Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Gnade’

Ich ging auf die rote Tür zu und wusste, sobald ich sie passiert hatte und sie sich hinter mir schloss, gab es kein Entkommen. Ich würde hinter den Mauern dieses Klosters auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Ich hörte das Schluchzen meiner Mutter hinter mir und spürte den stechenden Blick meines Stiefvaters in meinem Nacken.

Gut erinnerte ich mich an seine letzten Worte: „Entweder wirst du mir zu Willen sein und alles tun, was ich von dir verlange oder ich werde mir eine Strafe für dich ausdenken, an der du dein Leben lang deine Freude haben wirst.“ Der Ton seiner Stimme jagte mir eine Gänsehaut über den Rücken. Ich wusste, er meinte es ernst. Trotzdem konnte ich es nicht tun. Es gab keinen Mann, der mir widerwärtiger war als er. Lieber hätte ich es mit einem Bettler vor unserem Tor getrieben, als seine perversen Wünsche zu erfüllen. Ich entkam ihm nur knapp und dies war seine Rache an mir.

Die Tür wurde entriegelt und öffnete sich. Vor mir stand ein Priester. Er ist noch recht jung, dachte ich. Das gutgeschnittene Gesicht wurde von schwarzen Haaren eingerahmt und seine stechenden Augen bohrten sich in meine. Vermutlich dachte er, ich würde den Blick senken, aber ich hielt stand. Niemand wird mich brechen, dachte ich, sollen sie mich totschlagen, dann hat das Ganze wenigstens ein Ende. Er nickte meiner Mutter und meinem Stiefvater zu.

„Ihr könnt gehen. Ich nehme sie jetzt in meine Obhut“, sagte der Priester. „In der Gnade des Herrn werden wir ihr den Stolz schon austreiben.“

Der strenge Ton in seiner Stimme duldete keinen Widerspruch. Er machte eine einladende Geste, die mir völlig fehl am Platz schien. Ich straffte die Schultern, hob den Kopf und machte einen Schritt nach vorne. Meine Mutter schluchzte. Mein Stiefvater grinste vermutlich. Ich drehte mich nicht um. Meine Zeit wird kommen, dachte ich kampflustig, irgendwo in diesem Gefängnis ist ein Schlupfloch und ich werde es finden.

Read Full Post »

Nur noch ein paar Schritte und ich hole mir zurück, was seit Generationen meiner Familie gehörte. Ich verberge mich im Schatten. Lausche. Es ist still. Der Hausdiener macht seinen Rundgang erst in einer Stunde. Bis dahin bin ich weit fort.

Wolken schieben sich vor den Mond, tauchen den Raum in Dunkelheit. Lautlos gehe ich zu dem Schaukasten auf der anderen Seite des Raumes. Da ist er! In der Dunkelheit kann ich nur seine Form erkennen. Oft stand ich hier, dem Familienschatz zum Greifen nah, ohne ihn erreichen zu können. Mit einem Draht öffne ich das Schloss der Vitrine.

Lächerlich, dass es keine Sicherheitsvorrichtungen gibt. Der Kompass ist mehr wert, als alle anderen Gegenstände in diesem Zimmer, ja in diesem Schloss. Wenn die van Buren wüssten, welcher Zauber dem Kompass innewohnt, könnten sie Königreiche damit erwerben.

Ich bin gekommen, dies zu verhindern. Meine Familie wurde zu Wächtern des Kompasses ernannt, auch wenn ich die letzte unseres Clans bin, werde ich nicht zu lassen, dass böse Menschen den Kompass für ihre abscheulichen Pläne benutzen. Die van Buren werden für den Frevel bezahlen. Durch ihren Verrat Blut klebt an ihren Händen und ich werde ihr Richter sein.

Ich hebe den Kompass aus dem Kasten. Zum Schutz trage ich doppelt genähte Lederhandschuhe trotzdem spüre ich seine Kälte. Vorsichtig wickele ich ihn in ein unbehandeltes Seidentuch und stecke ihn in die Innentasche meiner Jacke. Es wurde aus einem einzigen Faden gewoben. Ich schließe den Deckel der Vitrine.

Da ein Geräusch. Ich halte den Atem an. Lausche. Ich bin nicht mehr allein. Sie sind zu zweit. Bis zur Tür sind es nur zehn lange Schritte. Ich atme einmal tief durch, balle meine Hände zu Fäusten. Jetzt! Ich drehe mich um, hebe die Hände und ziehe die Fäuste ruckartig nach außen. Sie geben den Mechanismus und meine Handgelenke frei. Zwei scharfe Dolche suchen sich den Weg in die Körper der Angreifer. Einer der beiden schreit laut auf. Treffer! Ich laufe los.

„Ich bin verletzt!“, keucht ein Mann, „pack dir den Dieb, Connor und keine Gnade!“

Ich höre schwere Schritte. Sehe die Silhouette eines großen Mannes an mir vorbei hasten. Als es wieder still ist, steige ich aus dem großen Wäscheschrank, in den Connor mich als Kind so oft eingesperrt hat.

Seelenruhig gehe ich in die Bibliothek und öffne die Tür des Geheimgangs. Als sie sich wieder hinter mir schließ, muss ich lächeln. Dies ist erst der Anfang! Ich mache euch van Burens das Ende so schmerzhaft wie möglich.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: