Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘aufheulen’

Zum Tode von
Dr.med. Horst P.
Fällt mir nur ein Wort ein
Danke!
Ein Patient

Dr. Pallaske stand im Vorraum des Operationssaales und wusch sich die Hände. Er konnte ein leichtes Zittern nicht unterdrücken. Das Valium wirkte noch nicht, aber vielleicht war die Dosis auch zu niedrig. Je länger er das Teufelszeug schluckte, desto mehr brauchte er davon, um seinen Spasmus und die Angst vor einer Entdeckung zu vertuschen. Wenn irgendjemand Wind von der Sache bekam, war er seinen Job los. Wer bezahlte dann sein Haus, seinen neuen BMW und die Klamotten für Mandy? Ja und Mandy wäre vermutlich schnell weg, wenn seine Portokasse Ebbe anzeigte.

„Dr. Pallaske, ihr Kittel“, Schwester Anika hielt ihm den grünen OP-Kittel hin.

Er fuhr mit den Armen hinein und ließ sich die Handschuhe überstreifen. Schwester Anika band ihm den Kittel zu. Pallaske atmete durch. Wenn dieses Zittern nicht in den nächsten zwei Minuten verschwand, sah er alt aus. Dr. Klein, der Anästhesist, hatte den Patienten inzwischen in Tiefschlaf versetzt. Schwester Anika rückte den Wagen mit dem Operationsbesteck an die richtige Stelle und sah ihren Chef erwartungsvoll an.

„Chef?“, fragte sie gedehnt.

Pallaske antwortete nicht.

„Chef!“, sagte sie jetzt energisch, „geht es ihnen nicht gut? Soll ich Dr. Bauer holen?“

Pallaske fuhr zusammen. Was hatte die blöde Kuh eben gesagt? Bauer holen lassen. Das kam überhaupt nicht in Frage. Der wartete bloß darauf, dass er einen Fehler machte.

„Reden sie keinen Blödsinn, Anika.“

Pallaske riss sich zusammen und trat auf den OP-Tisch zu. Das Zittern war noch nicht vorbei, aber er konnte sich keine Verzögerung mehr leisten, das OP-Team sah ihn schon mit prüfenden Blicken an.

„Skalpell“, sagte er in einem scharfen Ton, um seine Unsicherheit zu verbregen.

Alles würde gut gehen. Es war immer alles gut gegangen. Anika reichte ihm das Skalpell. Pallaske setzte an und öffnete den Thorax.

„Herr Doktor“, schrie Saskia, die Assistenzärztin, „das ist doch Herr Sander und nicht Herr Wolter.“

Es war zu spät. Der Schnitt verlief vom Schlüsselbein bis hinunter zum Bauchnabel. Pallaske ließ das Skalpell fallen und rannte aus dem OP-Saal.

„Pallaske!“, brüllte Dr. Klein hinter ihm her, „sie können den Mann doch nicht so liegenlassen!“

Pallaske hörte ihn nicht mehr.

„Verdammte Scheiße“, fluchte Klein, „rufen sie sofort Bauer her. Notfall!“

Schwester Anika hatte Dr. Bauer schon angepiept. Zwei Minuten später stürzte DR. Bauer in den Vorraum. Ohne Fragen zu stellen, absolvierte er die Sterilisation so schnell wie möglich und nähte Herr Sander wieder zu.

Pallaske rannte, wie von Furien gehetzt, aus der Klinik und sprang in seinen BMW. Mit aufheulendem Motor fuhr er vom Klinikparkplatz. Es war vorbei. Der Supergau war eingetreten. Bestimmt hatten sie den arroganten Bauer gerufen. Das Arschloch konnte sich jetzt in dem Glanz sonnen, seinen Fehler elegant ausgebügelt zu haben. Pallaske erinnerte sich dran, dass ihm der Schnösel geraten hatte, doch mal ein paar Wochen in Urlaub zu gehen und zu relaxen. Relaxen! Pah, ein guter Arzt war immer im Dienst und außerdem, er musste sein Haus und sein Auto zu bezahlen. Und dann war da ja noch Mandy.

Pallaske raste über die Schnellstraße. Immer schneller ließ er den BMW über die Fahrbahn jagen. Aus den Lautsprechern dröhnte Megadeath: „Killing is my bussines, bussines is good” und übertönte das Röhren des Boliden. Die Umgebung zog wie in einem Rausch an ihm vorbei. Das Valium fing an zu wirken. Pallaske hatte das Gefühl in einem Tunnel aus Licht und Grün gefangen zu sein. Alles würde gut. Es war immer alles gut gegangen. Bauer war nur ein Speichellecker, ein kleines Licht. Ihm konnte keiner etwas anhaben. Er war Horst Pallaske, Chefarzt und bester Chirurg den die Johannes Klinik jemals hatte. Pallaske drückte das Gaspedal ganz durch. Ein Ruck ging durch den Wagen, die Hinterreifen rutschten auf dem glatten Straßenbelag weg. Er versuchte den Wagen abzufangen. Riss das Lenkrad herum. Pallaske lächelte. Alles würde gut.

Michael Sander stand vor dem Badezimmerspiegel und betrachtete die Naht, die seinen Körper entstellte. Zum Glück hatte sich der Pallaske um einen Baum gewickelt, sonst hätte Michael ihn kalt gemacht. Mit 25 so einen Schnitt! Obwohl sie ihm nur den Blinddarm herausnehmen wollten. Andererseits konnte sein Anwalt in dem Prozess gegen die Klinik ein hübsches Sümmchen herausgeschlagen. So hatte er sich einen langgehegten Traum erfüllt: einen nagelneuen BMW.

 

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: