Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Anlegestelle’

Auf der Seite in meinem Arbeitsjournal, die ich aufschlug, fielen mir das Stichwort: Inselgäste (ein Romantitel) und ein weißes Holzhaus (das an einer Strandpromenade steht) ins Auge. Hier ist mein Text dazu:

Die Ankunft

Sandrine stand am Bug des kleinen Fährschiffes und hielt ihren Blick fest auf das nahende Ufer gerichtet. In wenigen Minuten würde sie wieder festen Boden unter den Füßen spüren. Sie war erleichtert. Sandrine konnte schwimmen und liebte das Meer. Niemals wäre sie im Urlaub in die Berge gefahren und doch war ihr der Ozean unheimlich. Innerhalb kürzester Zeit konnte aus einem spiegelglatten, südlichen Meer ein brodelndes, zischendes, lebensgefährliches Ungeheuer werden. Ihre Granny sagte immer: Pass auf mein Mädchen, Wasser hat keine Balken.

Die Fähre legte an. Sandrine und die wenigen Mitreisenden gingen von Bord. Jeder schien zu wissen, wohin er gehen musste. Nur Sandrine blickte sich unsicher um. In der SMS stand: „Erwarte sie an der Anlegestelle.“ Doch keiner, der noch anwesenden Personen, interessierte sich für sie. Es waren Fischer und Fährenmitarbeiter, die einen kurzen Landgang machten.

Sandrine kontrollierte ihr Handy. Es war keine SMS eingegangen. Nachdem sie eine Weile gewartet hatte, ging sie gemächlich zu einem schönen, weißen Holzhaus in der Nähe der Anlegestelle. Immer wieder sah sie sich suchend um, doch als sie das Haus erreichte, war niemand erschienen, der sie abholen wollte. Über der Tür hing ein großes Schild: Post Office – Café. – Sicher kann man mir hier weiterhelfen, dachte Sandrine, Mister Hodgsen ist auf einer Insel mit kaum 30.000 Menschen bestimmt kein Unbekannter und außerdem gibt es Kaffee. –

Sandrine betrat den Gastraum, der von dunkel, glänzend polierten Holzmöbeln dominiert wurde. Hinter einem langen Tresen unterhielten sich ein älterer Mann und eine Frau ihres Alters. Sie verstummten und betrachteten Sandrine aufmerksam.

„Hallo, mein Name ist Sandrine Connor.“

Ehe sie weiter sprechen konnte, wurde sie von der Frau unterbrochen.

„Und sie suchen sicher Mister Hodgsen“, sie lächelte, „es tut ihm sehr leid, aber er ist verhindert. Sie möchten bitte hier warten. Er holt sie ab, sobald er fertig ist.“

„Na, so schön hat er das nicht gesagt“, brummelte der Mann in seinen weißen Vollbart.

– Ihm fehlt nur noch eine blaue Mütze und eine Pfeife, dachte Sandrine, fertig ist der Seemann. –

„Ach Pa, mach Miss Connor keine Angst“, die Frau wandte sich an Sandrine, „ich bin Annie Lincoln und das ist mein Vater Carl. Setzen sie sich. Ich mache ihnen eine Portion unserer leckeren Pancakes und Pa brüht einen frischen Kaffee“, bei diesen Worten sah sie Carl scharf an.

„Danke, und bitte sagen sie Sandrine. Miss Connor hört sich so streng an.“

„Gerne. Setzen sie sich.“

Annie nickte ihr freundlich zu und verschwand in der Küche, während ihr Vater die stahlglänzende Kaffeemaschine dazu brachte, ihr einen schmackhaften Kaffee zu brühen.

Sandrine schob ihr Gepäck in eine Ecke und setzte sich auf einen Barhocker in der Nähe des Fensters. Sollte Mister Hodgsen auftauchen, konnte sie gleich einen Blick auf ihn werfen. Er hatte sich schon ein erstes Bild von ihr machen können. Ihren Bewerbungsunterlagen lag ein neues Foto bei und durch den Lebenslauf konnte er immerhin einen kleinen Eindruck von ihr gewinnen. Sandrine dagegen kannte nur seine Stimme. Sie war angenehm tief, aber bestimmt.

„Die Pancakes und ihr Kaffee“, Annie stellte das Essen vor ihr auf den Tresen. „Darf ich sie etwas fragen?“

„Gerne“, Sandrine nahm einen Schluck Kaffee und zerteilte einen Pancake.

„Wie hat es sie auf unsere Insel verschlagen? Die meisten Leute wollen von hier fort aufs Festland, in die Großstadt.“

Fortsetzung …. 🙂

Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: