auf den Bildschirm. Immer wieder liest sie seine Nachricht, als könnte sie ihnen dadurch eine andere Bedeutung verleihen, oder ihn zur Rückkehr an den PC bewegen. – Er denkt an mich. Er meldet sich, wenn er kann. Wahrscheinlich sehen wir uns, wenn er zurück ist. – Irgendwann füllen sich ihre Augen mit Tränen. Sie setzt die Flasche an, trinkt. – Ich muss nur durchhalten, dann wird alles gut. Ganz bestimmt! –

Read Full Post »

So kam ich mir in den letzten eineinhalb Jahren vor. Erst starb mein Bruder Frank an Lungenkrebs. Kurz darauf verlor ich nach beinahe sechs Jahren meinen Job, den ich wirklich gerne und mit Enthusiasmus gemacht habe, und musste mich mit meinem Boss vor Gericht streiten. Damit der Absturz auch wirklich komplett wurde und ich meine freie Zeit nicht mit Schreiben vertrödeln konnte, hatte ich zwei Bandscheibenvorfälle, die meinen linken Arm beinahe völlig lahmlegten. Ausfall beschreibt meinen Zustand im Grunde ausgesprochen freundlich. Nachts nicht schlafen können, Haushalt, Schreiben alles läuft auf Sparflamme und die psychische Belastung des Gerichtsverfahrens und des Verlustes meines Jobs und meiner netten Kollegen – ohne Worte.

Nachdem ich nach Franks Tod kaum eine sinnvolle Zeile zusammenbekommen hatte, hoffte ich, mich langsam wieder vortasten zu können. Zwei angefangene Romane. Beide auf etwa 130 – 150 Seiten angewachsen. Nichts zu machen. Als hätte jemand in meinem Gehirn einen Behälter über meinem Ideenspeicher gestülpt und hielt die Gedanken darin fest. Ich hörte sie toben und gegen die Wände donnern, aber es gab keinen Ausgang, aus dem sie hätten entweichen können. Da bekommt der Kopfschmerz eine ganz neue Dimension.

In meinem Kopf wütete der Orkan und ich konnte ihn nicht loswerden. Schreiben am PC? Ging gar nicht. Selbst schreiben mit der Hand war in der ersten Zeit nicht drin. Dauerschmerz und Medikamente. So stellte ich mir meine Zwangsfreiheit nicht vor.

Irgendwann Mitte Mai 2013 entspannte sich die Bandscheibe ein wenig und ich fing an mit „der Hand“ (ja ich weiß, man schreibt am PC auch mit der Hand *g*) zu schreiben. Tue ich zwar sowieso immer, aber meistens nur Tagebuch oder schnell ein paar Notizen. Diesmal schrieb ich ganze Geschichten in mein Arbeitsjournal. Mühselig aber stetig. Erst nur kleine Sachen, dann längere. Dann kam der Punkt, an dem ich wieder am PC schreiben konnte. Endlich!

Jetzt konnte es besser werden. Denkste! Ich saß vor meinem Bildschirm, starrte auf meine angefangenen Texte und bekam kein Wort heraus. Die totale Ladehemmung. Um nicht völlig durchzudrehen, kehrte ich an mein Notizbuch zurück.

„Du musst das fertig schreiben! Du hast doch schon die Hälfte. Du wolltest das schon letztes Jahr fertig haben. Stell dich nicht an. Du weißt doch, wie es weiter geht. Versager. Alles ist in deinem Kopf und du schaffst es nicht, die paar Worte auf den Bildschirm zu bringen!“

Die böse Stimme in meinem Kopf trat mir so oft gegen das Schienbein und teilte Ohrfeigen aus, dass ich immer kleiner und kleiner wurde. Verdammt! Seit wann war Schreiben so anstrengend geworden? Früher hatte ich in jeder freien Minute geschrieben. Seit wann verkam meine Leidenschaft zu einer Zwangshandlung? Wo war der Spaß geblieben?

Man schreibt immer nur an einen Roman.“

Man plottet und weiß, wohin die Reise geht.“

„Happy End ist Klischee.“

„Seriöses Schreiben hat eine Botschaft.“

(Wenn ich dieses man höre, kriege ich Gänsehaut. Wer ist man, dass er mir was vorschreiben kann?)

Ich kenne die Regeln bis zum Erbrechen. Weck mich nachts und ich zähl sie dir auf.

„Vermeide Adverbien.“

„Benutze starke Werben.“

„Kürze.“ Usw. Die Liste ist lang.

Regeln! Was nützen die, wenn sie mir den Spaß nehmen? Warum kann ich nicht einfach schreiben und Spaß haben? Geschichten erzählen. Mir fiel ein Buch von Irvin D. Yalom in die Hände. „Und Nietzsche weinte.“ Beim Lesen ging mir ein Licht auf oder sollte ich besser sagen ein Kronleuchter?!

„Willst du, was du sollst?“

Nein! Definitiv nicht. Ich will schreiben, ich will Spaß dabei haben. Ich will so schreiben, wie ich möchte und wenn es drei Romane auf einmal sind und egal ob der Roman beinahe fertig ist, wenn ich gerade unbedingt etwas Wichtiges anderes schreiben möchte, dann will ich das. Wenn ich ein Happy End will, dann schreibe ich eins. Um mir den Druck zu nehmen, schreibe ich zwei oder drei Enden. Warum nicht?! Schreiben ist kreativ, dann bin ich kreativ und mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Wer nicht will, muss es nicht lesen.

Durch meine Situation hatte ich die Idee zu einer neuen Geschichte. Dadurch konnte ich an dem „was-ich-sollte“ nicht weiter schreiben. Ich warf meine Bedenken über Bord.

„Wenn du auf etwas stolz sein willst, dann tu etwas, worauf du stolz sein kannst“ (I.D.Yalom).

Ich war immer stolz darauf, dass ich gerne und viel geschrieben habe. Dass ich einen beinahe unerschöpflichen Vorrat an Ideen auf Lager hatte und nur eine winzige Inspiration reichte (ein Schild, ein Wort, eine Zeitungsüberschrift, eine TV-Doku usw.) um meinen Assoziationsprozess in Schwung zu bringen.

Natürlich bin ich auch stolz auf das, was ich schreibe, aber ich bin mir im Klaren darüber, dass das Geschmacksache ist. Dem einen gefällt es, dem anderen nicht. Aber ich liebe es zu schreiben, das ist es, was ich will! Und wenn ich einen Umweg nehmen muss, um an mein Ziel (den fertigen Roman) zu kommen, dann mache ich den Umweg. Ich hetzte mich nicht mehr ab. Ich werte nicht was ich schreibe, sondern freue mich das ich schreibe. Und? Das funktioniert!

Ich schreibe, was ich will!

Ich schreibe, wie ich will!

Ich schreibe so schnell ich will!

Ich schreibe wo ich will!

Ich habe endlich meinen Spaß wiedergefunden. Ich quäle mich nicht mit Veröffentlichen oder nicht. Denke nicht darüber nach, wem mein Text gefällt. Ich erfreue mein Herz an den Worten und Sätzen, die aus mir heraus fließen. Es gibt keinen Grund in Panik zu geraten. Und wenn nur ich selbst lese, was ich schreibe. Ich werde es überleben.

Inzwischen habe ich den Roman, den ich Mitte des Jahres 2013 angefangen habe, fertiggestellt! Es fehlen noch ein paar Szenen, aber die sind geplant und werden bei der Überarbeitung eingefügt.

Einen weiteren Roman habe ich überarbeitet. Und für die beiden angefangenen Romane habe ich Pläne. Der eine ist im Verlauf schon sehr harmonisch und möchte gerne dem Ende zu geführt werden. Den anderen plane ich gerade um. Notizen wachsen und gedeihen.

Das Wichtigste ist, ich habe meine Leidenschaft wiedergefunden. Ich garantiere nicht dafür, dass ich keine Flaute mehr habe. Nur beunruhigt mich das nicht. Wieso? Ich habe so viele Ideen und es gibt immer wieder neue. Wenn der Kopf gerade etwas Ruhe braucht, soll er sie haben. Keine Quälereien mehr! Leben ist Schreiben und Schreiben ist Leben. Immer in jeder Sekunde. Ich brauche nur abzuwarten. Augen und Ohren offen halten, der Rest ergibt sich von allein. Die Bandscheibe gibt meistens Ruhe, der Job läuft und das Schreiben folgt dem Fluss meiner Ideen. Um es aus buddhistischer Sicht zu betrachten:

„Alle unangenehmen Situationen gehen zu Ende, alle schönen (leider) auch. Deswegen sollten wir die Unangenehmen an uns vorbei fließen lassen und die Schönen umso mehr genießen.“

Read Full Post »

Der Supergau

Gestern habe ich (endlich) meine Exposés(4), Leseproben(4), Personenlisten (4), Klappentexte (4) fertig gemacht und heute sollte der Tag der Tage sein: Abschicken! Endlich!

Heute Morgen wollte ich meinen PC hochfahren. Der letzte Schliff, alles noch mal abchecken, eine Liste für die Storys machen und ein paar nette Worte für die Lektorin schreiben. Der Bildschirm blieb dunkel und das ist er, trotz aller Versuche (ich habe keine Ahnung von Technik), immer noch. Der PC macht keinen Mucks. Inzwischen ist mir übel und ich kann die langsam aufsteigende Panik kaum unterdrücken. Und das aller, aller Schlimmste: Ich, die ich alles doppelt und dreifach sichere und für jeden Mist eine Kopie mache, ich habe den Ordner mit den Exposés nur auf dem PC. Nicht auf der externen Festplatte, nicht auf einem meiner vielen USB-Sticks, NEIN, nur auf dem PC! Dem Gedanken mich vom Balkon zu stürzen kann ich gerade noch wiederstehen, aber das hat eher technische Gründe, wir wohnen im ersten Stock…das gäbe vermutlich nur gebrochene Beine.

Dabei ignoriere ich beharrlich die Tatsache, dass sich, außer dem Exposéordner, auch eine Datei meines neuen Romans befindet, die ich gestern Nacht (es muss so gegen 0 Uhr 30 gewesen sein)  runter geschrieben habe und diverse Projekte (undone und die neuen Texte fürs Fernstudium), von denen ich dachte, dass ich sie genauso gut heute sichern könnte (schließlich ist auch ein Schriftsteller mal müde. Ja, lahme Ausrede.).

In meinem Hals sitzt ein dicker Kloss, der die Tränenflüssigkeit gefährlich nah an die Ausgänge treibt. Warum? Warum ich und warum jetzt? Alles umsonst? Wenn die Dateien nicht wiederhergestellt werden können, dann krieg ich eine Sinnkrise…ich spiele gerade im Geist die angemessenen Reaktionen durch, die solch eine Katastrophe erfordern. Vielleicht auf den Boden schmeißen, schreien und mit den Fäusten um mich schlagen? Stundelanges Kissenboxen, in eine fiese Depression fallen, mich einer Fressattacke hingeben, meinen Kopf gegen die Wand schlagen, alles was nach Alkohol riecht runter kippen, eine Freundin anrufen und ihr solange etwas vorheulen, bis sie irgendwann versteht, was mit mir los ist. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Eine kleine Galgenfrist bleibt mir. Da mein hauseigener IT-Spezie noch im Tiefschlaf liegt, muss ich mich gedulden, bis er die Klüsen aufmacht und sich an meinem PC versucht. Oh, mein Gott! Ich hasse warten und Geduld, was ist das, kann man das essen? Durchatmen ist die Devise, auch wenn ich ganz andere Intensionen hege…(z.B.: wie sieht der perfekte Mord  an einem Computer aus!)

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: