Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kissen’

Tage grau in grau

Fließen träge so dahin

Träume sterben aus

Wo Schweigen ist

Und Liebe Tausch

 

Nächte ohne Leidenschaft

Schwinden hin bedeutungslos

In sinnlos zerwühlten Kissen

Stirbt die Lust

Wo kein Begehren brennt

 

Ein besonderer Moment

Jemand ruft meinen Namen

Ich dreh mich um

Schau in ein lächelndes Gesicht

Und mein Herz tanzt

Read Full Post »

Rosalie musste das Dinner allein einnehmen, da die Herren durch Abwesenheit glänzten. Inzwischen ist es kurz nach Zehn. Rosalie hat es sich auf ihrem Bett gemütlich gemacht und brütet über einem alten Buch, das die Geschichte der de Clares im 17.Jahrhundert beschreibt.

Energische Schritte auf der Treppe dringen durch die angelehnte Tür und lassen Rosalie aufhorchen. Eilig schwingt sie sich aus den Kissen, wirft den warmen Morgenmantel über und schlüpft in ihre Pantoffeln. Vorsichtig drückt sie die Tür ein Stück weiter auf. Sie hört Anthonys und Gils gedämpfte Stimmen. Die Worte kann sie nicht verstehen. Plötzlich werden die Stimmen lauter.

„Du wirst sehen, was du davon hast.“ – Anthony – „Und, was willst du tun?“ – Gil. –

Eine Tür fällt krachend ins Schloss. – Das muss Gils Tür sein. Sein Zimmer liegt näher an der Treppe. – Erneutes ein Krachen. – Anthony. –

Rosalie lauscht. Es bleibt still. Sie wartet eine Weile, bevor sie zu Gils Zimmer geht und zaghaft anklopft. Er öffnet nicht. Rosalie macht einen zweiten Versuch. Sie wartet. – Gut. Dann eben nicht. – Sie hat die ersten Schritte gemacht, als die Tür geöffnet wird. Rosalie hält inne.

„Was kann ich für dich tun?“, Gils kühle Stimme ergießt sich über sie.

Sie legt den Kopf in den Nacken und blickt zu ihm auf.

„Die Frage ist wohl eher, was ich für dich tun kann?“

Gil zieht die Augenbrauen hoch. Kurz zögert er, dann gibt er Rosalie den Weg in sein Zimmer frei.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: