Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Möwen’

Diana saß im Pyjama auf dem grauen Ecksofa, die Beine angezogen und aß Müsli. Die Sonne fiel durch die breite Fensterfront und erfüllt den Raum mit warmem Licht. Draußen tobten die ersten Schneeflocken durch die Luft, die der winterlich wilde Wind über die Ostsee trieb. Diana hörte, wie er die Bäume zerzauste und sah wie er die Wellen in einem dramatischen Tanz gegen den flachen Strand trieb. Die Möwen hatten Mühe sich gegen den Sturm zu behaupten und segelten in einem Zickzackkurs über dem Wasser.

Im Hintergrund sang Gordon Haskell „How wounderful you are …“, das neue Jahr war noch frisch, erst fünf Tage alt, und trotzdem hinterließ es erste Spuren. Diana war weit fort von zu Hause und der Gedanke in den Alltag zurückzukehren verursachte ihr ein dumpfes Gefühl in der Magengegend.

„Things can happen fast“, sang Gordon und Diana dachte an die Veränderungen, die sich in den letzten Monaten ergeben hatten. Sie hatte das Glück gesehen. Für einen kurzen Moment spürte sie es: zu Hause sein. Ein überwältigendes Gefühl, das sie atemlos machte, um es im nächsten Augenblick wieder zu verlieren. Die Dinge wandelten sich oft schneller, als vorauszusehen. Sie wusste, dass sie dieses Glück nicht behalten konnte. Es gehörte ihr nicht, würde ihr niemals gehören. Das hatte sie nicht daran gehindert es sich anzusehen und es zu begehren. Manchmal will das Herz, was das Herz will, egal um welchen Preis.

Diana wünschte sich glücklich zu sein und doch, genau das war schwer zu bewerkstelligen. Glück, diese flüchtigen Augenblicke, die man oft erst erkannte, wenn sie verflogen waren. Nun in diesem Moment, die Sonne fiel auf ihr Gesicht, die Musik hüllte sie ein, der ungestörte Blick auf das Meer – verspürte sie ein Gefühl des Glück, dass ihr ganzes Sein erfüllte.

Diana wusste, es war besser nicht darüber nachzudenken. Im Augenblick des Nachdenkens bekam das Glück schon wieder Risse, weil sie es festhalten wollte. Sie nahm sich vor, wenn sie es nicht verwahren konnte, so wollte sie zumindest weniger unglücklich sein. Sie schrieb in ihr Tagebuch:

„Erinnere dich immer an diesen Tag, wenn du in den nächsten 360 Tagen vor einer Krise stehst. Erinnere dich an das Meer, die Stille, das Glück, das du so erfüllend empfunden hast und glaube fest dran, dass du dich eines Tages wieder so unendlich glücklich fühlen wirst, wie an dem Tag, als du in seine Augen gesehen hast.“

Read Full Post »

Schreibe einen Brief an einen fiktiven Charakter.

Lieber Ishmael,

wenn ich das Meer sehe, denke ich an dich. Ich sitze im feinen weißen Sand, schaue den Wellen zu, die ans Ufer rollen und den Segelschiffen, die in der Westerschelde mit einander wetteifern. Ab und zu kreuzt ein Containerschiff die Fahrrinne und entfernt sich gemächlich, bis es hinter der Horizontlinie verschwunden ist.

Ich liebe es dort zu sitzen und dem ewigen Rauschen des Meeres zu lauschen, unter einem hellblauen Himmel. Mein Herz schlägt höher und mein größter Wunsch ist es, nie wieder gehen zu müssen. Jeden Morgen über den Deich zu steigen und es wiederzusehen. Mein Meer. Meine Sehnsucht. Ich weiß, sie wird nie gestillt – denn ich muss wieder gehen. Fort, dorthin wo Berge meinen Blick einschränken, das Grau des Alltags mich einholt und mit festem Griff packt.

Das war bestimmt nicht dein Problem, als du mit Kaptän Ahab unterwegs warst und in seinen Hass auf den weißen Wal verwickelt wurdest. Du suchtest ein Abenteuer, eine weiße Insel mit Palmen, exotischen Schönheiten und jungen Frauen mit bronzefarbener Haut, die dich in Fantasien entführten, die du dir niemals hättest träumen lassen.

Nie hättest du gedacht, welchen Schrecken du ausgesetzt sein könntest. Der brüllende Ozean, der alles frisst, was wagemutig genug ist, ihm zu trotzen. Einem riesigen Meerungeheuer, dass kaum so furchtbar sein konnte, wie der Mann, der seine Manschaft wohlbehalten zurück in den Heimathafen bringen sollte. Du sahst deine Kameraden streben, erlebtest den Wahnsinn des Hasses an deiner eigenen unschuldigen Seele. Du musst unter einem Glückstern geboren sein, dass du diese schreckliche Katastrophe überlebt hast und davon erzählen konntest.

Wir, deine atemlosen Zuhörer wissen, dass die Geschichte eine Allegorie ist, aus der wir lernen könnten. Den Groll loslassen und vergeben, sich nicht vom Hass verzehren lassen. Doch wie wir Menschen sind, nicken wir heute betroffen mit dem Kopf, und haben es morgen vergessen.

Ich sitze im warmen Sand. Meine Zehen boren sich in die feinen Körnchen. Es riecht nach Salz, Sonne und der besonderen Essenz, die dem Meer eigen ist. Ich schaue den Möwen zu, die in der warmen Brise über dem Meer schaukeln und meine Haut streichelt.

Ich stelle mir vor, du sitzt neben mir. Wir reden nicht. Du verstehst mich und ich verstehe dich. Auf die eine oder andere Weise hat uns das Leben Narben zu gefügt. Sie heilen. Manchmal schnell, manchmal nie. Und doch bestehen wir in diesem brüllenden Ozean, der unser Leben ist. Du nimmst meine Hand in deine, küsst mich auf die Wange. Alles wird gut, sagts du. Ich glaube dir. Du hast überlebt, also muss es so sein.

Ich bleibe noch ein bisschen sitzen, genieße diese kostbaren Momente, die nicht wiederkehren, schau dir nach, wie du mit der Brise entschwindest. Du hast ein Stück meines Herzens mitgenommen und mir dafür ein Stück deines Herzens dagelassen.

Ich danke dir, für deine Zuversicht und deinen Mut

C.

Read Full Post »

Mein Lieblingsplatz liegt ein paar Stunden von hier. An einem nördlichen Meer. Wo der Wind über den Deich weh, sich in den Pappelalleen verfängt und sie zum Flüstern bringt, die saftigen Wiesen durchstreift, die Möwen auf seinen Flügeln trägt und ihre Schreie bis ins unendliche Blau hallen. An einen Ort, an dem das Meer an einem breiten feinen Strand wogt, mal zart mal machtvoll. Wellen, die an den Molen brechen und ihre Gischt verschwenden. Eine Landschaft die von Horizont zu Horizont reicht, den Blick freigibt auf eine endlose Weite. Gesäumt von kleinen Häusern, die sich schützend gegen die Zeiten aneinander drängen und die von Entbehrungen, Hochwasser, Fischfang und verträumten Sommern erzählen. Fleißige, freundliche Menschen leben dort, denen das besondere Licht ihres Landes ein besonderes Auge für die Schönheit gegeben hat. Dort kann ich aufatmen. Nah und doch so fern, dass mich niemand erreichen kann, fern von der Hektik der Tage.

 

Read Full Post »

Da ist es. Mein Haus. Im Sonnenschein unter Birken. Die leichte Brise bringt den Duft des nahen Meeres und das Geschrei der Möwen mit. Ich öffne das Gartentor und betrete mein Exil. Endlich Ruhe vor dem Chaos der Welt. Kein Fernseher, Internet und mein Handy liegt im Schließfach am Bahnhof. Die nächsten vier Wochen gibt es nur mich, das Meer und das Schreiben.

Read Full Post »

„Menschen sind merkwürdig, nicht wahr?“, Antonio unterbricht mich, „je mehr uns jemand ablehnt, um so stärker entbrennt unsere Leidenschaft.“

„Tja, als ob uns das anzieht. Die Abwehr zieht uns an, oder die Gleichgültigkeit. Sie ist wie ein Magnet. Plötzlich erscheint uns der andere so begehrenswert.“

Ich klappe das Buch zu. Ich schließe die Augen und höre dem Rauschen des Meeres zu.

„Ich wünschte, ich müsste nie, nie mehr hier fortgehen. Ich würde so gerne hier sitzen bleiben bis in alle Ewigkeit. Irgendwann würde ich erstarren, wie eine Fliege im Bernstein und immer würde ich hier sitzen und das Meer sehen. Die Möwen würden mir am Tag Gesellschaft leisten und in der Nacht die Sterne.“

„Ein romantischer Wunsch“, lacht Antonio, „aber ich schätze du würdest irgendwann großen Hunger bekommen.“

„Da hast du wohl recht“, seufze ich.

In seine Augen kann ich ein wehmütiges Lächeln sehen.

„Meinst du, man kann an gebrochenem Herzen sterben?“, fragt er mich.

Ich nicke wortlos mit dem Kopf. Wenn ich an Raoul denke, spüre ich diesen Schnitt in meinem Herzen noch genauso heftig, wie zu dem Zeitpunkt, als er mich verließ. Die Gedanken, die heiße Sehnsucht, die Träume lassen mich nicht los und vertiefen den Riss noch.

„Die Wunde heilt alle Zeiten“, murmele ich.

„Heißt das nicht, die Zeit heilt alle Wunden?“

„Ja, schon, aber ich fürchte, dass meine Wunden die Zeiten überdauern werden.“

„Meine auch“, flüstert Antonio und zieht mich in seine Arme.

Ich rücke zu ihm hinüber und lehne meinen Kopf an seine Schulter. Ich weiß nicht, ob ich davon laufen, oder jede Grenze überschreiten und mich einfach fallen lasse soll. Tränen laufen mir über die Wangen. Meine Gefühle schlagen Wellen, wie das Meer und ich hab das Empfinden unterzugehen.

Antonio streicht mir eine Locke, die sich aus meinem Zopf gelöst hat, aus dem Gesicht, legt den Finger unter mein Kinn und hebt mein Gesicht seinem entgegen. Zärtlich küsst er mir die Tränen fort. Seine Lippen sind weich und sanft, ohne zu fordern.

„Antonio“, flüstere ich.

„Sag nichts. Lass mich dich einfach nur küssen. Ich weiß, dass du nicht bei mir bleiben kannst. Niemand kann das besser verstehen als ich. Wenn es um dich gehen würde, dann würde ich auch immer weiter nach dir suchen.“

„Warum?“

„Weil Liebe, Liebe ist. So wie du dich in diesen andern Mann verliebt hast, ohne an die Konsequenzen zu denken, so hab ich mich in dich verliebt.“

Antonio drückt mich fest an sich, und als er mich wieder küsst, lasse ich es geschehen, ohne nachzudenken. Wie lange wir dort sitzen, weiß ich nicht. Eng aneinander geschmiegt und schweigend.

„Ich glaube wir müssen langsam zurückgehen. Mutter wird mit dem Essen warten“, bricht Antonio das Schweigen.

„Dann sollten wir gehen“, versuche ich zu lächeln, „deine Mutter wundert sich bestimmt, wo du solange geblieben bist.“

„Ich glaube nicht. Meine Mutter ist eine kluge Frau!“

Als wir zurück sind, gehe ich auf mein Zimmer. Meine Sehnsucht bringt mich fast um. Ich denke an Antonio und seine Zärtlichkeit, die mich bis in mein Inneres getroffen hat. Ich könnte bleiben. Niemals fortgehen von diesem wunderbaren Mann, dem Meer, dem Himmel. Mein Herz hier verlieren. Aber dann wird mir bewusst, dass ich es schon längst verloren habe und es weit fort von hier ist.

Habe ich mich die ganze Zeit vor dem Leben gedrückt? Bin ich verloren gegangen aus Angst, niemals wirkliches Glück und echte Liebe zu finden? Mein Herz schlägt wie verrückt. Mir ist bewusst, dass es keine Alternative gibt. Ich habe meinen Bestimmungsort noch nicht gefunden und muss gehen. Schnell packe ich meine Sachen und gehe hinunter ins Café. Madeleine erwartet mich.

„Du gehst fort nicht wahr“, fragt sie traurig.

Ich nicke unter Tränen.

„Ja, ich muss gehen. Grüßen sie bitte Antonio von mir?“

Da kommt Antonio aus der Küche.

„Du musst nicht fortlaufen“, sagt er leise.

Ich umarme ihn ganz fest. Mein Hals ist zugeschnürt. Tränen laufen über meine Wangen und vermischen sich mit seinen.

„Vergiss mich“, flüstere ich, „finde die Eine, die dich so sehr liebt, wie du es verdienst.“

Dann nehme ich mein Gepäck und gehe zum Bahnhof hinüber. Mein Herz ist steinschwer und meine Augen sind blind vor Tränen. Der Zug hält gerade, als ich ankomme. Ein netter Schaffner hilft mir beim Einsteigen, dann ist ein lauter Pfiff zu hören und der Zug setzt sich in Bewegung und verlässt den Bahnhof. Die Tränen sind wie ein Strom, der über die Ufer tritt. Jeder Zentimeter meines Körpers, meines Herzens und meiner Seele schmerzt. Da höre ich eine sanfte Stimme neben mir.

„Hab keine Angst, Noelle, alles wird gut.“

„Herr Grimm?! Wie kommen sie hier her?“, frage ich überrascht und erleichtert.

Ich umarme ihn und er streicht mir sanft über das Haar.

„Nun, ich dachte, es wäre an der Zeit meine Notizbücher wieder abzuholen und dir deine eigenen zu bringen.“

Er lächelt und reicht mir ein Bündel Notizbücher, das mit einer roten Schleife versehen ist. Oben auf den Etiketten steht mein Name: Noelle Snow. Sie sind ganz neu und riechen nach frischem Papier.

„Hier und dies sind ein paar Stifte, damit du sofort anfangen kannst.“

Herr Grimm reicht mir einen Bund Stifte, die von einem Bindfaden zusammengehalten werden.

„Danke, Herr Grimm.“

Er sieht mich aufmerksam an.

„Hab keine Angst. Sei mutig, du wirst finden, was du suchst. Du bist jetzt eine Geschichtenerzählerin. Du hast die Liebe, die Freude, das Leid gesehen. Du brauchst all dies um deine Geschichten zu erzählen. Und hab keine Angst vor den Schatten. Du kannst sie bezwingen. Deine Fantasie wird sie zurückdrängen und die Welt um vieles bunter machen.“

Dann küsst er mich auf die Stirn, nimmt sein Bündel Notizbücher unter den Arm und verlässt mein Abteil.

Ich erwache. Was war das für ein Traum? Ich reibe mir die Augen und strecke mich. Neben mir auf dem Sitz liegen die Notizbücher. Ich nehme sie in die Hand. Auf den Etiketten steht mein Name. Noelle Snow.

„Hallo Noelle, wie schön, dass du wach bist.“

Diese Stimme! Wie sehr habe ich mich danach gesehnt sie zu hören.

„Raoul?“, flüstere ich verwundert.

„Hast du daran gezweifelt?“, fragt er.

„Nein“, erwidere ich fassungslos, „ich sah dich in meinen Träumen, hörte deine Stimme. Was ist passiert?“

Raoul setzt sich zu mir und reicht mir einen Becher Kaffee.

„Ich weiß es nicht. Du bist eingeschlafen und ich hab dich nicht mehr wach bekommen. Dein Schlaf war sehr unruhig und ich hatte Angst um dich. Manchmal hast du gesprochen, aber ich konnte dich nicht richtig verstehen. Aber nun bist du ja wieder erwacht.“

Das ist unmöglich. Alles soll nur ein Traum gewesen sein? Nein, das kann, das darf nicht sein. Ich öffne meinen Rucksack. Alles, was ich geschenkt bekam, ist noch da. Ich finde sogar eine Feder von Lilis Flügeln. Was ist passiert? Die Schatten? Ich sehe Raoul aufmerksam an, ich weiß nicht, was es ist, aber seine Gesten, seine Blicke sind so verändert, dass ich es mehr als beunruhigend finde.

„Raoul kannst du dich noch daran erinnern, was du mir am Anfang unserer Reise über die Liebe sagtest?“

„Was gibt es über die Liebe zu sagen?“, antwortet er gleichgültig.

„Du bist nicht Raoul! Wer bist du!“, schreie ich den Doppelgänger an.

Ein böses Lachen ist zu hören.

„Ich habe dich unterschätzt Noelle Snow. Woran hast du es bemerkt?“

Vor meinen Augen verwandelt sich Raoul in einen gesichtslosen dunklen Schatten. Schwarz und bedrohlich erfüllt er das kleine Abteil und nimmt der Sonne das Licht.

„An deinen Augen. Du bist ein Schatten, seelenlos und Raoul ist alles andere als das!“

Der Schatten kommt näher und ich spüre, wie mich die Kälte, die er ausstrahlt, zu lähmen beginnt.

„Gib ihn mir zurück!“, befehle ich ihm.

„Warum sollte ich!“, der Schatten lacht mich aus.

„Weil ich, dich töten werde.“

Die Wut treibt mir Tränen in die Augen, aber ich werde mich nicht unterkriegen lassen.

„Mit was willst du mich töten?“

Immer weiter dringt die Kälte in mich ein.

„Mit meinen Worte, meiner Fantasie. Ich werde solange Geschichten erzählen, bis du fort bist, du hast keine Chance, denn dir fehlt die Liebe und niemals! Niemals wird das Böse das Gute besiegen! Es war einmal ein kleines Mädchen, das sich verloren hatte …“, beginne ich mit letzter Kraft zu erzählen.

Plötzlich ertönt ein lautes Zischen ich halte mir die Ohren zu und rede dabei immer weiter. Schwarze grausame Nebel wallen auf und ab, greifen nach mir. Ich rede, wie ein Wasserfall. Jeder Gedanke, der sich in meinem Gehirn verfangen hat, ist mir recht. Ich spreche, bis mir die Zunge am Gaumen klebt und ich mich kaum noch aufrecht halten kann. Da weicht unerwartet der Schatten immer weiter zurück, bis er ganz verschwunden ist.

Die Sonne erhellt mein Abteil, wie vorher. Ich atme auf. Da geht ein leichter Ruck durch den Zug. Die Bremsen krallen sich in die Schienen. Ein lautes Zischen. Die Lok stößt einen weißen Schwall Rauch aus. Ein Bahnhof. Soll ich jetzt den Zug verlassen und an diesem Ort bleiben? Alles in mir verkrampft sich. Ein lähmendes Gefühl lässt mich zögern, als ich eine sanfte Stimme höre.

„Geh, Noelle, versuch dein Glück!“

Ich sehe Herrn Grimms gütige Augen vor mir. Er zwinkert mir zu und lächelt aufmunternd.

Ich nehme allen Mut zusammen und steige aus. Es ist ein Bahnsteig, wie alle anderen. Nichts ist besonders hier. Kein Duft, keine außergewöhnlichen Menschen. Und tatsächlich regnet es. Wie auf Tausenden Bahnhöfen vorher. Vielleicht sollte ich wieder in den Zug einsteigen. Ich will einen anderen Bahnhof finden, einen besseren als diesen ordinären Bahnsteig im Nirgendwo.

Da setzt sich der Zug wieder in Bewegung, meine Chance ist vorbei. Ich gehe zu der einzigen Bank auf dem Bahnsteig, setze mich und öffne meinen Rucksack. Da, auf den Notizbüchern von Herrn Grimm, liegt das kleine Päckchen, dass Raoul mir hinterlassen hat, bevor er ging. Ich nehme es heraus, hebe den Deckel an und ein unglaublicher Duft von Kaffee, Schokolade und betörenden Essenzen strömt heraus.

Das ist genau der Duft! Ich hatte ihn schon die ganze Zeit bei mir und habe es nicht gewusst. Ich verschließe das Döschen wieder, stecke es in meine Tasche und verlasse eilig den Bahnsteig.

Draußen empfängt mich unerwartet ein milder Duft, der Regen ist fort und es riecht nach Blüten und Sommer. Ein kleiner Platz umsäumt mit Platanen liegt vor dem Bahnhof. Sonnenstrahlen drängen durch die Wolken und lassen das Wasser in den Pfützen glitzern wie Silber. Ich setze mich auf eine weiße Bank und genieße die Düfte, die mich umschweben.

Zu Hause? Ich weiß es nicht, aber ich weiß plötzlich, dass alles gut wird. Egal wohin ich von hier aus gehe, egal wem ich begegne und was mir passieren wird. Ich werde niemals allein sein. Es wird Menschen, Elementare, Ritter und Engel geben, die meinen Weg begleiten. Ob in meinen Träumen oder in der Realität ist nicht wichtig. Für mich leben sie alle und die Schatten werden vergangen sein. Auch die Schatten meiner Vergangenheit. Ich habe sie besiegt, weil ich sie bunt gemacht habe. Ich habe ihnen durch meine Fantasie die Spitzen und die Bitterkeit genommen.

Festentschlossen meine eigene Geschichte zu schreiben, werde ich meinen Weg gehen. Alles ist Legende. Vielleicht noch nicht heute, aber die Zeit wird kommen, in dem meine Geschichte sich in ein Märchen verwandelt. Ich hole die kleine Dose wieder heraus, entnehme die Praline und stecke sie mir in den Mund. Sie zergeht auf der Zunge, die Quintessenz des Lebens, Süße und Bitternis. Füllung und Umhüllung.

„Noelle?!“

Raoul kommt auf mich zu. Ich sehe ihn einfach nur an.

„Du bist da“, sage ich, ohne überrascht zu sein.

Es ist eine Feststellung und keine Frage.

„Ja.“

Er schaut mich mit einem fragenden Blick an.

„Ich bin gekommen, um dir eine Frage zu stellen. Weiß du noch, was du mir am Anfang der Reise sagtest?“, frage ich.

„Man lebt nur einmal und man liebt nur einmal“, antwortet Raoul.

„Bist du immer noch dieser Ansicht?“

Raoul sieht mir tief in die Augen. Dann nimmt er meine Hand, legt sie auf seine Brust. Ich spüre seine warme Haut unter meinen Fingerspitzen und den Schlag seines Herzens, der in meinem Rhythmus schlägt.

„Als ich dich sah, wusste ich es. Ich liebte dich, mehr als ich jemals geliebt habe. Aber ich habe schon soviel Schmerz gesehen, soviel Leid erlebt, dass ich dir das ersparen wollte.“

„Und jetzt?“, flüstere ich ängstlich.

„Willst du mich, mit allen meinen Zweifeln, meiner Zerrissenheit und meiner Angst?“

Mein Herz setzt für einen Moment aus.

„Willst du mich mit all meiner Liebe?“, frage ich zurück.

Schweigend sehen wir uns an. Raoul hält immer noch meine Hand auf sein Herz gepresst. Ich fühle, dass sein Herz sich fast überschlägt.

„Mehr als alles, was ich mir je wünschte“, antwortet er.

Seine Lippen sind meinen ganz nah, und als er mich küsst, ist es genauso, wie ich es mir erträumt habe. Also werden Träume doch wahr.

„Komm, lass uns gehen“, sagt Raoul und lächelt.

„Wohin?“, frage ich.

„Ich weiß es nicht. Wenn wir da sind, werden wir es wissen.“

Ich muss lachen.

„Also bin ich nur angekommen, um wieder zu gehen?“

Raoul schüttelt den Kopf.

„Du bist gekommen, um zu finden. Deine Suche ist zu Ende. Du bist nicht mehr verloren, weil du gefunden wurdest und gefunden hast.“ Er lacht und küsst mich zärtlich. „Aber unsere Reise beginnt erst und es gibt soviel, das ich dir zeigen will, meine süße Noelle.“

Mein Herz macht einen Satz.

„Wo möchtest du zuerst hin?“, fragt Raoul.

„Zurück zum Meer“, antworte ich sofort.

„Dann schnell, der nächste Zug kommt gleich. Er wird uns ans Meer bringen.“

Raoul nimmt mich an die Hand, und als wir den Bahnsteig betreten, fährt gerade der nächste Zug ein.

 

„Bon Voyage!“

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: