Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hilfe’

Schreibe über den Sound, die Farbe, den Geruch/Geschmack von Einsamkeit.

Lullabye

Julies Hände zittern, krampfen sich um das Lenkrad. Sie fährt rechts ran. Der Song erwischt sie eiskalt.

“Goodnight, my angel
Time to close your eyes
And save these questions for another day
I think I know what you’ve been asking me
I think you know what I’ve been trying to say
I promised I would never leave you
And you should always know
Wherever you may go
No matter where you are
I never will be far away
Goodnight, my angel
Now it’s time to sleep
And still so many things I want to say
Remember all the songs you sang for me
When we went sailing on an emerald bay
And like a boat out on the ocean
I’m rocking you to sleep
The water’s dark
And deep inside this ancient heart
You’ll always be a part of me
Goodnight, my angel
Now it’s time to dream
And dream how wonderful your life will be
Someday your child may cry
And if you sing this lullabye
Then in your heart
There will always be a part of me

Someday we’ll all be gone
But lullabyes go on and on…
They never die
That’s how you
And I
Will be …

Die letzten Töne verklingen. Tränen laufen ihr die Wangen herunter, sammeln sich in ihren Mundwinkeln, tropfen auf das T-Shirt. Das Salz wird ihr bitter auf der Zunge. Julie schluckt sie herunter. Hofft, dass die Bitternis den Schmerz überflügelt und endlich heilt.

Er schickte ihr das Lied eines Nachts, als Julies Sehnsucht sie fraß und die Einsamkeit so tiefschwarz war, dass sie dachte, ihr Herz würde brechen. Es beruhigte sie, legte sich, wie seine sanfte Hand, auf ihre Seele.

Doch dann – Dinge geschehen – manche große Lieben dürfen nicht sein. Zur falschen Zeit am falschen Ort. Ein ängstliches Herz, Schuld, Verpflichtung. Niemand ist eine Insel. Das Leben geht keine geraden Wege.

„Wir dürfen uns nicht mehr sehen. Sie hat bemerkt, dass etwas anders ist.“

Julie blieb stumm. Sie nickte verständnisvoll. Vor diesem Moment hatte sie sich gefürchtet, gehofft er würde niemals kommen. Sie dachte an die andere Frau, die ältere Rechte hatte, die im Rollstuhl saß und seine Hilfe brauchte. Er hatte sie nicht im Unklaren über seine Situation gelassen. Julie wusste, vorauf sie sich einließ und sie tat es mit ganzem Herzen. Sie wollte ihn und war bereit jede Konsequenz zu tragen.

Julie dachte an den zauberhaften Moment ihrer ersten Begegnung. Sie waren in einem Buchladen zusammengestoßen. Ihr fielen die Bücher aus der Hand. Er hob sie auf. Ihre Blicke begegneten sich. In Julies Brust entzündet sich ein Funke, der ihr Herz in Flammen setzte.

Das Feuer brennt noch immer. Weder Entfernung, Stille, nicht Vernunft änderten etwas daran. Tausend Mal sagte sich Julie, dass es gut war. Besser früher, als später. Doch nichts überdauert länger, als unerfüllte Liebe. Die ungelebten Möglichkeiten, ungetauschten Küsse und Zärtlichkeiten, die unausgesprochenen Liebesschwüre, die nicht durchliebten Nächte, nicht gefühlten Ekstasen. Da war der Traum von etwas anderem. Eine Sehnsucht, die nichts löschen konnte.

Immer wieder sah Julie seine strahlenden Augen, das Lächeln, das ihr Herz im Sturm erobert hatte, vor sich. Sie konnte seine sanfte dunkle Stimme nicht vergessen, seine zärtlichen Lippen und die schönen Hände.

Julie atmete tief durch, wischte sich energisch die Tränen aus dem Gesicht. Er war dort draußen, irgendwo. Sie liebte ihn. Es gab kein Ende ihrer Gefühle.

Unerfüllte Liebe stirbt nicht an Gewohnheiten, Streit und Desillusionierung. Sie mag mit der Zeit ein wenig verblassen, aber am Ende lässt der Gedanke „was wäre gewesen wenn“ einen nicht los.

Read Full Post »

„Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, was kann ich für dich tun?“

Gil streift sein Jackett ab und wirft es auf eine niedrige Sitzbank. Sein Zimmer ist schlicht, aber geschmackvoll eingerichtet. Ohne Schnörkel und Pomp. Nur die schweren Samtvorhänge mit den goldenen Bordüren verbreiten etwas Glanz. Rosalie blickt sich um, setzt sich dann in einen Sessel in der Nähe des Kamins.

„Und wie ich  sagte, vielleicht kann ich etwas für dich tun.“

„Wie kommst du darauf?“

Er löst seine Krawatte, öffnet die oberen Knöpfe des Leinenhemdes.

„Wenn man Gerüchten glauben schenken darf, hat dich diese ganze Erbangelegenheit verändert.“

Er lacht kurz auf.

„Die gute Misses Morse. Sie macht sich zu viele Gedanken.“

Das glaube ich nicht. – „Warum lehnst du das Erbe nicht ab?“

Unwirsch schüttelt er den Kopf.

„So einen Vorschlag kann nur jemand machen, der deinen Hintergrund hat.“

Rosalie verschränkt ihre Finger krampfhaft ineinander. Sie versucht die aufsteigende Wut zu unterdrücken.

„Welchen Hintergrund habe ich denn?“

„Du hast frei von der Last drohender Verantwortung gelebt“, stößt er hervor und seine eiserne Fassade der Beherrschung bricht zusammen. „Sicher hast du gehört, dass dein Großvater Richard gespielt hat“, Gil geht vor Rosalie in die Hocke, um mit ihr auf Augenhöhe zu sein, „Mein Vater hat alles versucht ihn abzuhalten. Es hat nichts genützt. Ich weiß nicht erst seit gestern, dass ich ein marodes Anwesen mit einer Unsumme Schulden übernehmen muss. Andrew, der Halbbruder deines Vaters starb vor 18 Jahren, so lange schwebt das Damokles Schwert über mir.“

Traurig schaut Rosalie ihn an. – In seiner Verzweiflung ist er noch schöner. –

„Und was willst du tun?“, fragt sie leise.

Gil zuckt mir den Schultern. Rosalie sieht Tränen in seinen Augen glitzern. Unwillkürlich streckt sie die Hand aus, legt sie sanft auf sein Wange.

„Ich weiß es nicht“, Er legt seine Hand auf ihre, „wenn ich mir nicht in aller Ehre eine Kugel in den Kopf jagen will, muss ich eine Möglichkeit finden, die Schulden zu tilgen. Und zwar schnell. Die Gläubiger haben mir glaubhaft versichert, dass sie nicht länger warten wollen.“

Gil zieht Rosalies Hand an seine Lippen, haucht einen Kuss in ihre Handfläche. Ein Schauer rinnt durch ihren Arm.

„Lass dir von mir helfen“, Rosalies Stimme zittert.

„Das Collier wäre eine Hilfe gewesen.“

„Ich kann dir den Ring geben“, biete sie ihm an und will ihre Hand aus seiner lösen.

Gil hält sie fest.

„Nein. Es wäre nur ein Tropfen auf den heißen Stein. An deiner Hand hat er mehr wert.“ Erneut drückt er seinen Mund in ihre Hand. Gil sinkt auf die Knie, legt seinen Kopf auf Rosalies Oberschenkel. Mit dem freien Arm umschlingt er ihre Taille. „Ich bin müde. So unendlich müde.“

Zärtlich streicht sie durch seine Haare.

„Es tut mir so leid. Wenn ich dir irgendwie helfen kann“, seufzt Rosalie, „lass es mich wissen.“

Wenn die Schulden so hoch sind, weiß ich nicht wie die Hilfe aussehen könnte. –

„Das versucht Anthony auch schon. Er sucht den sagenumwobenen Schatz“, Gils Lippen gleiten auf Rosalies Puls, „es gibt etwas, das mir mehr helfen könnte.“ Gil richtet sich auf. Seine hellen Augen bohren sich in Rosalies. „Du bist wunderschön. Alles an dir.“

Rosalie rührt sich nicht. Gil übt eine unglaubliche Faszination auf sie aus. Seine angenehme Stimme, die zarten Berührungen und auf der anderen Seite die Kälte und Unnahbarkeit. Ihr Verstand und ihr Gefühl krallen sich in einem verworrenen Knäul ineinander.

„Darf ich dich auf den Mund küssen“, fragt Gil.

Sein warmer Atem streift über ihre Haut. Rosalie will sich nicht wehren. Vorsichtig nimmt Gil ihr Gesicht in seine Hände. Sie schließt die Augen. Gil küsst sie. Seine Zärtlichkeit überrascht Rosalie. Sanft verstärkt er den Druck, öffnet ihre Mund. Seine Zunge erkundet ihre feuchte Mundhöhle. Rosalies Atem geht schneller. Hitze läuft ihre Kehle hinunter bis ihren Schoß. Ihre Finger suchen Halt auf seinen Schultern. Gil öffnet den Gürtel ihres Morgenmantels, streift ihn von ihren Schultern. Aufreizend langsam schiebt er das seidenen Nachthemd über ihre Knie hinauf.

Rosalie genießt das erregende Gefühl, dass Gils Hände auf ihren Schenkeln hinterlassen. Sie spreizt ihre Beine. Unter halbgeschlossenen Lidern sieht sie Gils triumphierendes Lächeln. Er packt sie bei den Hüften, zieht sie an die Sesselkante. Ein tiefes Stöhnen entringt sich ihrer Kehle.

„Gil“, nur ein Wispern.

„Ich will dich ganz“, seine Stimme ist rau, geht ihr unter die Haut.

Ein unnachgiebiges Pochen an der Tür. Rosalie zuckt zusammen.

„Gil, wir müssen reden.“

„Es ist alles gesagt, Anthony.“

Rosalie schiebt Gil sanft von sich, wirft sich ihren Morgenrock über.

„Bitte, geh nicht“, flüstert Gil und zieht Rosalie zu sich heran.

Rosalie lächelt. Nickt zustimmend. Erneutes heftiges Klopfen.

„Mach auf! Ich will dir etwas Wichtiges zeigen. Es ist auch in deinem Interesse.“

„Moment!“

Gil schaut Rosalie mit flehendlichem Blick an.

„Bitte warte auf mich.“ Er streicht ihr eine blonde Haarsträhne aus dem Gesicht, haucht einen Kuss auf ihre Stirn. „Ich bin gleich zurück.“

Read Full Post »

Heut ist die Lesung in Frankfurt – noch vier Stunden und ich steigere mich langsam aber sicher in eine Lesungspanik. Ich weiß, keiner reißt mir den Kopf ab(nehme ich an *g*), aber die Zweifel – ist die Geschichte gut genug, kann ich die Leute für meine Figuren erwärmen usw. – bereiten mir Lampenfieber-Übelkeit. Ich habe die Texte einige Male gelesen und Rechtschreibfehler gefunden. Na super! Was lese ich? Ich habe zwei Sachen vorbereitet – bin mir nicht sicher, welche Stellen, die richtigen sind und das nächste: komme ich mit der Zeit hin? Autoren Speed-Dating: 12 Minuten, dann ertönt der Gong. Hilfe! Was auch immer es ist, es lässt sich jetzt nicht mehr ändern. Haar, Figur, Stimme, Nase, Text … es ist, wie es ist und ich muss da jetzt durch. Und wenn es unterirdisch ist. Ich werde euch berichten, wie es mir ergangen ist. Ich bin hoffnungsvoll: meistens kommt es besser, als ich denke. Also dann…

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: