Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bestseller’

Leo streifte ziellos durch die Stadt, ließ sich treiben. Betrachtete die Menschen, die Häuser, Parks. Es war seine Art sich einem fremden Ort zu nähern. Zufällig entdeckte er das kleine Café im Hinterhof eines imposanten Altbaus. Er bestellte einen Cappuccino und genoss den warmen Spätsommertag im Schatten einer Magnolie. Erst las er eine Weile in dem neuen Bestseller von Dan Brown, doch er konnte sich nicht konzentrieren. Leo wurde das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Unauffällig ließ er den Blick schweifen, konnte aber niemand entdecken.

Er klappte das Buch zu. Hob den Blick. Auf der Dachterrasse des Hinterhauses stand jemand. Eine Frau. Sie betrachtete ihn interessiert. Als sie bemerkte, dass Leo sie entdeckt hatte, lächelte sie ihm zu. Ihre langen blonden Haare glänzten in der Sonne und die schlanke Gestalt wurde nur von einem dünnen Pareo verhüllt, den sie über der Brust geknotet hatte.

Sie hob die Hand und gab Leo einen Wink. Sein Herz schlug schneller, als sie langsam den Knoten löste, sich umdrehte und langsam zurück in die Wohnung ging. Leo konnte einen Blick auf einen nahtlos gebräunten Po werfen. Bevor sie ganz verschwand, wandte sie noch einmal den Kopf und lockte ihn mit einem Finger. Leo warf alle Bedenken über Bord und stand auf. So eine Gelegenheit durfte er sich nicht entgehen lassen. Er zog den Ehering vom Finger und steckte ihn ihn die Hosentasche.

Read Full Post »

(Oder das Monster in meinem Kopf)

Eine Frage, die ich mir so oft gestellt habe, dass ich sie gut sein und hinter mir lassen könnte. Und doch, ist da diese kleine fiese Stimme in meinem Kopf, die mich nervt.

Ich bin ein Schreiber. Ja. Aber bin ich ein Schriftsteller? Gut, ich habe einen Roman veröffentlicht, der sich ca. 5000 Mal verkauft hat.

Jetzt kommt das unvermeidliche ABER: unter Pseudonym und einen erotischen Roman. Das an besagt nichts und doch scheint es mir nicht zu reichen, um mich Schriftstellerin zu nennen. Ich stehe dazu, sehe mich aber in einer gewissen Rechtfertigungshaltung. Warum? Ist es, weil nicht mein eigener Name vorne draufsteht oder weil es in der Geschichte um Sex geht?

Barbara Cartland ist eine Bestsellerautorin. Auch wenn sie „Liebes-Schmonzetten“ geschrieben hat, hat sie sich damit eine goldene Nase verdient. Selbst Dan Brown bleibt bei seinem Erzählschema. Und jetzt mal ehrlich, in Shades of Grey geht’s doch auch nicht wirklich um die Story.

Ist es, dass ich einfach Spaß beim Schreiben haben will? Dass ich keine „Kunstbücher“ schreibe? Mein Motto ist: ich schreibe mir das Leben schön. Ist das zu leicht gedacht? Ist meine Idee: ich will mit meinen Geschichten unterhalten, zu anspruchslos? Ist man ein Schriftsteller, wenn man auf einer Liste steht oder, wenn man eine Botschaft hat?

Nicht, dass es in meinen Geschichten um nichts ginge. Es geht um etwas. Immer! Sonst wäre es langweilig. Allerdings gebe ich zu, dass meine Figuren nicht die Welt retten. Sie versuchen herauszufinden, wer sie sind und wozu sie in der Lage sind. Oder wie sie ihre Liebe finden.

Ich schreibe oft und viel über Liebe. Vielleicht weil sie mir alles bedeutet. Liebe bedeutet alles. Ohne Liebe sind wir verloren. Und doch verlieren meine Personen. Manchmal ist das Leben ungerecht. Da hilft es auch nicht, so sehr zu lieben, dass einem das Herz bricht. Am Ende bleibt oft die Sehnsucht, was wäre wenn…

Das ist etwas, dass ich früh in meinem Leben lernen musste. Einfach nur zu lieben, hält den Verlust nicht fern. Es macht ihn unerklärlich, aber er tritt trotz aller Gegenwehr ein.

Ich beneide die, die so selbstbewusst sind, sich ohne zu zögern Schriftsteller nennen. Komischerweise habe ich keine Probleme damit zu sagen, dass ich Kurse für kreatives Schreiben gebe. Bin ich zu zurückhaltend? Was kann ich tun, um das zu ändern? Selbstbewusster zu sein?

Gerade habe ich einen Durchhänger. Ich schreibe an einem neuen Roman. Die Geschichte bedeutet mir etwas. Es geht um Treue und Freundschaft, Rache, Tod und Leben, Schönheit und Vergänglichkeit. Ich will den Roman auf jeden Fall zu Ende schreiben. Um mich handwerklich zu verbessern (und meine Betriebsblindheit zu überlisten) habe ich einen Kurs bei der VHS besucht. Manuskriptvorbereitung. Eine kompetente, sehr nette Kursleiterin, und ein gutes Konzept. Ich konnte wichtige Aspekte mitnehmen. Und?

Bin total blockiert. Die Leichtigkeit und der Enthusiasmus sind weg. Ich betrachte meinen Text mit Argusaugen. Jedes Wort liegt auf der Goldwaage. Ich hinterfrage jeden Satz, jeden Absatz auf seinen Wert, statt einfach drauflos zu schreiben und mir die Kritik für später aufzuheben.

Oh, mein Gott, ich habe ein Monster geschaffen. Und damit meine ich nicht das Monster, das in meiner Geschichte vorkommt, sondern das, das hinter mir am Schreibtisch steht und mir dauernd einflüstert: „Du kriegst die Geschichte nie so hin, wie du es dir vorstellst. Wer will das schon lesen? Du findest sowieso keinen Verlag dafür. Hat beim letzen Mal auch nicht geklappt.“ Und was der noch alles raushaut, um mich umzuhauen.

Und so schleiche ich um meinen Roman herum, die Szene, die ich schreiben will genau im Kopf, und drücke mich(soll ich die Szene wirklich so schreiben?). Ich schreibe alles Mögliche: Blogbeiträge, überarbeite ältere Texte, schreibe Notizen aus meinem Arbeitsjournal ab, beschäftige mich mit Drehbuchschreiben und meinem Kurs, der erst in vier Wochen anfängt und für den ich das Konzept seit Monaten fertig habe. Ich putze, häkele, lese, gehe spazieren usw.

Ist ja nur`ne Phase! – Hahaha. Sage ich mir auch. Geholfen hat es noch nicht. Ich suche nach dem besten Mittel das Monster zu töten. Das hinter meinem Rücken. Das Miststück ist schlau. Es kämpft mit allen Tricks. Aber ich will nicht aufgeben und wenn ich auf dem Zahnfleisch kriechen muss. Was das betrifft, bin ich Schriftsteller, denn ich weiß, dass es den „richtigen“ Schriftstellern auch nicht besser geht. (Siehe Titus Müller, Federwelt Nr.109, Dez. 2014 – Wie ich es schaffe, trotz Selbstzweifeln produktiv zu sein)

Es ist nichts Ehrenrühriges ein Schreiber zu sein. Damit fängt es an. Bei jedem Schriftsteller. Also, gehe ich Monster jagen. Ich kriege es, früher oder später. Da wette ich drauf!

Read Full Post »

… ist, dass es nicht so weiter gehen kann. Im Moment ändert sich alles. Unsere Familiengröße, meine Arbeit, meine Mobilität. Profan eigentlich, aber trotzdem ein wichtiger Faktor. Ich liebe Autofahren und jetzt habe ich mein eigenes winziges Auto. OK, es ist eigentlich ein Opi, aber ein rüstiger. Aquamarin mit 54 PS und 80.000 gelaufenen Kilometern. Wenn ich nicht auf den Spritverbrauch (Kosten) aufpassen müsste, würde ich ihn mit Sicherheit schon einige Kilometer bewegt haben. Bis jetzt steht er nur im Hof und wartet auf seinen Einsatz. Sein Name ist Morris Green und ich mag ihn. Er hat ein Radio, Verbandskasten, Warndreieck und einen Einkaufskorb im Kofferraum.

Ich bin überzeugt, dass wir beide eine gute Zeit haben werden. Und obwohl ich mir keine Illusionen mache – ich komme mir vor wie ein Teenager. Dabei habe ich meinen Führerschein erst mit 31 gemacht und mein letztes eigenes Auto hatte ich vor 8 Jahren. Vielleicht ist es das? Ein kleines Stück Freiheit. Ich muss zwar mit dem Sprit haushalten, aber wenn ich wollte, könnte ich hinfahren, wohin immer ich will.

Nach langer Suche ändert sich auch mein Status von arbeitssuchend in angestellt. Ich bin froh, endlich wieder was zum Familienkapital beitragen zu können und bin ziemlich aufgeregt, ob ich mir auch wirklich das ausgesucht habe, dass zu mir passt und mit dem ich glücklich werden kann. Denn da ist noch etwas …

… das Schreiben. In letzter Zeit unglücklicher Weise zu sehr in den Hintergrund getreten. Ich weiß eins und das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche (hätte meine Oma gesagt), ich will schreiben und das nicht nur als Lückenbüßerbetätigung einer gelangweilten Hausfrau. Das bin ich wirklich nicht, gelangweilt. Ich muss eher aufpassen, dass ich mich mit meinen ganzen Aktivitäten nicht übernehme. Aber da mein Mann kein Krösus ist und ich keine reiche Erbin und mein Bestseller auf sich warten lässt, muss ich arbeiten, um schreiben zu können. Schließlich will auch ein Schriftsteller etwas essen und Kaffee trinken ;-), und ab und an sind ein paar neue Schuhe nicht schlecht oder ein interessantes Buch. Dazu soll alles mit rechten Dingen zu gehen – Steuer, Sozialabgaben und so weiter … . Ein Wissen, das sich ein Normalsterblicher mühsam aneignen muss. Denn mal ehrlich, wer steigt durch den ganzen Paragrafendschungel durch, wenn er nicht gerade vom Fach ist? In den Zeiten allgemeiner Teuerung, wachsender Vorschriften und Mount-Everest-artigen Papierbergen eine Herausforderung.

Aber zurück zum Eigentlichen: Schreiben ist, was ich will. Darüber muss ich nicht nachdenken, das ist Fakt und Tatsache ist, dass sich alles diesem Ziel unterordnen muss. Wenn man erkannt hat, was für eine Bestimmung man im Leben hat, dann muss man dies tun. Mag meine Schreiberei gut oder schlecht sein, das ist im Grunde nicht wichtig (auch wenn ich mich redlich mühe), wichtig ist, dass mich Schreiben zufrieden macht und dass ich mit meiner Begeisterung und meinem Wissen andere für das Schreiben interessieren kann. Das ist der Punkt. Meine Begeisterung weitergeben und anderen ein Mittel zu zeigen, das ihnen im Leben einen Nutzen bringt. Ihre Kreativität zu entdecken, sich selbst zu erkennen, die Geschichten aus sich heraus zulassen, wortgewandter zu werden … .

„Nichts ist so sicher, wie die Veränderung.“ Nur eins wird sich nicht ändern: mein Wunsch zu schreiben.

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: