Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ende der Welt’

„Dein Plan wird uns sehr wahrscheinlich töten. – Ich bin dabei.“

„Das dachte ich mir. Und ehrlich, dass macht mir Sorgen! Dein Hang zu selbstmörderischem Verhalten, ist beängstigend.“

Dean grinste und seine grünen Augen funkelten.

„Aber du brauchst mich. Ich habe den Plan.“

Er tippte sich an die Schläfe. Ich zuckte mit den Achseln.

„Leider! Aber da das Ganze ist sowieso ein Himmelfahrtskommando, auch ohne deine suizidale Ader. Darum ist es egal.“

„Richtige Einstellung“, stellte Dean selbstzufrieden fest.

Unter anderen Umständen hätte ich eine Diskussion über das Für und Wieder seines rücksichtslosen Verhaltens angezettelt, doch es blieb nur wenig Zeit das Ende der Welt abzuwenden, und die wäre definitiv verschwendet gewesen.

Read Full Post »

Tagebucheintrag von Prof. Jang Egal
12.12.1212

Meine Freude ist unbeschreiblich. Nach zahllosen Bedrängnissen habe ich endlich Nirgendwo erreicht. Es liegt am Ende der Welt. Leider kann ich meinen Erfolg mit niemandem teilen. Meine Kollegen und Begleiter sind während unserer lange gefahrvollen Reise verschollen oder ums Leben gekommen. So steht mir ein noch dramatischerer Rückweg bevor, da leider auch Cali Graf, mein Kartograph, über einen Breitengrad in einen echten Lot stürzte und sich das Genick brach. Bei seinem Absturz gingen alle Skizzen des Weges verloren. Nun bin ich gezwungen den Rückweg zu finden und gleichzeitig neues Kartenmaterial anzulegen. Aber ich bin zuversichtlich. Vor meiner Abreise nach Nirgendwo gehörte das Multitasking zu den wichtigsten Überlebenstechniken. Das wird mir sicher eine große Hilfe sein.

Read Full Post »

Nirgendwo, (liegt am) Ende der Wel:

Das fand der Forscher Professor Jang Egal heraus, als er den geheimnisvollsten Punkt des Planeten am 12.12.1212, nach dem großen Umbruch, erreichte. Er war der einzige der 12 Forscher, der die Reise unbeschadet überstand. Dass er von dort zurückkehrte kann nicht ausgeschlossen werden. Die einen sagen: ja, wir haben ihn gesehen. Die anderen: nein, davon haben wir nie gehört.

Da der Kartograph der Gruppe auf mysteriöse Weise ums Leben kam, stehen weiterhin keine genauen Karten zur Verfügung, welchem Zustand Prof. Jang durch die Exkursion abhelfen wollte. So sind wir weiterhin auf wage Informationen von Pilgern und Zugvögeln angewiesen.

Nur eins kann mit Sicherheit gesagt werden: Alle Wege führen nach Nirgendwo.

Read Full Post »

Es ist alles still. Natürlich ist nicht alles still. Von überall her dringen Geräusche zu mir. Ich höre meinen Atem und trotzdem: es ist alles still. Der See liegt vor mir ausgebreitet, wie ein schillernd grünes Tuch. Die Enten und Gänse gleiten gemächlich darüber hin. Die Blätter der Bäume wispern leise und über ihren mächtigen Baumkronen wandern Wattewolken. Spaziergänger gehen fröhlich plaudernd vorüber. Ich sehe zu, wie die Sonne ihre warmen Strahlen durch die Blätter schickt und Muster auf den Weg malt. Ich wünsche mir ein leichtes Herz, um alles so zu genießen, wie ich es jetzt sehe. Den Augenblick fest zu halten. Mit allen Farben, dem Duft des gemähten Grases, und dem Gefühl der lauen Brise auf meiner Haut.
Aber ich kann nicht unbeschwert sein, wenn die Welt um mich herum in Scherben fällt. Menschen, die geplant töten, rauben, betrügen. Egoisten, denen nichts heilig ist, nicht der Planet auf dem sie leben und nicht die Geschöpfe darauf.
Ich bestehe aus Knochen, überzogen mit Sehnen, Muskeln, Fleisch und Haut. In mir schlägt ein Herz, in meinem Schädel arbeitet ein Gehirn. Ich weiß, dass die Zeit kommt, da wird nichts mehr davon übrig sein. Die Zellen zerfallen zu Staub, vielleicht noch ein paar Erinnerungen, die jemand an mich hat. Wo wird meine Seele sein? Ich habe den Wunsch, dass sie nicht verloren geht, aber ich mache mir keine Hoffnung.
Ich sehe den Tag, die Gesichter der Wolken. Ich bin nur ein Sandkorn am Strand, ein Tropfen im Meer. Ich liebe das Leben und diese Erde.

Den Text habe ich im letzten August geschrieben und gerade, beim Durchblättern meines Arbeitsjournals, wieder gefunden. Die Jahreszeit hat sich geändert, aber meine Gefühle nicht.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: