Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Papier’

Messer, Papier, Eis, See, Mantel, Markt, fangen

Der Parksee lag unter einer dicken Eisschicht. Ein paar Hartnäckige trotzten den dicken Flocken, die seit einer Stunde fielen und liefen Schlittschuh. Ich zog den Mantelkragen enger, und wickelte den Maxi-Schal noch einmal um meinen Hals.

Auf dem wöchentlichen Markt hatte ich ein paar Einkäufe tätigen wollen, aber es gab nur zwei Stände, die Gulaschkanone und den Messerschleifer. Da ich weder ein Mittagessen, noch scharfe Messer benötigte, ging ich ins Kaufhaus und besorgte mir eine Packung Druckerpapier.

Ich hatte es nicht besonders eilig. Zu hause wartete mein fertiges Manuskript darauf ausgedruckt und korrigiert zu werden. Ein anstrengendes Stück Arbeit lag vor mir und ich wollte meinen Kopf frei bekommen, bevor ich damit begann. Langsam ging ich über die eingeschneiten Wege nach Hause. Ich genoss die Stille des Wintertages, die weißen Flocken, die sich schützend auf die Bäume und Pflanzen legten.

Read Full Post »

Gold, Tropfen, Glanz, steuern, Papier

Lea nahm die Feder und tauchte sie in die goldfarbene Tinte für ihre Unterschrift. Der Brief auf ihrer Schreibunterlage war lang. Eigentlich hatten es nur ein paar Zeilen werden sollen und nun lagen 5 Seiten engbeschriebenes Papier vor ihr. Mit einem eleganten Schwung setzte sie den Namen unter den Text, den ihr ihr Briefpartner gegeben hatte. Luciana, die Geliebte.

Sie seufzte. Niemals hatte sie gedacht, dass es einen Mann geben könnte, der ihre Fantasie und ihren Geist so beflügelte und doch war es geschehen. Leicht pustete sie auf die trocknende Tinte.

Lea öffnete eine der kleinen Schubladen ihres Sekretärs und entnahm ihr einen Briefumschlag. Seit sechs Wochen schrieb sie ihrem unbekannten Verehrer Briefe. Er musste ganz in ihrer Nähe sein, denn sonst wäre es unmöglich gewesen jeden Tag einen Brief zu tauschen. Aus seinen Worten sprach eine Kenntnis ihrer Lebensumstände und sogar ihrer innigsten Gedanken.

Und doch, sie hatte ihn bis jetzt nicht entdecken können. Selbst nicht, als sie sich ganz in der Nähe ihres geheimen Briefkastens auf die Lauer gelegt hatte.

Lea faltete die Seiten und schob sie vorsichtig in den Umschlag. Sie erinnerte sich an den ersten Brief, den er ihr schrieb. Sie fand ihn auf ihrem Nachttisch, mit der Anweisung ihre Antwort in dem kleinen Vogelhaus an der 1000 jährigen Linde zu deponieren.

Nie hatte ein Mann so wunderbare Dinge an sie geschrieben. Er war eloquent, aus seinen Zeilen sprach Lebenserfahrung, Intelligenz und Humor. Jeder Tag erstrahlte im Glanz seiner zauberhaften Worte. Er hauchte ihrem tristen Alltagseinerlei Träume und Fantasien ein, die Lea schon lange begraben glaubte. Seit ihre Eltern sie in die Einöde zu ihrer kranken Patentante geschickt hatten, von der sie sich einen großen Anteil eines riesigen Erbes erhofften, das Lea für sie sichern sollte. Wer er auch wahr, er kannte ihr Unglück und ihre Traurigkeit.

Lea verschloss den Umschlag, gab einen Tropfen Wachs auf die Spitze und drückte den Stempel in die Oberfläche. Der Abdruck ihres Anfangsbuchstaben L erschien in dem roten Siegelwachs. Sie hob den Brief an ihre Lippen und drückte einen Kuss auf das teure Papier. Morgen früh, bevor sie zu ihrer Tante gerufen wurde, würde sie den Brief zur Linde tragen.

Ihr Herz schlug heftig, bei dem Gedanken, welche süßen Geständnisse sie ihm gemacht und welche Wünsche sie an ihn gerichtet hatte. Lea wünschte sich nichts sehnlicher, als seinen Mund auf ihrem Mund zu fühlen, seine starken Arme, die sie umfingen und seine Hände, die sie liebkosten. Aus allen Zeilen ihres Briefes sprach Sehnsucht und Verlangen und Lea hoffte, er würde zu ihr kommen und ihr seine Zuneigung zeigen.

Read Full Post »

Ins Meer hinein, ins Meer,
in seine schwerelose Tiefe,
wo die Träume sich erfüllen,
und Zwei in einem Willen sich vereinen,
um zu stillen eine große Sehnsucht.

Ramón Sampedro

Das Meer ein Ort der Sehnsucht. Licht, Himmel, Wolken, die Ströme der Gezeiten. Es zieht uns unaufhaltsam an. Das Meer, das letzte Mysterium unseres Planeten, in dem Tiefen existieren, die unerforscht und für uns nicht zu erfassen sind.

Dort spüren wir die Unendlichkeit auf eine beinahe stoffliche Weise. Anders als bei einem Blick auf den nächtlichen Himmel, der uns Ehrfurcht abverlangt, liegt das Meer mit seinen Schätzen, Schönheiten und Gefahren direkt vor unseren Füßen.

Wir durchleben seine Auswirkungen ungefiltert an Körper und Geist. Den Wind, die Macht der Wellen, die sprühende Gischt auf der Haut, den Sand unter unseren Füßen. Weite, die wir sehen und dennoch nicht erfassen können. Eine tiefe Ruhe steigt in uns auf, selbst unter dem Brausen des Sturms, wissend danach wird alles wieder rein und klar vor uns liegen.

Doch das Meer ist mehr als ein Ort, den wir ersehnen. Es ist die Fülle, die Unendlichkeit in uns. Das Rollen der Wellen an die raue Küste gleicht dem Schlagen der Herzen unserer Mütter, als sie uns in sich trugen. Das Urmeer, das uns geborgen hielt und nährte, bis zum Tag der Geburt. Das Meer, Anfang und Erhalter allen Lebens.

Das Meer in uns besitzt eine Tiefe, die wir nicht ermessen, nicht durchmessen können. Wie das Menschenherz, dessen Wünsche und Obsessionen wir nicht einmal selbst verstehen. Wir blicken in dunkelste Abgründe, werden von hellstem Licht an die Oberfläche zurückgezogen, um erneut dem Rausch der Tiefe zu verfallen.

Das Meer in uns ist eine Sehnsucht so groß und weit, so zeit- und grenzenlos. Sie lässt uns niemals ruhen, treibt uns immer weiter an, auf der Suche nach der Fülle des Lebens. Sehnsucht nach dem Ganzen. Sehnsucht nach einer Liebe, die alle Fragen beantwortet. Sehnsucht nach Freiheit von Hektik und Zwängen. Sein um des Seins willen.

Immer wieder werden wir in den Sturm des Lebens gejagt, kämpfen, bezwingen ihn. Im beständigen Kreislauf der Gezeiten werden wir an den Strand unseres Selbst gespült und in uns zurückgeworfen. Gehen unter. Bis an den Rand des Todes und tauchen wieder auf. Sanft gewogen in den Armen unseres Sehnsuchtsmeeres.

Sehnsucht nach dem Meer. Sehnsucht nach mehr. Mehr Erfahrung, mehr Wissen, mehr Fülle, mehr Gefühl. Sehnsucht nach Unendlichkeit. Nach Unsterblichkeit. Das ist der Antrieb aller Bestrebungen, aller Kunst. Unser Name auf Stein gemeißelt, auf Leinwand gemalt, auf Papier gedruckt.

Wir stehen am Ufer unseres Lebens. Blicken auf den Horizont. Sehen die Sonne rot brennend versinken und fragen uns bange, was wird sein? Gibt es eine Antwort? Vielleicht die der Philosophen, der Religionslehrer – doch am Ende müssen sie die Antwort schuldig bleiben. Wir gehen in unbekannte Gefilde. Wie Ramón Sampedro es ausdrückte: in eine schwerelose Tiefe.

Eine namenlose Sehnsucht, die in uns schwingt, uns hält und uns zu unserem Ausgangspunkt zurückführt, dem Meer in uns.

Seit Beginn der Zeit brandet das Meer an die Gestade der Küsten und so wird es sein, wenn wir längst vergessen sind. Strebt das Meer in uns danach, sich an den Gestaden unseres Geistes zu brechen, werden wir ein Stück Unsterblichkeit erlangen.

Sehnsuchtsmeer
Tief in mir verborgen
Niemand kann es sehen
Niemand wissen
Niemand fühlen
So wie ich

Caroline Susemihl

Read Full Post »

„Es handelt sich um eine wahre Geschichte, die zufälligerweise nicht passiert ist.“

Jeanne schlug die Arme übereinander und blickte Mellie mit düsterem Blick an.

„Ich bitte dich! Du willst mich wohl auf den Arm nehmen?“

Mellie gab Jeanne das Gedicht zurück. Es kostete Jeanne unglaubliche Mühe nicht wie ein trotziges Kind mit dem Fuß aufzustampfen und in Tränen auszubrechen. Nicht nur, dass sie in diesem furchtbaren Internat festsaß, nein, sie hatte dermaßen fantasielose Mitinsassen, dass ihr graute.

„Du verstehst überhaupt nichts!“, erwiderte Jeanne lauter als beabsichtigt, „das Leben schreibt die Kunst und die Kunst das Leben. Wäre in deinem Kopf etwas weniger Vernunft und etwas mehr Fantasie, hättest du mir diese Frage nie gestellt!“

Mellie erhob sich und trat zum Fenster. Die beiden ungleichen Mädchen schwiegen. Die eine wütend, weil sie sich missverstanden fühlte, die andere weil sie nach dem Körnchen Wahrheit in der Behauptung ihrer Zimmergenossin suchte.

„Beweise es.“

Mellies ruhige Stimme durchbrach die Stille. Jeanne sah auf. Mellie blickte immer noch aus dem Fenster. Die untergehende Sonne färbte den Himmel in alle Schattierungen der Rotpalette. Jeanne hatte an diesem Abend keinen Blick für die Schönheit der Natur.

„Was beweisen?“, fragte sie verwirrt.

„Das die Kunst das Leben schreibt.“

Mellie drehte sich um und sah Jeanne mit merkwürdig fiebrigem Blick an. – Das passt gar nicht zu ihr, dachte Jeanne, als wäre sie in einer Art Trance. –

„Und wie stellst du dir das vor?“, fragte sie wachsam.

„So wie es Wissenschaftler machen: in einem Feldversuch. Ich stelle die Versuchsanordnung auf und du schreibst die Veränderungen, die geschehen sollen. Immer nur in Teilstücken natürlich und ich habe das letzte Wort darüber. Ich werde sie lesen, dann werden wir sie auf einem Altar opfern und sehen was passiert.“

Jeanne sah Mellie mit mitleidigem Blick an.

„Bist du verrückt? Brauchst du Hilfe?“

Jeanne hätte sich nicht gewundert. Lange konnte es ein hungriger Geist in dieser freud – und lieblosen Umgebung nicht aushalten, ohne psychische Anomalitäten zu entwickeln. Mellie lachte laut auf und warf den Kopf mit dem dunklen Locken in den Nacken.

„Ich war selten so klar“, sie kam auf Jeanne zu und blickte sie herausfordernd an, „also, machst du es?!“
Jeanne nickte ergeben.

„Na gut. Wann geht`s los?“

„Morgen früh.“

Mellie wandte sich ab, setzte sich an ihren Schreibtisch und zog einen Stapel Papier aus einer Schublade. Einen Moment zögerte sie, dann brachte sie die ersten Zeilen zu Papier. Jeanne beobachte sie mit wachsender Spannung. Ihre Behauptung über die Kunst schien einen verschlossenen Bereich in Mellies Persönlichkeit freigesetzt zu haben. Ein unbestimmtes flaues Gefühl breitete sich in Jeannes Körper aus. – Warum musste ich so anmaßend sein, ihr mein vermeintliches Talent zu beweisen, dachte sie und knetete nervös ihre Finger, naja, was kann sie sich schon Besonderes wünschen? –

Der Satz stammt aus dem Buch: Das verflixte Dolce Vita, von Rosalind Erskine.

Read Full Post »

Liebeslied

Wie soll ich meine Seele halten, dass
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?

Ach, gerne möchte ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkel unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn die Tiefen schwingen.

Doch alles, was uns anrührt, dich und mich,
nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich,
der aus zwei Saiten eine Stimme zieht.

Auf welches Instrument sind wir gespannt?
Und welcher Geiger hat uns in der Hand?
O süßes Lied.

 

Blaue Hortensie

So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rau,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen,
nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau.

Verwaschnes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragnes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuern
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

 

Römische Fontäne (Villa Borghese)

Zwei Becken, eins das andere übersteigend
aus einem alten runden Marmorrand,
und aus dem oberen Wasser leis sich neigend

zum Wasser, welches unten wartend stand,
dem leise redenden entgegenschweigend
und heimlich, gleichsam in der hohlen Hand,

ihm Himmel hinter Grün und Dunkel zeigend
wie einen unbekannten Gegenstand;
sich selber ruhig in der schönen Schale
verbreitend ohne Heimweh, Kreis aus Kreis,

nur manchmal träumerisch und tropfenweis
sich niederlassend an den Moosbehängen
zum letzten Spiegel, der sein Becken leis
von unten lächeln macht mit Übergängen.

 

Ich konnte wieder mal nicht genug von Rilke bekommen 🙂 . Er zieht mich einfach unwiderstehlich an. Hier also drei Gedichte von Rilke … morgen geht es weiter – Aufgabe 38.

Read Full Post »

I. Wer an die Niederschrift eines größeren Werks zu gehen beabsichtigt, lasse sich’s wohl sein und gewähre sich nach erledigtem Pensum alles, was die Fortführung nicht beeinträchtigt.

II. Sprich vom Geleisteten, wenn du willst, jedoch lies während des Verlaufes der Arbeit nicht daraus vor. Jede Genugtuung, die du dir hierdurch verschaffst, hemmt dein Tempo. Bei Befolgung dieses Regimes wird der zunehmende Wunsch nach Mitteilung zuletzt ein Motor der Vollendung.

III. In den Arbeitsumständen suche dem Mittelmaß des Alltags zu entgehen. Halbe Ruhe, von schalen Geräuschen begleitet, entwürdigt. Dagegen vermag die Begleitung einer Etüde oder von Stimmengewirr der Arbeit ebenso bedeutsam zu werden, wie die vernehmliche Stille der Nacht. Schärft diese das innere Ohr, so wird jene zum Prüfstein einer Diktion, deren Fülle selbst die exzentrischen Geräusche in sich begräbt.

IV. Meide beliebiges Handwerkszeug. Pedantisches Beharren bei gewissen Papieren, Federn, Tinten ist von Nutzen. Nicht Luxus, aber Fülle dieser Utensilien ist unerlässlich.

V. Lass dir keinen Gedanken inkognito passieren und führe dein Notizheft so streng wie die Behörde das Fremdenregister.

VI. Mache deine Feder spröde gegen die Eingebung, und sie wird mit der Kraft des Magneten sie an sich ziehen. Je besonnener du mit der Niederschrift eines Einfalls verziehst, desto reifer entfaltet wird es sich dir ausliefern. Die Rede erobert den Gedanken, aber die Schrift beherrscht ihn.

VII. Höre niemals mit Schreiben auf, weil dir nichts mehr einfällt. Es ist ein Gebot der literarischen Ehre, nur dann abzubrechen, wenn ein Termin (eine Mahlzeit, eine Verabredung) einzuhalten oder das Werk beendet ist.

VIII. Das Aussetzen der Eingebung fülle aus mit der sauberen Abschrift des Geleisteten. Die Intuition wird darüber erwachen.

IX. Nulla dies sine linea (kein Tag ohne Linie/Zeile) – wohl aber Wochen.

X. Betrachte niemals ein Werk als vollkommen, über dem du nicht einmal vom Abend bis zum hellen Tage gesessen hast.

XI. Den Abschluss des Werkes schreibe nicht im gewohnten Arbeitsraume nieder. Du würdest den Mut dazu in ihm nicht finden.

XII. Stufen der Abfassung: Gedanke – Stil – Schrift. Es ist der Sinn der Reinschrift, dass in ihrer Fixierung die Aufmerksamkeit nur mehr der Kalligrafie gilt. Der Gedanke tötet die Eingebung, der Stil fesselt den Gedanken, die Schrift entlohnt den Stil.

XIII. Das Werk ist die Totenmaske der Konzeption.“

Einbahnstrasse (1928), S. 46-49

Nicht alles was Walter Benjamin vor 87 Jahren schrieb erscheint uns in unserer schnelllebigen Welt sinnvoll, trotzdem gibt es einige Punkte, über die wir nachdenken sollten. Gute Ratschläge verlieren ihren Wert nicht, nur weil sie eine beträchtliche Reihe an Jahren alt sind.

Read Full Post »

„Da sind wir, Noelle, schau!“

Isidor deutet auf ein Licht ganz in der Nähe. Er läuft vertrauensvoll darauf zu, während ich zögernd folge.

Vor mir steht ein Nomadenzelt ungewöhnlicher Größe. Ich mir sicher, dass es vorhin noch nicht da gewesen sein kann, denn in der Ebene, hätte es auffallen müssen. Normalerweise würde ich mir Gedanken darüber machen. Jetzt ist es mir egal. Wieso sollte ich meine Energie darauf verwenden über ein riesiges Nomadenzelt mitten in der Einöde nachzudenken, wenn irgendwo da draußen ein ominöser Schatten lauert, der mich wegen ein paar Notizbüchern verfolgt und mir ans Leder will.

„Komm, ich will dir meinen Meister vorstellen!“, Isidor winkt mich heran.

„Ach, Isidor“, seufze ich müde.

Der Junge schiebt mich energisch vor sich her ins Zelt hinein. Kostbar ausgestattet mit Teppichen, Fellen, edlen Teakholzmöbeln, seidenen Vorhängen wird es von Lampen erhellt und macht den Eindruck direkt aus 1000 und einer Nacht hier hergezaubert worden zu sein.

„Ist es nicht wundervoll.“

Ehrfürchtig steht Isidor neben mir und seine großen Augen glänzen vor Entzücken.

„Ja, ganz toll.“

Ich lasse mich auf einem Bodenkissen nieder. Meine Füße tun mir weh, mein Rücken fühlt sich an, als wäre er um 10 Jahre gealtert und mein Hirn verweigert mir jeglichen Enthusiasmus.

„Guten Abend“, ertönt eine volle Stimme hinter mir.

„Guten Abend“, erwidere ich den Gruß und drehe mich nach dem Sprecher um.

„Ich sehe ihr seid erschöpft.“

Der Mann tritt aus dem Schatten und kommt auf mich zu. Seine weißen Haare sind zu kunstvollen Zöpfen geflochten und seine hellen Augen sehen mich aufmerksam an. Langsam komme ich mir vor wie eine besonders leckere Auslage in einem Delikatessenladen.

„Ihr seid wirklich so außergewöhnlich, wie ihr mir geschildert wurdet“, sagt er und ein Lächeln huscht über seinen Mund.

„So? Wer hat ihnen denn das geschildert?“, frage ich gereizt.

„Nun“, sagt er geheimnisvoll, „ich habe gute Verbindungen.“

„Oh, alles klar. Bloß keine klaren Worte, alles schön im Dunkeln lassen. Es wäre ja auch zuviel verlangt, mir zu sagen, was los ist. Stattdessen lassen mich alle wie einen Tölpel durch die Gegend laufen. Wenn interessiert schon, dass ich verfolgt werde und demnächst vielleicht in Luft auflöse. Gibt es eigentlich einen von euch, der mir die Wahrheit gesagt hat?“

Der Meister der Elemente sieht mich überrascht an. Er hat wohl damit gerechnet, dass ich mich mit der Situation zufriedengebe. Pech. Ich habe keine Lust mehr auf diese Spielchen und bin Müde. Vielleicht ist alles nur ein Spiel. Ein dummes abgekartetes Spiel. Ich sehe mich um. Da fällt mir eine Lagerstatt auf. Viele weiche Kissen liegen darauf. Ich stehe auf, ziehe meine Schuhe aus und mache es mir bequem. Der Meister sieht mir mit großen Augen zu.

„Mein Name ist Milan.“

Es ist das Letzte, was ich höre, bevor mich ein todesähnlicher Schlaf überfällt.

Ich sah dich

Dunkel deine Silhouette

Gegen die Abenddämmerung

Komponiere dir ein Lied

Aus Stille und Septemberlicht

Irgendwo in dieser Straße

Die mir völlig unbekannt

Lebst du hinter einem leuchtenden Fenster

Zum Teufel mit der Sehnsucht

Ich weigere mich Masken zu tragen

Die mein Gefühl verschleiern

Das Herz ist ein geräumiger Friedhof

Und die bitteren Stricke

Die mich an dich binden

Werden mir zur Falle

Bis die Liebe fragt

Warum weinst du

Ich weiß keine Antwort

Suche sie vergeblich

In meinem Herzrevier

Das übervoll und unendlich leer

Vor meinen Augen steht

In dem ich Worte zu Grabe trage

Denn du bist nicht hier

Um sie entgegen zu nehmen

In dieser verzweifelten Nacht

In der ich vor deinem Haus warte

Auf ein Zeichen von dir

So wünscht ich mir

Du würdest dich erinnern

An meine Augen und mein Lachen

Meine Liebe die du darin sahst

Doch du hast mich verloren

Du konntest nicht glauben

Dass es noch Engel gibt

Das Liebe existiert

Die dir begegnen könnte

So floss mein Herz davon

Mit den Strömen meiner Tränen

Doch meine Liebe hielt sich fest

Am Strohhalm meiner Sehnsucht

Und wenn mein Herz brennt

Es in der Dürre vertrocknet

Der Regen es flutet

Der Sturm es verweht

Nichts kann diese Sehnsucht tilgen

Denn sie durchdringt mich

Jede Pore meiner Haut

Jede Zelle meines Körpers

Hat dich aufgesogen

Du bist ein Teil von mir

Verschmolzen mit meiner Fantasie

Solange ich träumen kann

Wirst du bei mir sein

Umsponnen von unsichtbaren Traumfäden

Spielst du das Theater meiner Sinne

Für ein Lächeln von dir

Sprenge ich meinen Elfenbeinturm

Lege mich in Schutt und Asche

Gebe mich auf

Gebe mich hin

Erschöpft lasse ich den Stift erschöpft. Nachdem ich aus einem traumlosen Schlaf erwachte, fand ich ein Tablett mit Speisen und Getränken vor meinem Lager. Mein Magen knurrte, wie ein wilder Löwe. Ich stillte meinen Hunger, trank ein Glas Wein und holte eines der Notizbücher aus meinem Rucksack.

„Der Beginn eines verschwundenen Zeitalters“.

Genau dass entsprach meinem Zustand. Alles begann neu und doch war es schon verschwunden. Ich wusste nicht wo, bei wem, in welcher Zeit ich mich befand. Alles was ich kannte war verschwunden. Und der, den ich am meisten verloren glaubte, war Raoul. Trotzdem war er es, der mir als Erstes einfiel, als ich meine Augen öffnete.

Ich angelte mir einen Stift aus meinem Mäppchen und meine Worte hatten Lust auf ein Gedicht. So schrieb ich alles so, als säße er vor mir, würde mich mit seinem wunderbaren braungoldenen Blick anschauen und mir die Worte von den Lippen ablesen. Meine Worte fielen wie mit kristallenem Klingen aus meiner sehnsüchtigen Seele und flossen aufs Papier. Aus Allerweltsgedanken wurden silberne Fische im Ozean meiner Sinne. Jedes Wort duftete nach Sinnlichkeit und Lust, die mich fast um den Verstand brachte. Wenn Raoul jetzt hier vor mir stände, würde aus meiner wollüstigen Erinnerung eine Begierde entspringen, dich ich nicht zurück halten könnte.

In meinen Träumen, und auf dem Papier, konnte ich mir alles vorstellen. Gegen die Realität konnte ich gar nichts tun. Dichter leiden an ihrer ach so großen Fantasie. An der Vorstellung der perfekten Liebe, der alles Umfassenden. Und doch hält die Wirklichkeit dem niemals stand. Wenn noch nicht einmal die Götter die Liebe halten konnten, wie sollte es dann jemals ein schwacher von Zweifeln geplagter Mensch können? Das Leid löste Poesie und Lyrik aus, als würden die Musen allein deswegen existieren.

Ich überlege, ob sie Amor dazu auffordern manchmal daneben zu schießen, um einen neuen Dichter zu erschaffen. Warum? Hatten die Musen keine eigene Stimme? Bedienen sie sich der Menschen, um ihren Neigungen nach Kunst Ausdruck zu verschaffen, da sie selbst nur den Anlass geben, aber nicht die Schöpfer sind? Wir sind also nichts anderes als der Spielball der Götter. Wie schon in allen Zeiten vor uns. Nur unser angeblich so fortschrittlicher Glaube hindert uns, die Mächte hinter der Fassade zu sehen.

„Ja, so ist es, Noelle“, höre ich eine silberhelle sanfte Stimme.

Irritiert blicke ich auf. Mein Blick sucht fieberhaft die Umgebung ab, aber ein großer Teil des Zeltes liegt im Schatten. Plötzlich schimmert vor mir ein silberner Nebel auf, der sich zu der Gestalt einer Frau verdichtet. Ich kann nicht anders, als sie anzustarren. Noch nie in meinem Leben habe ich eine so schöne Frau gesehen. Ihr Körper wird nur durch einen zarten Schleier bedeckt und lässt ihre Reize in aller Deutlichkeit zur Geltung kommen. Ihre langen goldenen Locken fallen ihr bis zu den Hüften hinab, wie flüssiges Gold und ihr Gesicht ist ein vollkommenes Bild an Proportion. In der Hand trägt sie eine Laier.

„Sie mich an.“ Traurig blickt sie an sich herab und vergießt eine goldene Träne. „Die Götter haben mir die vollkommene Schönheit gegeben. Ich bin Erate, die Geliebte, und gleichwohl ich alle inspiriere, werde ich von niemandem inspiriert.“

Sie kommt näher und ein lieblicher Duft aus Frühlingsblumen schwängert die warme Luft.

„Ich trage die Leier, als Erkennungszeichen und kann sie doch niemals spielen, weil ich keine Seele habe, wie ihr Menschen. Freud und Leid sind mir fremd. Liebe und Ekstase löse ich aus, fühle sie aber niemals selbst.“

„Was für ein schreckliches Schicksal“, flüstere ich benommen von den schweren Wohlgerüchen, die Erate verströmt, „aber du hast eben eine Träne vergossen.“

„Das ist nur ein Abbild für dich“, sagt sie, „die perfekte Illusion der perfekten Frau. Ich stelle die Abhängigkeiten her und pflanze so den Gedanken zur Schöpfung von Kunst in die Seelen der Menschen.“

„Warum erzählst du mir das?“, frage ich ärgerlich, „wenn wir alle nur ein schlechtes Experiment und die Liebe so eine groß angelegte Täuschung ist, warum bist du dann hier?“

Ein perlendes Lachen entspringt ihren sinnlichen Lippen und wie sie gekommen, verschwindet sie wieder. Ein kalter Schauer läuft mir über den Rücken. Ich habe das Gefühl am Rand des Wahnsinns zu stehen. Nichts ist real, aber doch ist nicht alles Illusion.

Mir fällt da ein russischer Dichter ein, der sich, getrieben von dem Wunsch Schriftsteller zu werden, in schwülstiger Poesie verstieg. Um dem Ganzen ein Ende zu setzen, ging er ins Leben hinaus. Er arbeitete in vielen Berufen, lernte viele Menschen kenne, lebte an verschiedenen Orten. Er schrieb in diesen 10 Jahren seines Wanderdaseins kein Wort. Als die Zeit gekommen war, ließ er sich nieder und begann zu schreiben und hörte sein ganzes Leben nicht mehr damit auf. Leben, um zu schreiben. Das Leben muss gelebt werden, mit allen Höhen und Tiefen, aber es darf die Fantasie nicht auslöschen. Beides muss sich in einer ausgleichenden Symbiose verbinden.

Was mich wegen dieser Sache sehr verwundert ist, dass viele Schriftsteller zu einer ungewöhnlichen Verstiegenheit und größenwahnsinnigen Exzentrik neigen, die dieser Form von Kunst, in meinen Augen, nicht angemessen erscheint. Es ist eine leidenschaftliche Gabe schreibend die Welt zu erkunden, berechtigt aber nicht zu Stolz und Arroganz. Auch wenn ich erhoffe, dass mein Kunst zu meinem Lebensunterhalt und zu meiner Anerkennung beiträgt, so ist dies nur ein Aspekt, der geringe Bedeutung einnehmen muss, im Gegensatz zu der Freude und Befriedigung, die das Schreiben verschafft. Und habe ich nur einen einzigen Leser erreicht und seine Herz erfreut, seine dunklen Stunden leichter gemacht, seine langweiligen mit Spannung gefüllt, seinen unbedarften Geist zum Überlegen gebracht, dann habe ich mein Ziel erreicht. Ich habe unterhalten.

Ich wende meinen Blick von der Dunkelheit ab, hin zu der Seite in meinem Notizbuch. Vor mir steht ein Satz, den ich nicht gedacht, der mir aber aus der Feder geflossen ist.

„Ein Mädchen in schwarzen Seidenstrümpfen, anmutig wie sie wiegenden Schrittes den Raum erobert …“

Ich kann sie direkt vor mir sehen.

„Lasziv beugte sie sich vor und schaute dem Mann an der Bar in die Augen. Sie hauchte ihm ein „Hallo“ entgegen und eine verführerische Wolke ihres Parfüms hüllte ihn ein und macht seine Sinne schwach. Das stillschweigende Versprechen ihm alles zu gewähren verblendete ihn. Er vergaß alles, sah nur noch ihre dunklen Augen mit den langen Wimpern, die erhitzen Wangen und die weiße Haut ihres Brustansatzes, der aus ihrem Mieder quoll. Er dachte nicht mehr an seine Frau, seine Kinder, er gab alles für den Augenblick der Begierde. In ihrem kleinen Zimmer strich er über ihre seidenbestrumpften Beine, berührte andächtig das blaue Strumpfband und löste ihr das Mieder. Ihre rosa Knospen und ihre weißen Brüste wurden von seinen Händen und Lippen gekost, bis sie sich ihm hingab und er einen kurzen Moment der Leidenschaft erlebte. Dann wurde es hell, er legte einen Schein auf ihren Nachtisch, zog sich an und ging wortlos. Für diese wenigen Minuten der Ekstase verfiel er in Schwermut. Denn sein Zuhause erschien im plötzlich glanzlos und leer.“

Ich setze den Stift ab. Lese die Zeilen noch einmal. Interessant, denke ich. Einfach so. Ein Wort an das andere reihen und sehen was passiert. Das gefällt mir sehr. Ich warte einen Moment und schon erscheint ein neuer Satz:

„Sie suchte in Büchern eine eingebildete Sättigung ihrer persönlichen Lebensbegierden. Kein Buch, keine Buchhandlung und keine Bibliothek waren vor ihr sicher. In ihren vier Wänden standen Bücher in allen Zimmern. Die Regale und Schränke vollgestopft mit herrlichen Romanen, die sie verschlang und die ihre Sehnsüchte schürten, obwohl sie sich niemals in Gesellschaft begabt, um Menschen kennenzulernen. In den Ecken stapelten sich Atlanten und Bildbände ferner Länder, die ihre Reiselust entfachten, obwohl sie nicht reiste. Auf dem Beistelltisch in der guten Stube lagen Bücher über Tiere, die sie liebte, obwohl sie nie eins besessen hatte. Die Küchenschränke waren angefüllt mit Kochbüchern aller Art, die ihre Leidenschaft für gutes Essen förderten, obwohl sie nicht kochen konnte. Auf ihrem Nachtisch lagen erotische Romane, die ihr die Nächte versüßten, obwohl sie niemanden hatte, der diese Lust mit ihr teilte.“

Ich halte inne. Geht es mir nicht ähnlich? Ich höre viele aufregende Dinge, begegne interessanten Menschen und doch lebte ich nicht wirklich. Ich sitze in Zügen, steige an Bahnhöfen aus und wieder ein. Meine Lebensgier stille ich durch Komplimente attraktiver Männer, die ich nie wieder sehe, wenn sie an der nächsten Station aussteigen. Bis jetzt hat mir das nichts ausgemacht, aber nun gibt es Raoul. Er hatte etwas in mir ausgelöst, dass ich nicht wieder rückgängig machen konnte. Buchstaben erschienen:

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: