Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Freund’

Lea saß auf einem umgekippten Baumstamm und sah zu, wie Sam mit einem mächtigen Vorschlaghammer auf die Mauer einschlug. Er hatte das Ding fluchend durch den Wald getragen, bis zu der zugemauerten Höhle.

btr

Auf dem Weg dorthin hatte Lea überlegt umzudrehen und wegzulaufen. Sam hätte sie mit dem Hammer niemals eingeholt. Nun war es zu spät. – Nein, habe ich gesagt, nein! Aber er wollte nicht hören. Erinnerst du dich an das letzte Mal? Habe ich gesagt. Wir sind nur durch einen unglaublichen Zufall dem Sensenmann von der Schippe gesprungen, habe ich gesagt. Warum lasse ich mich nur immer wieder von Sam zu solchen Himmelfahrtskommandos überreden? Weil er dein ältester Freund ist. Selbst Schuld. Dabei habe ich mir geschworen: Keinen Rückfall mehr! –

Lea fröstelte. Sie schaute auf die Uhr. Halb sechs. – Es dauert nicht mehr lange, bis es dunkel wird. – Sie sehnte sich nach der Wärme in ihrem Labor, der Kaffeemaschine in ihrem gemütlichen Büro im Museum. Es war sicher, trocken und völlig ungefährlich, es sei denn, sie schnitt sich in den Finger. Lea liebte ihre Arbeit als Archäologin und Restauratorin. Im Museum und in der Feldforschung. Nur mit Sam, war es jedesmal ein Abenteuer auf Leben und Tod. – Bitte, ich brauch dich. Du bist die einzige, die mir helfen kann. Hat er gesagt. Du kannst mir sagen, ob es wirklich alt ist oder nicht. Diesmal ist es völlig ungefährlich. Es wird nichts Schlimmes passieren. Hat er gesagt. –

Der Hammer krachte gegen die Mauer. Steine polterten.

„Ich bin durch!“ Sam riss Lea aus ihren Gedanken, bevor sie den Teil mit dem Tod näher durchdenken konnte.

Read Full Post »

„Sandy hasst mich!“

„Das befürchte ich auch. Du hättest ihr nicht den Freund ausspannen sollen.“

„Er hat gesagt, es wäre vorbei mit Sandy.“

„Nachdem du mit ihm geschlafen hast, auf jeden Fall.“

Read Full Post »

Mein bester Freund ist ein Geist. Aber niemand darf es wissen. Natürlich nicht. Wenn eine erwachsene Frau erzählen würde, dass sie einen Geist sieht und mit ihm spricht – ihr könnt euch denken, dann ist sie nicht mehr lange in Freiheit. Da kommen die Jungs mit der weißen Jacke und schwups, sitzt man in der Gummizelle, mit einer handvoll rosa Pillen. Das mag ja seinen Reiz haben, aber ich habe lieber einen klaren Kopf.

Wir waren nicht immer Freunde. Jonathan und ich. Im Gegenteil. Unsere erste Begegnung war ein Desaster. Stellen sie sich vor, sie haben nachts um zwei eine Reifenpanne in einer Gegend, in der sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen und werden von einem Geist gefragt, ob er ihnen irgendwie helfen kann.

Zum Glück habe ich ein gesundes Herz, sonst wäre ich nicht nur in Ohnmacht gefallen, sondern hätte einen Infarkt bekommen.

Read Full Post »

Name: Robert Cross
Alter: 39 Jahre
Größe: 1,85 m
Gewicht/Körperbau: 90 kg, kräftiges Muskelpaket
Geburtsort: Schottland, Edinburgh
Haare: dunkelbraun, kurz geschnitten
Augen: blaugrau
Körperliche Besonderheiten: Narbe über dem linken Auge, großes Tribal-Tattoo auf Schultern, Rücken und Brust
Bildung/Herkunft: Heimkind, Collegeabschluss, ehemaliger Elitesoldat, Sozialarbeiter
Sexualität: hetero
Bester Freund: sein ehemaliger Betreuer aus dem Heim
Beste Freundin: hat er nicht, im weitesten Sinn seine Sekretärin
Feinde: seine Herkunftsfamilie, alle denen er auf die Füße getreten ist
Familie: unbekannt – noch
Kernbedürfnis: Gerechtigkeit für Schwächere, sich selbst treu sein,
Macke: er „sammelt“ ausgesetzte und hilflose Tiere, er ist Vegetarier,
Ziel im Leben: ein guter Mensch werden/sein
Gang: geschmeidig, aufrecht
Stärkste Charaktereigenschaft: Mut, Ausdauer,
Schwächste Charaktereigenschaft: Selbstfürsorge
Lacht über: Mister Bean, Monty Pythons
Philosophie: Leben und Leben lassen, es sei denn, jemand ist unbelehrbar, dann muss er mit aller Härte „verfolgt“ werden.
Politische Einstellung: die da oben reden, ich handele, darum ist er aus der Armee ausgetreten/gegangen worden
Hobbys: tanzen
Was andere zuerst an ihm bemerken: seinen aufrechten Gang und seinen sehr aufmerksamen Blick
Was tut er, wenn er allein ist: hört laut Musik und tanzt
Die Leser mögen die Figur/mögen sie nicht weil: sie mögen ihn, weil er sich einsetzt und Mitleid mit Schwachen hat
Veränderung im Lauf des Romans: er muss lernen einem Menschen komplett zu vertrauen, den er nicht kennt, ohne zu wissen, ob die Person ihn ins Messer laufen lässt
Ereignis, das ist typisch für die Figur: er mischt sich ein, sobald er eine „Ungerechtigkeit“ bemerkt, egal bei wem und wer es ist, dadurch kommen Dinge ins rollen, die nicht vorhergesehen waren, dabei spielt Ansehen und Geld keine Rolle.
Ereignis, das die Figur prägte: sein bester Freund im Kinderheim wurde von anderen Jungs verprügelt und er war zu schwach, zu helfen, der Freund starb an den Folgen, das will er nie wieder erleben, egal was es ihn kostet.

Read Full Post »

Charakterbeschreibung (vorläufig) aus meinem Anfang des Rundenromans aus Tag 87:

Rowenna Anderson:

Tochter von Grant und Mary Anderson, die aus altem Adel stammt, aber leider schon verstorben ist. Rowenna ist 28 Jahre, ledig. Lebt in Oxford mit ihrem Vater in einem Häuschen.

Arbeitet als Assistentin ihres Vaters. Er ist Historiker und interessiert sich besonders für alte Häuser, in denen es angeblich spukt. Er schreibt über die Geschichten der Geistererscheinungen.

Rowenna ist 1, 65 groß, normale Figur, halblange glatte blonde Haare und blaugraue Augen. Sie hat einen Abschluss in Psychologie. Mit Männern hat sie bis jetzt durchsetzte Erfahrungen gemacht und beschlossen, vorerst keine neue Beziehung einzugehen.

Sie ist taff. Schon seit ihrer Kindheit lebt sie in alten Häusern und ist nicht leicht zu erschrecken. Rowenna ist praktisch veranlagt. Sie mag besonders die zwanziger Jahre und kleidet sich gerne so. Ihr verstorbener Großvater mütterlicherseits legte Wert darauf, dass sie reiten und schießen kann. Sie ist belesen. Rowenna hat einen Hund, Morris, einen Mischling etwa Pudelgröße, der sie überall hin begleitet. Ihre beste „Freundin“ ist ein Jugendfreund, mit dem sie zur Schule gegangen ist. Laurence Henson. Er ist Polizist.

Read Full Post »

Geh nie mit einem Fremden

„Hallo Sandrine!“

Oh Gott, das ist Mary.

„Sandrine warte! Ich muss dir was Wichtiges sagen.“

Ich sehe mich verzweifelt um. Verdammt wo ist der Ausgang.

„Sandrine!“ Marys Stimme klingt hysterisch. „Wichtig! Hörst du?“

Ich verstecke mich hinter einem Mann. Er ist fast zwei Meter groß.

„Eben habe ich sie doch gesehen?!“

Mary ist ganz in der Nähe. Der Mann bewegt sich. Ich drehe mich mit.

„Aua. Das war mein Fuß.“

Er blickt auf mich herunter. Ich werde rot.

„Entschuldigung. Ich suche den Ausgang.“

Er grinst. Nettes Lächeln und faszinierende Augen.

„Darf ich sie begleiten.“

Ich habe eigentlich einen Freund. Soll ich das sagen? Aber darum geht es ja nicht. Hauptsache ich werde Mary los.

„Warum nicht.“

„War das eine Frage.“

Verdammt! Jetzt will der Konversation machen.

„Sandrine! Ich weiß, dass du da bist.“

Sie ist ganz nah. Ich recke mich. Marys roter Haarschopf leuchtet vor mir auf.

„Ich muss los.“

Der Mann fasst nach meiner Hand.

„Kann ich sie wiedersehen?“

Ich zucke mit den Schultern.

„Ich habe einen Freund.“

Er grinst wieder. Das scheint kein Hindernis zu sein.

„Sandrine! Es ist ganz wichtig. Echt jetzt.“

Ich dränge mich durch die Masse. Irgendwo ist der verdammte Ausgang. Ich sehe das grüne Schild. Notausgang. Nur noch ein paar Schritte. Ich lege die Hand auf der Klinke.

„Das ist nur für Notfälle.“

Er ist mir gefolgt. Sehr schmeichelhaft.

„Das ist ein absoluter Notfall.“

Ich drehe mich zu ihm um.

„Das sehe ich auch so.“

Wieder dieses Lächeln. Unergründlich und dunkel. Mir ist plötzlich schwindelig. Er öffnet die Tür. Greift nach meiner Hand. Er zieht mich auf die andere Seite. Ganz fest hält er mich. Die Tür fällt ins Schloss. Es ist stockdunkel. Ein kühler Lufthauch streichelt meine Haut. Mein Herz zieht sich zusammen. Was ist hier los?

„Sandrine!“ Mary klopft heftig gegen die Tür. Ihre Stimme schnappt fast über. „Du darfst heute mit niemandem mitgehen. Danach gibt es kein Zurück.“

Read Full Post »

Lea biegt ab, fährt auf die Autobahn auf und gibt Gas. Das Radio dudelt die neusten Hits. Wie an einer Schnurr gezogen fährt sie den Weg, ohne sich ein einziges Mal zu verfahren.

Das Haus liegt still da. Wie damals. Lea steigt aus, wechselt auf die andere Straßenseite.

– Ob er zu Hause ist? – Was tue ich eigentlich hier? Es war eine blöde Idee hier her zu fahren. Ich kann mich nicht ungefragt in sein Leben drängen. –

Lea wendet sich ab und schlägt den Weg zum Schloss ein. Wie damals. Sie setzt sich auf die Bank im Schatten der Platanen und schaut dem Spiel der Sonnenstrahlen auf dem gepflasterten Platz zu. Ihr Herz beruhigt sich langsam.

– Welcher Teufel hat mich bloß geritten? Ich gehe noch einen Kaffee trinken, dann fahre ich wieder. –

Lea geht Richtung Innenstadt. Vor einem Buchladen hält sie inne und schaut sich die Auslagen an. Ein Passant bleibt neben ihr stehen. Sie wirft einen kurzen Seitenblick auf ihn und zuckt zusammen. Nic. Er lächelt. Seine dunklen Augen rufen Erinnerungen und Gefühle wach.

„Was machst du hier?“ fragt er.

„Bücher anschauen“, stottert sie.

Nic lacht, legt ihr freundschaftlich den Arm um die Schulter.

„So, so. Ist das alles?“

„Nein. Ich wollte noch einen Kaffee trinken.“

„Ohne deinen alten Freund zu besuchen?“

In seiner Stimme liegt leiser Spott. Lea schweigt verlegen. Er nimmt ihren Arm und zieht sie sanft hinter sich her.

„Na komm. Ich lade dich auf einen Kaffee ein.“

„Ok. Aber dann muss ich wieder los.“

Ihre Blicke treffen sich. Als Nic eine Augenbraue hochzieht und sagt: „Bist du sicher?“ Wird sie rot.

Vor einem hübschen kleinen Cafe bleibt er stehen.

„Setz dich.“

Widerspruchslos lässt sich Lea in einen Korbsessel gleiten. Er setzt sich ihr gegenüber und streckt seine langen Beine aus. Provozierend schaut er sie an. Ihr Herz macht einen Satz. Nic hat nichts von der Faszination eingebüßt, die er damals auf sie aus übte.

„Gibt es in München nicht die Bücher die du suchst?“ „Ach hör auf. Du weißt, dass ich nicht wegen der

Bücher gekommen bin.“

Um sich abzulenken rührt sie in ihrem Kaffee. Seine prüfenden Blicke bohren sich in ihre Gedanken.

„Schau mich bitte nicht so an“, Lea seufzt.

Nic ignoriert ihre Bitte.

„Du hättest also nicht bei mir geklingelt?“

Lea schüttelt den Kopf.

„Nein, hätte ich nicht.“

Schweigend nippt er an seinem Kaffee und sieht sie mit seltsamem Ausdruck an.

„Warum?“, fragt er nach einer Weile.

„Warum sollte ich? Du hast mir nie geantwortet“, erwidert sie schlicht.

„Warum?“, fragt er wieder.

„Weil ich das Unmögliche hoffte. Dich zu sehen.“ Lea trinkt einen Schluck. „Im Übrigen, weiß ich nicht warum du mich fragst. Du weiß es doch sowieso.“

„Ich will nur, dass du dir sicher bist“, sagt er.

Lea ist sich nicht sicher, ob das ironisch gemeint ist. Wie damals.

– Ich bin mir sicher. Im Grunde von Anfang an. –

Der Rückweg verläuft still. Jeder hängt seinen Gedanken nach. Lea würde Nic gerne so viel sagen, sie schweigt aus Angst, es kommt falsch an. Vor seinem Haus streckt sie Nic die Hand entgegen.

„Mach`s gut“, sagt sie leise.

Ihre Kehle ist wie zugeschnürt. Sie versucht die Tränen zu unterdrücken.

„Kommt nicht in Frage! Der Weg ist viel zu weit. Du schläfst hier und fährst morgen“, sagt er energisch.

„Ich schaff das schon. Das macht mir nichts aus“, wehrt Lea ab.

„Keine Widerrede.“ Nic legt ihr die Hand auf den Rücken und schiebt sie den Gartenweg entlang zum Haus.

„Nein,… .“

„Psst“, Nic legt einen Finger auf den Mund, „gegen mich hast du keine Chance.“

Er führt sie ins Wohnzimmer. Legt eine CD auf.

„Ich komme gleich wieder. Ich hol uns schnell was zum Essen. Mach es dir bequem.“

Steif lässt sie sich auf dem Sofa nieder.

Ich dürfte nicht hier sein. – Panik steigt in ihr auf. – Ich muss weg. –

Sie will gehen, da steht Nic mit einem Teller Pizza, Gläsern und einer Flasche Wein vor ihr.

„Nanu, du willst doch nicht flüchten.“ Er stellt die Sachen auf das Tischchen vor dem Sofa und lässt sich auf dem Boden nieder. „Hier wird nicht gekniffen.“

Nic grinst spitzbübisch. Lea lässt sich neben ihm nieder, als er ihr das Glas Rose hinschiebt, trinkt sie.

„Du musst was essen“, sagt er und beißt in die Pizza.

„Nein, ich bringe nichts runter.“

Lea schaut Nic beim Essen zu. Als er fertig ist, erhebt sie sich.

„Ich glaub ich sollte schlafen gehen, damit ich morgen früh fahren kann.“

Der Wein verursacht einen angenehmen Schwindel. Lea wankt ein bisschen.

„Wo geht’s noch mal ins Gästezimmer?“

„Ich zeig es dir.“

Nic nimmt ihre Hand und führt sie über den Flur.

„Ich hab einen Schwips“, Lea muss kichern.

„Ja“, sagt er leise, „so wie damals.“

„Stimmt, aber damals hast du mich geküsst.“

Lea lässt sich auf die Matratze plumpsen. Nic bleibt vor ihr stehen und schaut auf sie herunter. Sein Blick trifft direkt in ihren Bauch.

„Und du bist noch genauso süß, wie damals.“

Nics Stimme ist rau. Er nimmt Leas Gesicht in seine Hände und küsst sie. Nicht wie damals, zart und vorsichtig. Sondern wild und leidenschaftlich. Er zieht sie eng an sich. Lea spürt seine suchenden Hände auf ihrem Körper, der sofort reagiert.

„Ich will dich“, flüstert Nic. „Ich habe solange gewartet.“

„Warum?“ sie schaut ihn erstaunt an.

„Weil ich Angst hatte.“

„Warum?“

„Weil ich mich auf der Stelle in dich verliebt habe und panische Angst hatte, dass du fortgehen und mich verletzen würdest.“

„Warum hast du nichts gesagt? Du weißt doch, dass ich gehen musste. Aber ich wäre wiedergekommen.“

„Ich weiß, das war dumm.“

Nic küsst sie wieder. Lea überlässt sie sich seinen Zärtlichkeiten. Sie wird wiederkommen. Diesmal für immer.

Read Full Post »

Older Posts »

%d Bloggern gefällt das: