Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Braut’

You can never be ready – Sunrise Avenue Aus diesem Lied habe ich die fünfte Zeile adaptiert und als Aufhänger für meine Geschichte benutzt. (Eine der Aufgaben aus meinem Blog „Schreiberlebentipps“)

Warum jetzt?

„Lass alles raus, Kleine. Du kannst dich auf mich verlassen. Keine Sorge.“

Chris schloss die Tür und stellte sich mit übereinandergeschlagenen Armen davor. Ich sah ihn an, als sähe ich einen Geist. Chris trug einen schwarzen teuren Anzug, glänzend geputzte Schuhe und eine weiße Orchidee im Knopfloch, passend zum Blumenbouquet seiner zukünftigen Ehefrau, während ich im Pyjama auf meinem Bett saß.

„Was ist los? Du kannst mir alles sagen. Ich kann die Wahrheit vertragen.“

Das hätte er lieber nicht sagen sollen, dachte ich wütend.

„Darf ich dir eine Frage stellen, Herr Christian Berger?“, es sollte süffisanter klingen, als es tatsächlich herauskam.

„Leg los!“

„Wie kommst du darauf, dass ich dir jetzt, nach so vielen Jahren, in denen du nichts von meinen Gefühlen bemerkt hast, sage, was mit mir los ist?!“

Ich stand auf und ging zum Fenster. Hätte ich ihn länger angesehen, wären mir die Tränen gekommen.

„Hey, Kleines, was redest du da?! Heute ist meine Hochzeit. Ich will, dass du dabei bist und dich mit mir freust.“

Der Tropfen brachte meine Fassung endgültig zum überlaufen. Ich drehte mich um und sah ihn mit funkelnden Augen an.

„Davon, dass ich dich liebe!“, meine Stimme kippte und die ersten Tränen kullerten.

„Aber du hast nie was gesagt!“ Chris Blick war reine Verwunderung. „Ich war doch fast jeden Tag bei euch. Warum hast du …?“

Ich unterbrach ihn abrupt.

„Himmel, wie viele Beweise brauchtest du, um zu merken, dass ich dich liebe?“ Ich schüttelte unwillig den Kopf und dachte an die vielen kleinen Annäherungsversuche. Chris kam näher. Ich wich ihm aus. „Lass das! Geh! Deine Braut wartet vor dem Standesamt.“

Er wandte sich um und ging zur Tür. Bevor er sie öffnete, dreht er sich wieder um und kam zurück.

„Erklär mir das!“, seine Stimme vibrierte und jeder Muskel seines Körpers war angespannt, „warum jetzt?“

Das hysterische Lachen steckte mir schon im Hals.

„Was kümmert es dich? Du hast meine Hinweise nie bemerkt. Also was ist so wichtig daran? Ich komme nicht zu deiner Hochzeit oder denkst du ich möchte mir ansehen, wie du sie küsst? Reicht doch das Toby dabei ist. Basta!“

„Warum hat er mir nichts davon erzählt?!“

Oh, oh, dachte ich, das gibt Ärger.

„Ich habe ihm nie etwas darüber gesagt. Meinst du, ich wollte das Gespött meines Bruders und seiner Freunde sein? Oder hast du vergessen, dass ihr mich oft genug am Wickel hattet?“

„Und trotzdem liebst du mich?“

Könnte ich ihm doch nur sagen, wie sehr. Dazu war es nun zu spät. Ich ging auf ihn zu und schubste ihn Richtung Tür.

„Wenn du etwas für mich empfunden hättest, wären wir nicht in der Situation. Ich werde nicht mit dir darüber diskutieren. Verschwinde!“

Chris hatte die Hand auf der Klinke, als er sich umdrehte und mich am Arm packte. Unerbittlich zog er mich näher. Ich wehrte mich, aber gegen Chris kam ich nicht an. Er presste mich an sich. Sein Duft flutete mein Hirn. Mit einer Hand zwang er mein Kinn nach oben. Seine sonst so sanften blauen Augen waren dunkel vor Zorn. Er beugte sich herunter und küsste mich so lange, bis mein Widerstand brach und ich seinen Kuss erwiderte. Es fühlte sich unglaublich gut an. Besser als alles, was ich mir in den Jahren vorgestellt hatte. Und es fühlte sich richtig an.

Als Chris mich losließ, hatte ich das Gefühl in einen bodenlosen Abgrund zu stürzen. Er ging ohne ein weiteres Wort. Die Tür fiel ins Schloss und ich heulte wie ein Schlosshund.

„Verdammt, verdammt! Warum musste ich es ihm sagen? Welcher Teufel hat mich geritten!“, brüllte ich meine Zimmerwände an. „Ich bin total irre! Total!“

Ich warf meine Lieblingskaffeetasse gegen die Tür. Sie zerfiel in viele kleine Scherben. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich absichtlich etwas zerstörte. Ich fühlte mich nicht besser. Eher schlimmer. Die Tasse konnte nichts dafür, dass ich so masochistisch und sadistisch war und Chris gerade heute, die Wahrheit sagen musste.

Warum hatte ich keine Krankheit vorgetäuscht, sondern es auf die Konfrontation ankommen lassen? Ich kannte die Antwort. Ich wollte, dass Chris wenigstens ein bisschen litt. Dass er ein schlechtes Gewissen hatte. Vielleicht auch die wahnwitzige Idee, er könnte noch in der letzten Sekunde erkennen, dass er mich liebte und nicht diese ewig grinsende affektierte Tussi. Sogar mein Bruder fragte sich, wo er die aufgetan hatte und was zur Hölle ihn dazu bewegte, sie so schnell zu heiraten. Allerdings war er schlauer gewesen und behielt seine Zweifel nicht für sich.

„Scheiß Hollywoodfilme! Scheiß Liebe!“, schrie ich. „So was wie wahre Liebe gibt es gar nicht!“

Es half nichts. Der Schmerz saß tief und bohrte sich noch weiter in meine Eingeweide. Ich duschte, zog mich an und verließ das Haus durch den Garten.

Hinter unserem Grundstück zog sie ein kleiner Weg durch die sommerlichen Wiesen bis zum Waldrand. Ich wanderte immer weiter, bis ich an den Aussichtsturm der alten Burgruine kam. Trotz meiner Höhenangst stieg ich hinauf. Von dort oben hatte ich einen unglaublichen Blick über die sanften Täler und Hügel meiner Heimatstadt. Die Luft war noch frisch, Bussarde schraubten sich über den goldenen Feldern in die Höhe und zarte weiße Wolken zogen gemächlich unter einem stahlblauen Himmel dahin.

Ich wusste nicht, wie lange ich dort oben stand, als ich Schritte auf der eisernen Turmtreppe hörte. Ich drehte mich nicht um.

„Hallo Schwesterchen“, hörte ich die vertraute Stimme meines Bruders.

„Nanu, was machst du denn hier?“

Toby trug zwar noch die dunkle Anzughose, aber er hatte die Hemdsärmel hochgekrempelt und die oberen Knöpfe des weißen Hemdes standen offen.

„Die Hochzeit findet nicht statt“, sagte er leichthin und grinste.

„Echt?“, überrascht war ich doch.

„Echt. Chris kam sehr aufgelöst zum Standesamt. Er zog mich beiseite und fragte mich, wieso ich daran zweifelte, dass er die richtige Entscheidung treffe. Ich sagte ihm, was ich schon einmal gesagt hatte. Danach sagte er die Hochzeit ab“, Toby lachte, „das war eine Aufregung sag ich dir. Das Geheule der Braut und ihrer Mutter, dass ihnen der Goldfisch doch noch von der Angel gegangen ist, war groß.“

„Hat er sonst noch etwas zu dir gesagt?“

Toby schüttelte den Kopf.

„Nein, nur dass ich nach dir sehen soll“, mein großer Bruder maß mich mit aufmerksamen Blicken, „ich dachte mir, dass ich dich hier finde. Und – alles OK?“

Ich nickte. Erleichtert, dass Chris frei war. Toby legte den Arm um meine Schulter. Schweigend standen wir da, sahen auf das Land unter uns und hingen unseren Gedanken nach.

„Wollen wir gehen?“, fragte Toby nach einer Weile.

„Ich bleibe noch ein bisschen.“

„OK“, er lächelte auf mich herunter, „weißt du eigentlich, dass ich immer dachte, du und Chris würdet gut zusammenpassen?“

Erstaunt sah ich meinen Bruder an. Er zwinkerte mir verschwörerisch zu, so wie er es in Kindertagen immer gemacht hatte, wenn wir etwas ausheckten.

„Soll ich ihm sagen, wo du steckst?“

Bevor ich antworten konnte, war er schon in dem dunklen, engen Treppenhaus des Aussichtsturms verschwunden.

Read Full Post »

Der Text entstand nach folgendem Schreibanstoß: Emily Willcox und Scott Gardner treffen sich auf einer Hochzeit. Einer von beiden bekommt einen Brief.

 

Scott stand im Foyer des Hotels Maritim und rückte sich seinen Schlips vor dem Spiegel zurecht. Er trug selten Anzug und fühlte sich nicht so wohl, wie er es in Jeans und

T-Shirt getan hätte, aber es war die Hochzeit seines besten Freundes und dafür konnte man sich schon in Schale werfen.

„Gut sehen sie aus“, sagte eine angenehme Stimme neben ihm.

„Danke, sie auch.“

Es war ein ehrliches Kompliment, denn er kannte die junge Frau. Es war eine der Brautjungfern. Während sie in den Speisesaal gingen, fragte Scott:

„Darf ich sie nach ihrem Namen fragen? Leider war ich vorhin etwas spät dran … ich stand im Stau.“

„Ja, der Londoner Frühverkehr“, seufzte die junge Dame, „mein Name ist Emily Willcox und sie sind?“

„Sehr erfreut Emily, mein Name ist Scott Gardner.“

„Ach, James bester Freund also.“

„Sie sind aber gut informiert“, stellte Scott fest und rückte Emily den Stuhl zurecht, „leider weiß ich nur, dass sie eine Brautjungfer sind.“

„Was unschwer zu übersehen ist.“

Emily verdrehte die Augen und zupfte an dem rosa Tüll herum, aus dem das Kleid gefertigt war.

„Können sie mir erklären, warum die Kleider Brautjungfern immer so unglaublich unvorteilhaft sind?“

Scott zuckte mit den Schultern.

„Sehr diplomatisch ausgedrückt. – Vielleicht damit die Braut noch besser aussieht?“

„Das wäre ein plausibler Grund, wenn die Braut hässlich wäre. Aber Sara ist eine wunderschöne Braut, also deswegen hätten die Kleider ruhig etwas hübscher ausfallen können.“

„Dann hätte die schönen Brautjungfern vielleicht von der Braut abgelenkt.“

Scott lächelte Emily gewinnend an.

„Sie sind ein Charmeur.“

Bevor Scott etwas erwidern konnte, erhob sich der Bräutigam und hieß die Gäste willkommen.

 

Das Essen war hervorragend und Scott unterhielt sich prächtig mit Emily. Er sprach dem guten Wein zu und merkte, wie sich eine wohlige Wärme in ihm ausbreitete. Emily hatte das bezaubernste Lachen, das er je gehört hatte und auch sonst war sie nahezu vollkommen. Die strahlend blauen Augen, die goldenen Löckchen, die ihr zartes Gesicht einrahmten. Dazu eine perfekte Figur. Kurz durchfuhr ihn der Gedanke, dass an jeder guten Sache ein Haken ist, aber als Emily ihn zum Tanzen aufforderte und sich an ihn schmiegte, verwarf er diesen Gedanken wieder.

„Sei froh, dass du dich aufgerafft hast hier herzukommen, sonst hättest du Emily nie kennengelernt“, schalt er sich und sah sich im Geist schon mit Emily in inniger Umarmung verschmolzen.

 

Scott setzte sich wieder an seinen Platz. Emily hatte ihn kurz verlassen, weil sie das WC aufsuchen wollte. Er nahm einen langen Schluck aus seinem Glas. Ihm war heiß geworden und er war sich nicht sicher, ob es an der Raumtemperatur, oder an Emily lag. Der gekühlte Rose schmeckte hervorragend und so leerte er das Glas. Da fiel sein Blick auf einen Umschlag, der ein Stück unter seiner Serviette hervor lugte.

„Nanu“, dachte er und sah sich um, „der hat aber vorhin noch nicht da gelegen.“

Scott war sich seiner Sache sehr sicher. Er hob die Serviette hoch und war erstaunt, als er seinen Namen in großen Buchstaben auf dem Umschlag vorfand. Noch mal sah er sich um.

„Wer schreibt mir hier Briefe.“

Er schüttelte den Kopf, öffnete den Umschlag und las:

„Lieber Scott,

ich danke dir für den schönen Abend. Ich hatte viel Spaß mit dir, du bist ein netter Kerl. Wir können uns nicht wiedersehen, aber ich hoffe, dass du auch ein paar schöne Stunden hattest. Leider waren es deine Letzten. Das Gift war im Wein, aber es wird schnell gehen, denn ich halte nichts von langen Todeskämpfen. – Ach, und falls du dich jetzt fragst, warum? Du hättest besser nicht mit Sara geschlafen und deinen besten Freund betrogen, so was kommt nie gut an. Aber das Problem ist ja jetzt gelöst.

Bye E.W.“

 

Scotts Augen weiten sich, er wollte schreien, aber die Laute blieben ihm im Hals stecken. Er sah noch, wie ihm der Brief aus den Fingern glitt und von einer zarten Frauenhand aufgehoben wurde, dann fiel er vom Stuhl und rührte sich nicht mehr. Emily lies den Zettel in ihrem Tülltäschchen verschwinden und nickte zufrieden. Auftrag ausgeführt.

Read Full Post »

Der Prinz war recht glücklich mit seiner rechten Braut. Sie war bildschön und anschmiegsam, außerdem recht brav.

Und doch war da ein Stachel in seinem Herzen. Die falsche Braut hatte ihm, wenn er ehrlich war, besser gefallen. Dunkles langes Haar, glutvolle Augen und ein Mund, der sich zu küssen lohnte. Ein echtes Rasseweib. Jeden Abend, wenn seine Frau sich zur Ruhe gebettet hatte, stand er auf und sah aus dem Fenster.

Mehr als ein Mal kam ihm der verwegene Gedanke, er könnte die falsche Braut zurückholen und gegen die Echte tauschen, die alles andere als leidenschaftlich war. Aber es gab kein Zurück. Sein Vater hatte die falsche Braut in ein Nagelfass gesperrt und einen Abhang hinunter gestürzt.

Der Prinz seufzte. Seine Braut hatte sich als Gänseliesel im Grunde genommen viel besser gemacht und außerdem hatte sie den Peter im Griff gehabt, den frechen Lümmel. Jetzt faulenzte er wieder den ganzen Tag und spielte den Dienern Streiche.

„Ach, wenn ich nur nicht so vorschnell gehandelt hätte“, murmelte er, „aber jetzt muss ich es so nehmen wie es ist.“

„Wieso?“, fragte eine kecke Stimme hinter ihm.

Der Prinz fuhr herum und sah ein merkwürdig gekleidetes Männlein mit krummen Beinen und einem Buckel.

„Wer bist du?“

„Ich bin Rumpelstilzchen und mache gerne Geschäfte mit verzweifelten Hoheiten“, kicherte das Männlein, das sich insgeheim die Hände rieb. Diesen Dienst würde es sich etwas kosten lassen.

„Je schwieriger der Wunsch, um so teurer“, sagte es daher, als der Prinz fragte, was es denn für den Gefallen verlangen würde, die Bräute zurückzutauschen.

„Ich möchte 1000 Gulden und den Peter“, verlangte es.

„Wozu das?“, fragte der Prinz erstaunt, „1000 Gulden kannst du haben. Aber was willst du denn mit Peter?“

„Weil die falsche Braut beim Teufel Dienst tut und der gibt sie nicht so einfach her. Der will einen Ersatz“, sagte Rumpelstilzchen.

„Aber da nimm doch lieber gleich meine Braut mir“, schlug der Prinz vor und dachte, dass er sehr schlau sei.

„Nein“, widersprach das Rumpelstilzchen energisch, „der Teufel mag keine netten Prinzessinnen. Der will was Freches, das er zähmen kann.“

„Na gut“, lenkte der Prinz ein, „hier hast du das Geld. Wo der Peter schläft weißt du sicher.“

So war der Handel perfekt und der Prinz musste sich überlegen, wie er die echte Braut ohne Aufsehen los wurde. Dafür gab es ja genug böse Feen. 100 Jahre Schönheitsschlaf ließen sich bestimmt irgendwie arrangieren…es kam nur auf den richtigen Preis an.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: